International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2 Billionen Dollar weltweit fliessen ins Militär – in den Top 3 gibt's eine Veränderung



FILE - In this March 21, 2020, file photo provided by the North Korean government shows a rocket launch at an undisclosed location in North Korea. The U.N. Security Council has imposed increasingly tough sanctions against the Democratic People’s Republic of Korea, the country’s official name, including banning most of its exports and severely limiting is imports, to pressure Pyongyang to abandon its nuclear and ballistic missile programs.  Korean language watermark on image as provided by source reads:

Nordkorea testet eine Rakete, 21. März. Bild: AP

Die Staaten der Erde haben im vergangenen Jahr fast zwei Billionen Dollar in ihre Militärapparate gesteckt. Weltweit wurden 2019 insgesamt schätzungsweise 1,917 Billionen Dollar und damit 3,6 Prozent mehr als im Vorjahr für das Militär ausgegeben.

Dies geht aus einem am Montag veröffentlichten Bericht des Stockholmer Friedensforschungsinstitut Sipri hervor. Das entsprach 2,2 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsproduktes und schätzungsweise 249 Dollar pro Erdbürger.

USA bleiben Spitzenreiter

Die Friedensforscher gehen angesichts der Coronavirus-Krise davon aus, dass damit vorerst ein Höchststand bei den weltweiten Militärausgaben erreicht ist. Der mit der Coronavirus-Pandemie verknüpfte wirtschaftliche Abschwung werde einen grossen Einfluss auf die Budgets der Regierungen und all ihre Ausgaben im Jahr 2020 haben, sagte der Sipri-Forscher Nan Tian. Die Länder müssten dabei unter anderem abwägen, ob sie ihre Mittel lieber ins Militär oder in Gesundheitswesen, Bildung oder Infrastruktur stecken wollten. «Covid-19 wird jedes einzelne Land betreffen, kein Zweifel», sagte Tian.

Klarer Spitzenreiter bei den Militärausgaben bleiben bis dahin weiter die USA, die 2019 rund 732 Milliarden Dollar für die Verteidigung ausgaben. Erstmals nehmen mit China und Indien gleich zwei asiatische Länder Plätze unter den Top drei der Rangliste ein. Mit einem Zuwachs von zehn Prozent seit 2018 – dem grössten aller Top-15-Staaten – lag Deutschland im weltweiten Vergleich laut Sipri nun mit Ausgaben von 49,3 Milliarden Dollar auf Rang sieben.

Die Schweiz belegte mit einem Wert von rund 5,2 Milliarden Dollar (5,18 Milliarden Dollar zu konstanten Preisen) einen weit abgeschlagenen Platz. Sie gab rund 2,2 Prozent der Staatsausgaben für militärische Zwecke aus, hiess es in dem Report. Dies seien analog zu den Vorjahren rund 0,7 Prozent des Bruttoindandprodukts. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kampfpilotinnen aus aller Welt

Ein Krieg an der Schweizer Grenze sei praktisch undenkbar

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Kinder ihre Eltern vor dem Verschwörungswahn retten wollen

In einem Online-Forum geben sich Angehörige Tipps, wie sie ihre Liebsten vom Verschwörungswahn wegbringen.

Wenn die eigenen Kinder eine Internetsperre für die Eltern verhängen, dann klingt das nach verkehrter Welt. Doch über solche und ähnliche Tricks diskutieren derzeit viele Jugendliche auf der Social-Media-Plattform Reddit. In der Gruppe «QAnonCasualties» tauschen sich über 100'000 Mitglieder darüber aus, was sie gegen den Verschwörungswahn ihrer Eltern tun können. Insbesondere wenn sie den Mythen der QAnon-Bewegung verfallen sind.

Die QAnon-Gläubigen sind davon überzeugt, dass es eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel