International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals mehr als 70 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht



Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen

Immer neue Krisen, keine Lösungen: Die Zahl der Flüchtlinge weltweit wächst auf einen neuen Rekord. Laut einem Uno-Bericht gab es im vergangenen Jahr weltweit 70.8 Millionen Flüchtlinge, Vertriebene und Asylbewerber.

Das seien 2.3 Millionen mehr als ein Jahr zuvor und doppelt so viele wie vor 20 Jahren, erklärte Uno-Flüchtlingskommissar Filippo Grandi am Mittwoch. Es ist zugleich die höchste Zahl von Flüchtlingen, die das Uno-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) seit seiner Gründung im Jahr 1950 gezählt hat.

Aus dem jährlichen Flüchtlingsbericht «Global Trends», der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde, geht hervor, dass es sich bei 41.3 Millionen Flüchtlingen um Binnenvertriebene handelt. 25.9 Millionen Menschen sind vor Krieg und Verfolgung aus ihrem Land geflohen, ein Plus von 500'000 im Vergleich zum Vorjahr. Die kleinste Gruppe bilden 3.5 Millionen Asylbewerber, die noch auf eine Entscheidung über ihr Asylgesuch warten.

Vier von fünf Geflüchteten kamen in Nachbarländern unter, nicht in Europa oder den USA, wie Grandi betonte. Die grösste Bürde trügen nicht die westlichen Länder, in denen viele Politiker heute von einer Krise sprächen, die nicht mehr zu bewältigen sei.

Reiche Länder haben nach UNHCR-Angaben zusammen 16 Prozent der Flüchtlinge aufgenommen. Ein Drittel der Flüchtlinge weltweit habe Zuflucht in den ärmsten Ländern gefunden.

«Krise der Solidarität»

Die Daten «unterstreichen, dass die Zahl der vor Krieg, Konflikten und Verfolgung fliehenden Menschen langfristig steigt», erklärte Flüchtlingskommissar Grandi. Er kritisierte eine «Krise der Solidarität». Die Welt sei zunehmend polarisiert: «Der Uno-Sicherheitsrat kann nicht einmal mehr gemeinsame Positionen finden, wenn es um humanitäre Fragen geht.»

Es gebe trotz einer oft vergifteten Sprache im Zusammenhang mit Flüchtlingen und Migranten aber auch «phantastische Beispiele von Grossmut». «Auf diesen positiven Beispielen müssen wir aufbauen und unsere Solidarität für die vielen Tausenden, die jeden Tag vertrieben werden, verdoppeln», forderte Grandi.

Die grösste Zahl Flüchtlinge wurden wie in den Jahren zuvor von der Türkei aufgenommen (3.7 Millionen), gefolgt von Pakistan (1.4 Millionen), Uganda (1.2 Millionen), Sudan und Deutschland (beide 1.1 Millionen).

Meiste Eritreer in Äthiopien

Der Bericht nennt auch Zahlen zur Schweiz: Demnach lebten im Land im vergangenen Jahr 16'600 geflüchtete Syrerinnen und Syrer, 12'300 Afghaninnen und Afghanen sowie 34'100 Eritreerinnen und Eritreer.

ARCHIVBILD - ZUM THEMA ASYLGESETZ AENDERUNG AN DER SOMMERSESSION DER EIDGENOESSISCHEN RAETE AM MITTWOCH, 12. JUNI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -  An asylum seeker shows his refugee route from his home country to Switzerland on a world map, photographed in a temporary housing in Rigi-Kloesterli, in the Canton of Schwyz, Switzerland on April 20, 2016. During the shoulder season asylum seekers house in a repurposed vacation lodge, provided by the charitable organization Caritas, in Rigi-Kloesterli. At the moment of documentation, 14 out of 50 available spots were taken by asylum seekers from Sri Lanka, Afghanistan and Iran. They study German and carry out domestic and cleaning work, or assist in the kitchen. In their spare time, they, for instance, play volleyball and get used to life in Switzerland. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Asylsuchender zeigt auf einer Weltkarte die Fluchtroute von seinem Heimatland bis in die Schweiz auf, am 20. April 2016 in einer temporaeren Asylunterkunft auf der Rigi-Kloesterli. Die Asylsuchende leben waehrend der Zwischensaison in einem von der Caritas als Asylunterkunft genutzten Ferienhaus auf der Rigi-Kloesterli. Zum Zeitpunkt der Fotodokumentation waren 14 von 50 Plaetzen mit Asylsuchenden aus den Laendern Sri Lanka, Afghanistan und Iran besetzt. Die Asylsuchenden lernen Deutsch, verrichten Kuechen-, Haushalts- und Reinigungsarbeiten. In ihrer Freizeit spielen sie beispielweise Volleyball und gewoehnen sich an das Leben in der Schweiz. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Eritrea wird in der Reihe der wichtigsten Herkunftsländer als neuntes bezeichnet. Wichtigste Zufluchtsländer von Geflüchteten aus Eritrea sind das Nachbarland Äthiopien, Sudan und Deutschland - dahinter folgt in dem Bericht die Schweiz.

Die Zahl der neuen Asylanträge von Venezolanern ist nach UNHCR-Angaben auf 350'000 explodiert. Das sind mehr als drei mal so viele wie im Jahr davor. Venezolaner machten damit ein Fünftel aller neuen Anträge weltweit aus, und sie waren mit Abstand die grösste Gruppe von Asylsuchenden, gefolgt von Afghanen und Syrern.

Weltweit die meisten neuen Asylanträge wurden wie im Jahr davor in den USA gestellt, gut 250'000. Auf dem zweiten Platz stand Peru wegen des Andrangs von Venezolanern, gefolgt von Deutschland, so das UNHCR. Hier kamen die meisten neuen Anträge von Syrern, Irakern und Iranern.

Neben den Geflüchteten gibt es weltweit Migranten, die bessere Arbeits- und Lebensbedingungen im Ausland suchen. Ihre Zahl schätzte die Uno-Organisation für Migration (IOM) 2017 auf 258 Millionen weltweit. (aeg/sda/dpa/afp)

Die Ziele des Uno-Migrationspakts

Camp Dadaab soll geschlossen werden

Play Icon

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

84
Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

16
Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

3
Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

5
Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

183
Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

6
Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

102
Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

54
Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

0
Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

17
Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

64
Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

7
Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

3
Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

63
Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

6
Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

206
Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

42
Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

69
Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

65
Link zum Artikel

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

84
Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

16
Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

3
Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

5
Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

183
Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

6
Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

102
Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

54
Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

0
Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

17
Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

64
Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

7
Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

3
Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

63
Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

6
Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

206
Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

42
Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

69
Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

65
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Asien-Expertin zum Schweizer Umgang mit China: «Derzeit dominiert Angst die Debatte»

Die Schweiz müsse ihren Umgang mit China überdenken, sagt Linda Maduz von der ETH Zürich.

Wie umgehen mit China? Diese Frage treibt die Politik derzeit um. Gestern sprach sich der Ständerat dagegen aus, eine China-Strategie vom Bundesrat zu verlangen – weil dieser bereits selbst aktiv geworden sei. Nächste Woche befasst sich der Nationalrat mit der Frage der Investitionskontrollen.

Linda Maduz vom Center for Security Studies der ETH Zürich seziert im Interview das Verhältnis zwischen China und der Schweiz.

Frau Maduz, der Westen ringt gerade sehr mit der Frage, wie er mit China …

Artikel lesen
Link zum Artikel