International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Dschihadisten sollen Angriff auf ein Tanklager bei Genf geplant haben

US-Geheimdienste hätten die Schweizer Behörden auf die Gefahr eines Terrorangriffs in Genf aufmerksam gemacht, berichtet «Le Temps». Der Drahtzieher des Anschlags war möglicherweise selbst Genfer.



FILE - This undated file image posted on a militant website on Tuesday, Jan. 14, 2014, which has been verified and is consistent with other AP reporting, shows fighters from the al-Qaida linked Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) marching in Raqqa, Syria. Across the broad swath of territory it controls from northern Syria through northern and western Iraq, the extremist group known as the Islamic State has proven to be highly organized governors. (AP Photo/Militant Website, File)

IS-Kämpfer in Raqqa, etwa 2014. Zu diesem Zeitpunkt radikalisierte sich in Genf eine kleine Gruppe von Konvertiten. Bild: AP Militant Website

Gemäss einer ausführlichen Recherche, welche «Le Temps» am Freitag publizierte, plante die Terrormiliz «Islamischer Staat» vor einem Jahr einen Anschlag auf ein Tanklager in der Nähe des Flughafens Genf-Cointrin. Wie die Westschweizer Tageszeitung weiter schreibt, wurde der Nachrichtendienst des Bundes jedoch bereits im Herbst 2018 von amerikanischen Diensten über die Gefährdung informiert. Diese sollen die Informationen an die Genfer Polizei weitergegeben haben, welche darauf entsprechende Sicherheitsvorkehrungen getroffen habe.

Dabei wurden laut «Le Temps» auch zwei Albaner festgenommen, die als Rückkehrer aus Syrien unterwegs nach Genf gewesen sein sollen. Sie wurden verdächtigt, Anschläge verüben zu wollen. In welcher Verbindung sie zu den Genfer Anschlagsplänen genau gestanden haben sollen schreibt «Le Temps» nicht.

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) äussert sich gegenüber der Zeitung nicht zu dem Fall. Die Genfer Polizeichefin lässt sich lediglich mit einer unverfänglichen Lagebeurteilung zitieren. Laut «Le Temps» musste sie dem NDB Vertraulichkeit zusichern. Man könne zu dem Fall nicht Stellung nehmen, erklärte ein Sprecher der Genfer Polizei am Freitag gegenüber CH Media.

Kommt der Master-Mind aus einem Genfer Vorort?

Die Recherche von «Le Temps» geht davon aus, dass hinter den Anschlagsplänen ein konvertierter Genfer Muslim steckt: Daniel D. (wie die Zeitung ihn nennt) soll bis 2015 im Vorort Lignon gewohnt haben, dann in Syrien in der Spionageabwehr des IS tätig gewesen sein und derzeit in einem kurdischen Gefangenenlager in Nordsyrien einsitzen. D. sei 2013 zum Islam konvertiert und ab 2014 Teil einer Gruppe von radikalen Salafisten im Umfeld einer grossen Moschee in Petit-Saconnex bei Genf gewesen.

«Le Temps» zeichnet anhand von Chat-Protokollen nach, dass Daniel D. auch nach seiner Reise nach Syrien alte Kontakte in der Schweiz aufrecht erhalten hat. In der der «Mittagstagesschau» vom Westschweizer Fernsehen RTS ergänzte Recherche-Journalist Boris Mabillard am Freitag, die Vernetzung der Syrienkämpfer mit ihrem alten Umfeld werde oft unterschätzt.

Verbindung zu Anschlagsplänen in Basel?

In seinem Recherche-Artikel wirft Mabillard zudem die Frage auf, ob auch die Pläne für einen Angriff auf ein inzwischen abgebrochenes Tanklager inklusive Pipelines in Basel auf die Ideen von Daniel D. zurückzuführen seien. Dieser war in derselben Abteilung tätig wie der Aargauer Thomas C., der nach wie vor international gesucht wird. Diesem Deutsch-Schweizerischen Doppelbürger wird die Planung von verschiedenen Anschlägen in Europa – insbesondere auch jene in Paris – zur Last gelegt. (wap/chmedia)

Palmyra nach der Rückeroberung: Nicht so zerstört wie befürchtet

«Historisches Verbrechen»

Play Icon

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

33
Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

224
Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

68
Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

43
Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

7
Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

14
Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

16
Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

61
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

33
Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

16
Link zum Artikel

Terror des sogenannten Islamischen Staates

Intelligent, homophob, autoritätsgläubig: Warum Ingenieure die besten Dschihadisten sind

33
Link zum Artikel

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

224
Link zum Artikel

Gute Frage: Weshalb werden französisch sprechende Muslime öfter radikal als alle anderen?

68
Link zum Artikel

Wir sollten uns an den Terror gewöhnen, aber das können wir nicht

43
Link zum Artikel

Bilal reist in den Dschihad und rechnet dann mit dem «IS» ab – Kurz darauf ist der Deutsche tot

7
Link zum Artikel

Kein Mensch versteht Syrien, weil alle von Syrien sprechen, aber etwas anderes meinen

14
Link zum Artikel

Perfide Propaganda: Wie der «IS» mit «JiHotties» und Social Media westliche Frauen fängt

16
Link zum Artikel

Nein, Herr Trump, Obama ist NICHT der Gründer des «IS» – aber ganz unschuldig ist er auch nicht

61
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Saudi-Arabien ist weltweit einer der Hauptunterstützer radikal-islamischer Strömungen»

33
Link zum Artikel

Studie zeigt: So denken Muslime weltweit über den «Islamischen Staat»

16
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Do not lie to mE 15.02.2020 09:17
    Highlight Highlight Man muss sich schon die Frage gefallen lassen, wieso unsere Regierung sich im Stande sieht diese Kämpfer zu de-radikalisieren wen Experten aus England davor warnen und Indonesien, ein muslemisches Land, sich weigert nicht nur seine Kämpfer aber auch dessen Familie zurück zu holen.
    „Indonesia refuses to let ISIS fighters and their families return home”
    https://www.straitstimes.com/asia/se-asia/indonesia-refuses-to-let-isis-fighters-and-their-families-to-return-home
  • Rolf Meyer 14.02.2020 19:00
    Highlight Highlight Wie siehts jetzt eigentlich aus mit den Schweizer IS-Rückkehrern aus Syrien. Werden die lebenslang inhaftiert oder laufen die wieder frei herum?
    • Markus97 15.02.2020 11:03
      Highlight Highlight Man kann nicht einfach Leute lebenslang inhaftieren weil sie beim IS waren. Die Schweiz ist ein Rechtsstaat....
    • Gustav.s 15.02.2020 16:39
      Highlight Highlight Wäre die Schweiz ein Rechtsstaat, würden die lebenslang inhaftiert.
  • MartinZH 14.02.2020 16:53
    Highlight Highlight Hah! Kein Zufall, dass diese "Positiv-Meldung" im Zusammenhang mit "US-Geheimdienste" – Ereignis/Fall aus dem Herbst 2018 – genau jetzt kommt... 😉🕵
    • dho 15.02.2020 09:19
      Highlight Highlight Kein Zufall indeed. Die mainstream media industry hat ihre Glaubwürdigkeit eingebüßt und publiziert jetzt reine Propaganda

      Jede Wette, dieser Kommentar wird nicht publiziert 💖
    • MartinZH 15.02.2020 18:33
      Highlight Highlight @dho: Interessant, die vielen Blitze... Offensichlich haben die Blitzer diesen PR-Stunt nicht begriffen..!? 🤔👍😉

      ...und: wir beide haben nun einen neuen Eintrag in der Fiche... 🕵😂

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Liebe Schweizer, bevor ihr euch über kulinarische Merkwürdigkeiten aus fernen Gefilden mokiert – Chicken and Waffles oder Chicharrones oder Lammfleisch mit Pfefferminzsauce, irgendwer? –, haltet doch schnell inne und bedenkt: Die Schweiz ist sehr, sehr klein und die eigenen Geschmacksvorlieben als Norm auf ausländische Esstraditionen anzuwenden, wäre einerseits arrogant und andererseits ein Eigentor. Letzteres weil gewisse Schweizer Gerichte ausserhalb helvetischer Gefilde schnell …

Artikel lesen
Link zum Artikel