International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Pyro-Premiere: Hamburg-Fans zündeten am Samstag erstmals legale Rauchtöpfe.

Die Deutschen machen es vor – Pyros bald für Schweizer Fussballfans legal?

Fans des Hamburger SV haben am Wochenende Pyros mit offizieller Genehmigung abgefackelt. Gehört das illegale Feuerwerk auch in der Schweiz bald der Vergangenheit an? Die 5 wichtigsten Punkte.



Was ist passiert?

Pyro-Premiere in der Bundesliga: In der Zweitliga-Partie Hamburger SV gegen Karlsruher SC wurde am Samstag erstmals eine kontrollierte Feuerwerk-Show abgebrannt. Fans zündeten unter Aufsicht des Sicherheitspersonals beim Einlauf der Spieler mehrere blau-weiss Rauchtöpfe.

Die Pyro-Show im Video:

abspielen

Video: YouTube/TV Solution

Das Besondere: Erstmals in der Geschichte des deutschen Profifussballs wurde dies von einem Verein selbst organisiert – also legal und mit ausdrücklicher Erlaubnis des Deutschen Fussballbundes (DFB). Die Stadtbehörden erteilten eine Ausnahmebewilligung.

Warum zündet der Verein Pyros?

Der HSV hat sich wie alle anderen Bundesligaclubs in den letzten Jahren vehement gegen Pyros ausgesprochen und musste alleine in der letzten Saison 300'000 Euro Busse bezahlen, weil HSV-Fans in Stadien wiederholt Fackeln anzündeten. Jetzt hat der Verein selbst ein Feuerwerk durchgeführt. Warum? «Der HSV begreift Pyros als Teil der Fankultur. Strafen und Repressionen haben nichts gebracht. Es ist nun erforderlich, neue Wege zu gehen», sagte Cornelius Göbel, Leiter Fankultur HSV, zu n-tv.

«Der HSV begreift Pyros als Teil der Fankultur.»

Hamburger Sportverein

Der Clubchef Bernd Hoffmann setzt sich vehement für kontrollierte Pyros ein: «Es kann nicht sein, dass das, was bei jedem Musikonzert passiert, im Fussball nicht zulässig sein soll», sagte er mit Blick auf die Rauch-Show. Zugleich distanzierte er sich von den Chaoten. «Wir verstehen uns nicht als Anwälte dieser durchgeknallten Straftäter, die Pyros in Menschenmassen abbrennen und das Leben ihrer Mitmenschen gefährden», sagte Hofmann zum Nordeutschen Rundfunk.

Was bedeutet das für die Schweiz?

Die Berner Fans zuenden Pyros im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und den BSC Young Boys im Letzigrund, am Samstag, 3. November 2018 in Zuerich.  (KEYSTONE/Ennio Leanza)

YB-Fans zünden im Letzi Pyro-Fackeln. Bild: KEYSTONE

Ob von YB, FCZ oder FCB: In der Super League zünden Hardcore-Fans fast an jedem Spiel Pyro-Fackeln, die bis 2000 Grad heiss werden und damit ein Sicherheitsrisiko darstellen.

Dementsprechend aufmerksam hat Christian Wandeler, Geschäftsleiter Fanarbeit Schweiz, den Versuch in Hamburg verfolgt. «Punkto Pyros befinden wir uns hierzulande seit Jahren in einer Sackgasse. Die repressiven Verschärfungen haben nicht den gewünschten Effekt erzielt. Der Versuch in Hamburg ist ein spannender Ansatz. Ähnliche Ideen würden wir gerne auch in der Schweiz sehen», so Wandeler zu watson.

«Punkto Pyros befinden wir uns in der Schweiz seit Jahren in einer Sackgasse.»

Christian Wandeler, Fanarbeit Schweiz

Auch die Swiss Football League findet die legalen Pyros einen «interessanten Ansatz», sagt SFL-Sprecher Philippe Guggisberg zu watson. Es gelte aber zu bedenken, dass Pyrotechnik unters Sprengstoffgesetz falle und damit grundsätzlich verboten ist. «Ob Behörden, Clubs, Liga und Sicherheitsleute – es müssten für einen Pilotversuch alle am gleichen Strick ziehen.»

Wie reagieren Schweizer Fans?

Die Stadt Zürich hat 2013 bereits einmal versucht, Pyros zu legalisieren. Ein Feuerwerk-Spezialist der Stadt versuchte damals, GC- und FCZ-Fans von den Vorzügen legaler Pyros zu überzeugen. Der Testlauf mit Bühnen-Pyrotechnika im Letzigrund stellte die Fan-Vertreter aber nicht zufrieden.

«Pyros sind für uns ein Mittel zum Ausdruck von Emotionen und Freude, wie sie das für jeden Schweizer am 1. August und Silvester auch ist.»

Südkurve

Denn Ultras zünden lieber richtige Fackeln. Man sei sich der Gefahren bewusst und versuche, die Verwendung von Pyros möglichst sicher zu gestalten. Dass die Selbstregulierung funktioniere, zeige sich darin, dass es kaum zu Unfällen komme. «Pyrotechnik ist für uns ein Mittel zum Ausdruck von Emotionen und Freude, wie sie das für jeden Schweizer am 1. August und Silvester auch ist», sagte ein Vertreter der Zürcher Südkurve damals zum Tages-Anzeiger.

Wandeler von Fanarbeit Schweiz hofft, dass diese Diskussion wieder aufgenommen wird. «Die Verhältnisse sind von Stadt zu Stadt, von Klub zu Klub unterschiedlich. Es gibt sicher keine schnelle Lösung.»

Was tun die Behörden?

Die Behörden setzen in der Schweiz punkto Fussballfans im Jahr 2020 wieder stärker auf Repression. Im Wallis hat die Regierung den FC Sion mit Auflagen dazu gezwungen, verschärfte Eingangskontrollen im Gästesektor durchzuführen und jeden Fan einzeln abzutasten.

Beim Spiel Sion gegen den FCZ erwies sich das neue Regime jedoch als Rohrkrepierer. Die ausführlichen Kontrollen wurden nur für kurze Zeit durchgesetzt. Fans gelang es zudem, eine ganze Tasche mit Pyros ins Stadion zu schmuggeln.

«Lückenlose Kontrollen bringen keinen Rückgang von Pyros im Stadion.»

Swiss Football League

Das Vorpreschen der Walliser Regierung ist der Swiss Football League ein Dorn im Auge. Mit dem Konzept «Good Hosting» verfolgt die Liga den Ansatz, Gästefans wie Gäste und nicht wie Kriminelle zu behandeln. «Lückenlose Kontrollen bringen keinen Rückgang von Pyros im Stadion. Dies zeigt eine Studie der Uni Bern», sagt Guggisberg von der Swiss Football League.

Auch Wandeler sieht im Walliser Vorgehen einen «völlig falschen Ansatz». Man müsse den normalen Gebrauch von Pyros und den Einsatz als Waffe, etwa bei Fackelwürfen, klar differenzieren.

So feiert YB im Letzigrund den Titel

Vier Jahre Knast für Ostschweizer Pyro-Werfer gefordert

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

68
Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

7
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

9
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

13
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

34
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

9
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Darum führen selbstfahrende Autos ohne staatliche Lenkung zu mehr Verkehr

68
Link zum Artikel

Trevor Noah erzählt, wie er sich auf Roger Federer vorbereitete – es ist köstlich

7
Link zum Artikel

Schweizer Zahnärzte haben ein Hygiene-Problem – und niemand tut etwas dagegen

27
Link zum Artikel

«Bombenstimmung», schwierige Entscheidungen und leise Hoffnung in Mitholz

9
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

223
Link zum Artikel

Das Verkehrsregel-Quiz: Wer hier versagt, muss den Bus nehmen

194
Link zum Artikel

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

118
Link zum Artikel

Attentat von Hanau: «Rechtsextreme Influencer radikalisieren die ‹einsamen Wölfe›»

91
Link zum Artikel

16 Bilder, die zeigen, wie die Welt gegen das Coronavirus kämpft

13
Link zum Artikel

Waadtländer wird von falscher Geliebter abgezockt – und zwar so richtig

10
Link zum Artikel

Instagram-Star Morena Diaz hat einen ehemaligen Freund wegen Vergewaltigung angezeigt

257
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

41
Link zum Artikel

Bill Gates hat sein erstes Elektroauto gekauft – jetzt rate, was für eins! 🙈

84
Link zum Artikel

6 Schweizer Mythen im Faktencheck

32
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

115
Link zum Artikel

Musk kam, sah und wurde fast von Ameisen gebodigt – das steckt hinter der Wut auf Tesla

184
Link zum Artikel

Gottéron, Zug und ein grosser Abend für… Patrick Fischer

34
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

129
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

9
Link zum Artikel

Covid-19 zertrümmert den Mythos von der Effizienz des chinesischen Systems

101
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

159
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
159Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Score 11.02.2020 17:35
    Highlight Highlight 2/2 der jeweiligen Clubs. Das Horrorszenario mit den armen Kinder das oft bezeichnet wird ist schon nur deshalb absolut lächerlich. Dort wo gezündet wird befindet sich kein unwissender Familienvater mit seinem dreijährigen Kind.
    Sind Fackeln gefährlich? Ja, sie können als Waffen missbraucht werden. Ich hatte aber noch nie in einem Stadion angst wegen einer Pyroshow. Ausgenommen hierbei sind Böller. Aber die sind grundsätzlich auch in der Fanszene umstritten. Sie sind gefährlich da sie nicht kontrolliert gezündet werden können. Aber warum soll man auch unterscheiden...
  • JohnDoe 11.02.2020 17:35
    Highlight Highlight Ich würde das Geld statt in Repression in die Entwicklung ungefährlicherer und nachhaltiger Pyro stecken, aber die Lobby der Sicherheitsbranche ist leider grösser als der Willen eine Lösung zu finden.
    In Skandinavien verfolgt ein Klub diese Lösung und gemäss letzten Berichten ist man bereits nahe an einer Lösung. Diese bringt dann dem Klub gar noch Geld ein, aber wir investieren lieber in Secus, Polizeistaat und Überwachung. Insbesondere der private Sektor im Überwachungsbusiness freut sich.
  • Score 11.02.2020 17:31
    Highlight Highlight 1/2 Der gesunde Menschenverstand ist eh schon lang verloren gegangen. Ich geh nun seit 25 Jahren an Fussballspiele, habe schon unzählige Pyroaktionen erlebt. Mittendrin, nebenan, Fackeln waren noch nie ein Problem. Aber genau DAS ist das grosse Problem. Das Bild das von Justiz und Medien gezeichnet wird stimmt einfach nicht mit der Realität überein. Und jetzt haben wir kriminalisierte Jugendliche, die eine schwere Straftat begehen wenn sie friedlich eine Fackel in der Hand halten. Gebracht hat es nichts. Es ist ein Herbeigeredetes Problem. Gezündet wird ja so oder so nur in der Fanzone
  • Stirling 11.02.2020 15:23
    Highlight Highlight Wieso werden solche Fackeln überhaupt an Fans verkauft?
    • Viva_Locura 11.02.2020 16:46
      Highlight Highlight Wer spricht hier von kaufen?! Die Pyrozünder sind doch alles Kriminelle, die klauen!
    • anonymer analphabet 11.02.2020 17:30
      Highlight Highlight Einfach beim Kauf im Internet ankreuzen "ich bin kein Fan" und die Sache hat sich erledigt...
    • Roman h 11.02.2020 22:22
      Highlight Highlight Das sind ja keine Fackeln sondern Seenotfackeln.
      Wie sollen die Leute auf dem Boot sonst auf sich aufmerksam machen.
      Ausserdem glaube ich die meisten Fans kaufen die Dinger in Deutschland, ich meine wenn man schon dort ist und zuviel Fleisch gekauft hat sind die paar rauchdinger ja egal.
  • Dr Schiwago 11.02.2020 15:22
    Highlight Highlight Unsere Hooligans würden das nicht hinbekommen...
    • Elpampa 11.02.2020 15:59
      Highlight Highlight Es sind auch nicht Hooligans die Pyros zünden.
    • greeZH 11.02.2020 16:09
      Highlight Highlight Was genau würden die nicht hinbekommen?
    • Score 11.02.2020 17:41
      Highlight Highlight @Elpampa (oder eigentlich @All)

      Es gibt nicht "der Hooligan", "der Ultra" und "der Fan". Das überlappt sich alles total. Wie oft heisst es bei tollen Aktionen "DAS sind echte Fans" und dann bei Ausschreitungen "Diese Hooligans wollen wir nicht!" nur um dann beim nächsten Spiel die tolle Choreo auf Instagram zu posten. Aber das können auch ein und die selben sein (zu einem Teil)
  • Eiswalzer 11.02.2020 15:04
    Highlight Highlight Sorry, aber WARUM gehören Pyros zu irgendeiner Fankultur, wie einige hier behaupten? Was soll der Sinn dahinter sein, ausser Krawall? Es sieht nicht gut aus, stinkt, stört Spieler und andere Fans, etc. Ich mache jede Wette, dass sich auch Ultras langfristig nicht an “kontrollierte” Pyros halten werden. Die sind schon historisch immer ein dämliches Krawall- und Störelement gewesen. Mit Kultur hat das NICHTS zu tun! War im Eishockey bis um 2000 herum genau gleich.
    • Viva_Locura 11.02.2020 15:21
      Highlight Highlight was hat Pyro mit Krawall zu tun?
    • Eiswalzer 11.02.2020 15:37
      Highlight Highlight Viva_Locura:
      Ähm, ich gucke seit 30 Jahren Sport, auch live im Stadion. Früher auch Fussball, heute praktisch nur noch Eishockey. Pyros wurden immer schon vor allem als Störelement abgefeuert, oft auch aus Gästeblöcken aufs Feld oder in andere Sektoren. Oder es ging darum, je nach Spielstand bis fast zum Spielabbruch alles einzunebeln. Ich habe noch NIE erlebt, dass Pyros irgendwie ein “schönes” Element an einem Sportanlass waren. Nicht EINMAL in über 30 Jahren. Und ich war in vielen Stadien, glaub mir...
    • greeZH 11.02.2020 15:57
      Highlight Highlight Während Ambris La Montanara am Ende eines Derbysieges auch nicht? Oder in Kitzbühel?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Eiswalzer 11.02.2020 15:00
    Highlight Highlight Von mir aus... Kapituliert man halt vor diesen “Fans”. Ein weiterer Grund für mich, nicht mehr in Fussballstadien zu gehen. Irgendwann werden die Ultras und kindischen Zündelis allein im Stadion hocken (etwa die Situation wie sie GC seit Jahren hat). Die Super League ist für mich ein Paradebeispiel, wie langweilig eine Liga werden kann. Sportlich im Niemandsland, von Ultras im Würgegriff. Nein danke. Für mich seit mehreren Jahren nur noch Eishockey...
    • Max Cherry 11.02.2020 15:22
      Highlight Highlight Nur doof, dass die Zuschauerzahlen seit Jahren steigen und dein Argument dadurch nichtswertig ist...
    • Eiswalzer 11.02.2020 15:40
      Highlight Highlight Aber auch nur dank Basel und YB. Und noch aus einem anderen Grund: Weil bezüglich Sicherheit in den Stadien sich insgesamt einiges verbessert hat zb im Gegensatz zu den 90ern. Damals war es noch schlimmer, und als Familie war es je nach Affiche eine Katastrophe, vor allem auch nach dem Spiel ums Stadion. Im Eishockey ist es viel besser geworden, Pyros gibts nicht mehr. Im Fussball ist es insgesamt im Vergleich zu den 90ern zwar immer noch besser, aber gewisse Ultras haben immer noch zu viel Macht
    • greeZH 11.02.2020 15:59
      Highlight Highlight Ja genau. GC spielt in einem leeren Stadion weil die Fans jede Woche eskalieren...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Boogie 11.02.2020 14:54
    Highlight Highlight Warum genau braucht man zum Fussball schauen Pyros?? Die ganze Argumentation der Fans kommt mir vor wie kleine Kinder, die zwängelen und etwas wollen, einfach weil sie es eben wollen. Völlig sinnfrei. Nach der Logik, müsste man ja auch im Kino oder an der Diplomfeier der Kinder Pyros zünden, da man das Zuschauen sonst nicht richtig geniessen kann.
    • Eiswalzer 11.02.2020 15:12
      Highlight Highlight Ganz genau... Es gibt keine Gründe, ausser denjenigen, wofür Pyros 🧨 seit Jahrzehnten eingesetzt werden: Als Störelement und Machtdemonstration. Mit Kultur hat das nix zu tun. Deswegen wird es auch nix bringen, diese so halb in gewissen Sektoren zu legalisieren. Irgendwann werden wir noch Stadionsektoren haben, wo Vermummung erlaubt ist, oder Schlägereien, etc etc
  • Glenn Quagmire 11.02.2020 14:36
    Highlight Highlight Keine Klimaaktivisten unter den Ultras?
    Benutzer Bildabspielen
  • Quacksalber - Fehler beim bearbeiten der Anfrage 11.02.2020 13:48
    Highlight Highlight Wenn die Fans nichts vom Spiel sehen wollen könnten sie sich an Stelle von Rauch auch Tücher über den Kopf legen.
  • Hans Jürg 11.02.2020 13:30
    Highlight Highlight Ob die Pyro-Fetischisten diese legalen Rauchtöpfe als Ersatz für ihr Feuerwerk akzeptieren?

    - es brennt ja nicht wirklich
    - es ist nicht illegal
    - also macht es denen keinen Spass
    • Tom Garret 11.02.2020 18:36
      Highlight Highlight Ich glaube auch dass das nicht akzeptiert würde. Die Fanszene ist eine der letzten Subkulturen die es noch gibt. Man wird sich kaum instrumentalisieren und kontrollieren lassen. Wenn man jedoch Pyrofackeln im Fansektor offiziell erlauben würde so lange man sich an gewisse Auflagen hält (keine Böller, keine Raketen) dann bin ich mir sicher würde das gutiert... Es wäre dann noch immer eine gewisse Freiheit vorhanden...
  • Bivio 11.02.2020 13:16
    Highlight Highlight Ich bin dafür, dass in speziellen Sektoren Pyro erlaubt wird. Bei Verstössen muss dafur umso härter vorgegangen werden.
    • M. Bakunin 11.02.2020 13:27
      Highlight Highlight Das finde ich auch eine sehr gute Lösung. Dies ist ja heutzutage auch schon der Fall. In der Schweiz wird ausschliesslich in den Sektoren gezündet in denen sich die Ultras aufhalten (Südkurve, Esbenblock, Bier-Kurve, Muttenzerkurve usw.) und natürlich in den Auswärtssektoren.
      In den Familiensektoren und den Cüpli-Bereich wird nicht gezündet. Deshalb ist die Umsetzung nach Ihren Vorstellung ganz einfach.
    • Hoopsie 11.02.2020 13:50
      Highlight Highlight Wie soll ich denn das einem Fan erklären, dass er nicht das gleiche tun soll, wie sein Verein vormacht?
      Er glaubt es ja heute schon nicht, wenn alle sagen, lasst Pyro weg, es ist scheiss gefährlich und verboten (zum Teil sogar per Waffengesetz verboten).
    • Max Dick 11.02.2020 13:54
      Highlight Highlight Auch wenn es mich ehrlich gesagt schon lange reizt, in einer VIP Lounge zwischen Ueli Maurer und Viola Amherd zu sitzen, unten Krawatte und Schale, über dem Kopf eine Sturmkappe, in der einen Hand ein Cüpli und in der anderen eine Signalfackel...die praktische Handhabung läuft ja schon heute so, dass einfach beim harten Kern gezündet wird. In den anderen Sektoren vielleicht dann wenn dein Team zum ersten mal nach 32 Jahren Meister wird. Und dann finden es auch alle in Ordnung.
    Weitere Antworten anzeigen
  • TanookiStormtrooper 11.02.2020 13:11
    Highlight Highlight Wenn man eine Feuerwerksshow machen will, dann soll das vom Verein her organisiert werden. Alles schön sicher und so das niemand verletzt wird. Das wird den Fans hier aber wohl nicht schmecken, die wollen die Fackeln ja gerne in den Sektor der gegnerischen Fans oder aufs Spielfeld werfen oder dabei ein paar Finger verlieren.
    • ChlyklassSFI 11.02.2020 13:32
      Highlight Highlight Nein, wollen sie nicht.
    • Max Dick 11.02.2020 13:55
      Highlight Highlight Ach ja? Kannst du mir sagen, wie oft dass so etwas vorkommt? Wahrscheinlich kannst du keine fünf Vorfälle in den letzten zehn Jahren aufzählen. Aber Hauptsache mal was behauptet.
    • Der_Infant 11.02.2020 14:01
      Highlight Highlight Doch eher etwas polemisch sich auf wenige Ereignisse aus dem vergangenen oder noch früherem Jahrzehnt zu berufen.
      "...die wollen" "...ja gerne", und dann zum Schluss kam noch Rom in den Sinn hm?
    Weitere Antworten anzeigen
  • DruggaMate 11.02.2020 12:57
    Highlight Highlight Nett, das ihr das aufgreift. War mal ein Schritt in die richtige Richtung. Ein Kumpel von mir mit Dauerkarte auf der Nord hat mir ein Video geschickt und sich beklagt, dass in der Kurve kaum was zu sehen war. Auch ein Fan-Vertreter äußert sich kritisch: https://www.kicker.de/768970/artikel
    Schlussendlich wurde mit farbigem Rauch eine Choreo ein bisschen untermalt, eine "echte" Pyro-Show war das nicht - den dagegen würden sich die Verbände nach wie vor wehren. Aufgrund dieser einen Ausnahmebewilligung ist das Thema noch lange nicht durch.
  • BigMic 11.02.2020 12:56
    Highlight Highlight Wow, da macht der HSV ausnahmsweise mal was richtig gut! top!
  • Pana 11.02.2020 12:53
    Highlight Highlight "Man müsse den normalen Gebrauch von Pyros und den Einsatz als Waffe, etwa bei Fackelwürfen, klar differenzieren."

    Genau das ist der springende Punkt. Das benutzen von Pyro muss legalisiert, der Missbrauch (als Waffe) jedoch stärker bestraft werden.

    • Zecke 11.02.2020 14:18
      Highlight Highlight Genau so!
  • derEchteElch 11.02.2020 12:46
    Highlight Highlight Erster Schritt zu vom Verein organisierte Pyro-Shows, Choreos und.. Cheerleader!

    Das kennt man schon aus den USA. Dort sind nicht die eingefleischten Fans dafür zuständig, für die richtige Stimmung zu sorgen, sondern der Stadionspeaker, die grossen LED-Wände und das Maskottchen mit all seinen Cheerleadern..
  • Hoopsie 11.02.2020 12:29
    Highlight Highlight Also, in England und Deutschland, wo der Zuschauerschnitt bei 40'000 Zuschauern liegt ist die Kontrolle der Zuschauer möglich und kein Thema.

    In der Schweiz, bei 11'000 pro Spiel soll die Kontrolle nicht möglich sein?

    Das kann mir sicher einer erklären. Ich warte!
    • Der_Infant 11.02.2020 14:04
      Highlight Highlight Schon mal solche Stadien besucht?

      Die Kontrolle findet statt, nur kommen die Pyros trotzdem rein.
      Beispiel München, über 60´000 Leute, durch ganz viel verschiedene Eingänge.
      Beispiel Letzigrund (FCZ vs. Basel) 10´800 Besucher
      Mehr als die Hälfte durch wenige Eingänge.
    • JohnDoe 11.02.2020 14:06
      Highlight Highlight In Deutschland ist die Pyrosituation ähnlich wie in der Schweiz. In England wurden die Fans durch die Preispolitik und das internationale Interesse durch Touristen ersetzt. Zudem iat dort die Ultrakultur, zu der das Feuerwerk gehört, nicht verbreitet. Dafür gibt es immer noch genug Hooliganismus. Angriffe auf gegnerische Fans oder Attacken auf Vereinsmitglieder (siehe Englische Presse).
      Google hilft dir bei der Suche nach entsprechenden Berichten sicher.
    • Paul_Partisan 11.02.2020 14:27
      Highlight Highlight In Englands Premierleague ist es in der Tat kein Problem mehr. Dort darfst du aber auch nicht aufstehen, keine Zigarette rauchen, kein Bier trinken, nicht fluchen etc. Toll nicht?

      Und in Deutschland wird jedes Wochenende gezündet, das sollte eigentlich jeder wissen der sich auch nur minimal mit dem Thema befasst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dark Circle 11.02.2020 12:25
    Highlight Highlight Verstehe die Problematik nicht. Gehe nun seit bald 15 Jahren regelmässig an Spiele. Ich glaube ein einziges Mal ist ein kleiner Funke auf dem Arm gelandet, was dann eine halbe Sekunde weh getan hat. Zudem wurden Pyros bis 1994 im TV noch gelobt als "Stimmungsmacher"
  • Gaskaidjabeaivváš 11.02.2020 12:21
    Highlight Highlight Gibt es in Norwegen übrigens schon länger. Es ist zwar meines Wissens streng reguliert, die Fans müssen eine Bewilligung beantragen, genau angeben, wo im Stadion sie sitzen und was sie zünden möchten und es gibt glaub auch Begrenzungen wie viele Pyros bewilligt werden, aber es ist grundsätzlich jedem Fan möglich Pyros zu zünden.
  • Plöder 11.02.2020 12:20
    Highlight Highlight Es sollte noch erwähnt sein, dass bei jedem Topf ein Ordner und ein Feuerwehrmann/Frau stand...
    Ob das wirklich die Kosten wünschgemäss senkt, bleibt fraglich.
    Des weiteren verstehe ich es als eine Anbiederung bei den eigenen Fans...
    • Pümpernüssler 11.02.2020 12:34
      Highlight Highlight Die Feuerwehr ist doch an jedem Spiel sonst einfach vor der Kurve mit ihren Eimern.
    • Badummtsss 11.02.2020 12:37
      Highlight Highlight Die Feuerwehrmänner und Ordner sind sowieso im Stadion, ob gezündet wird oder nicht.
  • crazyfuffi 11.02.2020 12:10
    Highlight Highlight Mein Vorschlag, um die Thematik etwas zu regulieren:
    Es sollte in den Fankurven gewisse Plätze geben, an denen man Pyros zünden darf.
    Diese müssten so gebaut sein, dass das Risiko minimiert wird, Z.B. Podeste oder vorne am Zaun.
    Dann kann man diese Orte meiden, wenn man Angst vor Pyros hat und die, die es nicht stört, so wie heute die meisten Leute in den Kurven, können weiterhin dort stehen.
  • mrgoku 11.02.2020 12:09
    Highlight Highlight marktlücke... ungefährliche, klimeneutrale pyros... dan hat auch jeder hipster spass daran
    • schönreder 13.02.2020 10:47
      Highlight Highlight hipster sind grüne, keine casuals
  • Bene86 11.02.2020 11:58
    Highlight Highlight Richtig guets Konzept! Ich liebe die Pyroshows in den Stadien!
  • Hoopsie 11.02.2020 11:53
    Highlight Highlight Frage: Warum ist Pyro im Eishockey kein Thema mehr? Genau, weil das Schweizer Eishockey seine Aufgaben gemacht hat und ernsthaft und streng durchgegriffen hat. Sich auch vor Stadionverboten nicht scheut.

    Warum das im Fussball nicht möglich ist, konnte mir noch niemand erklären. Da wird seit Jahren irgendwelchen Mist erzählt und nichts unternommen.

    Warum soll Pyro zur Fankultur gehören? Warum? Versteht niemand. Sind die anderen Fans denn weniger Fan, nur weil sie keine Pyro benutzen? Echt, es ist lächerlich, was da im Fussball läuft, wie sich die Clubs von den Fans vorführen lassen.
    • ChlyklassSFI 11.02.2020 13:34
      Highlight Highlight Es gehört zur Fankultur. Stimmt das etwa nicht?
    • Zaungast 11.02.2020 13:42
      Highlight Highlight Wie wenn Fussball mit Eishockey vergleichbar wäre...
    • Max Dick 11.02.2020 14:03
      Highlight Highlight -Hockeyultras können gerade auswärts zahlenmässig nie mit denen im Fussball mithalten. Daher wird dort eher bei speziellen Spielen wie Derbys und Playoffs gezündet. Was ich dann sehr schön finde.

      -Also ich kenne eher keine Leute, die NICHT verstehen, wo das Problem bei Pyros liegt. Finden es eigentlich alle geil und trägt zu einer guten Atmosphäre bei. Aber da verkehren wir wohl in unterschiedlichen Kreise.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Triumvir 11.02.2020 11:51
    Highlight Highlight So etwas sollte nie und nimmer erlaubt werden. Denn das ist viel zu gefährlich. Auch ich wurde von Pyrofackeln schon einmal bei einem Match FCB vs. FCZ fast am Kopf getroffen. Wer so etwas auch nur ansatzweise "prüft", verschliesst die Augen von der realen Gefahr, die von Pyros ausgeht und ist offenbar noch nie an einem richtigen Fussballspiel mit problematischen "Fans" gewesen.
    • ChlyklassSFI 11.02.2020 13:35
      Highlight Highlight Was ist genau passiert?
    • STERNiiX 11.02.2020 13:35
      Highlight Highlight Ich bin jedes Wochenende an einem Spiel mit 'problematischen' Fans. Sie zünden überall um mich herum und mir ist noch nie etwas passiert. Beim ersten Mal vor Jahren wurde ich sogar freundlich aufgefordert doch kurz Platz zu machen. Danach wusste ich immer was los war und habe mich entsprechend verhalten. Jeder erste August gefährlicher. Da sind mir schon Dinge um den Kopf geflogen. Im Stadion noch nie.
    • Zecke 11.02.2020 14:26
      Highlight Highlight Bei allem Respekt vor deinem Erlebnis, nützt das Verbot ja offensichtlich nichts? Es braucht andere Ansätze und die legale, kontrollierte Durchführung ist eine davon, auch wenn ich diese so nicht wirklich toll und sinnvoll finde.
  • Raber 11.02.2020 11:41
    Highlight Highlight Habe mal gelesen, dass zum Beispiel in Dänemark Pyros erlaubt sind, aber nur kalte Fackeln. Sind dass die im Text beschriebenen Bühnen Pyros? Ein (sinnloses) Verbot dass nicht durchgesetzt wird (kann), ist doch nur lächerlich.
  • thompson 11.02.2020 11:41
    Highlight Highlight Sackgasse? 1994 war es noch schick siehe Video
    Play Icon
    • Badummtsss 11.02.2020 12:40
      Highlight Highlight Atmosphäre welche man heute vermisst :-(

      Herrliches Video.
    • Hoopsie 11.02.2020 13:56
      Highlight Highlight Genau eine Stimmung, die wir soooo sehr vermissen.... Super wie die Pyros die Stimmung angeregt haben.
      Play Icon
  • Chrigi-B 11.02.2020 11:39
    Highlight Highlight Es ist ja nicht so, dass langjährige Stadiongänger dies vor dem Konkordat gesagt haben....

    Was haben wir jetzt?

    Straff organisierte und einheitlich angezogene "Fans", die sich weiterhin prügeln und randalieren, Feuerwerk zünden und die Polizei ist völlig überfordert.

    Dieses scheiss Konkordat hat alles nur noch viel schlimmer und radikaler gemacht.

    Es ist das klassische Beispiel, wiso Politiker einfach unfähig sind. Es war nie ein Problem das sich per Gesetz lösen lässt. Es ist ein gesellschaftliches Problem verdammt noch mal!
    • Hoopsie 11.02.2020 12:18
      Highlight Highlight Chrigi, sie zeigen eindrücklich, warum es eben ganz strenge Regeln bräuchte.

      Fussballfans haben sich längst in ein Paralleluniversum verkrochen und begründen ihr unheimliches tun mit "Gesellschaftsproblem". Fussballfans wollen sich an keine Regeln halten, sie halten sich für den Nabel des Universums und nehmen sich Rechte heraus, die einfach nicht gehen.

      Fankultur nur mit Pyros möglich? Ach so, dann ist meine Autokultur auch nur mit Rasen möglich, meine Lebenskultur auch nur mit Einbrüchen.

      Es gibt Regeln, die bestimmen nicht ein paar Fussballfans, sondern die Gesellschaft.
    • Chrigi-B 11.02.2020 12:41
      Highlight Highlight Hier in deinen Worten (grösstenteils)

      Kiffer haben sich längst in ein Paralleluniversum verkrochen und begründen ihr unheimliches tun mit "Gesellschaftsproblem". Kiffer wollen sich an keine Regeln halten, sie halten sich für den Nabel des Universums und nehmen sich Rechte heraus, die einfach nicht gehen.

      Merkst du etwas?
    • Hoopsie 11.02.2020 13:37
      Highlight Highlight Ach Chrigi, google mal "Fan pyro verletzung" - 3 der ersten 4 Treffer sprechen von verletzten Kindern - also 5 verletzte Kinder seit März 2017. Und sie wollen Pyro ernsthaft mit Kiffen vergleichen. Bravo und zeigt deutlich, dass die Fansicht halt manchmal stark vernebelt ist.

      Und ja, ich habe es längst gemerkt, wie Fans eben so ticken und welche Rechte sie für sich reklamieren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • nJuice 11.02.2020 11:27
    Highlight Highlight Es ist ein schwieriges Thema.

    Der bunte Rauch trägt tatsächlich einiges zur guten Stimmung im Stadion bei und sieht, mMn, einfach geil aus.
    Andererseits sind die Teiler auch alles andere als ungefährlich. Dies umso mehr, wenn ein nicht mehr ganz nüchterner Fan sie hält.

    Die Lösung kann somit weder ein totales Verbot noch eine komplette Freigabe sein, sondern liegt irgendwo dazwischen. Die Ausgestaltung wird sich schwierig zeigen, alle Seiten müssen Zugeständnisse machen. Ob das passieren wird, steht in den Sternen, nur eines ist klar: In den Fussballstadien werden Pyrosa bgebrannt.
  • PlayaGua 11.02.2020 11:20
    Highlight Highlight «Pyros sind für uns ein Mittel zum Ausdruck von Emotionen und Freude, wie sie das für jeden Schweizer am 1. August und Silvester auch ist.»

    Dann bin ich wohl kein Schweizer.
    • Bartli, grad am moscht holä.. 11.02.2020 15:43
      Highlight Highlight Feuerwerk ist eh bald tabu! Sehe bald umweltaktivisten fussballfans angreifen wegen pyros da umweltschädlich🤪 könnt ja eine drohnenchoreo machen... nach rücksprache mit dem bazl natürlich 😏
  • KrasseChecker 11.02.2020 11:18
    Highlight Highlight Diese Pseudofans verpesstend die Umwelt und nach jahrelangem Kuschen der Clubs und Behörden wird nun nachgegeben. Man stelle sich vor, das würde man mit anderen Straftaten auch machen - die Anarchie wäre nicht aufzuhalten.
    • phreko 11.02.2020 11:56
      Highlight Highlight Wird sehr oft gemacht. Sonst wären unsere Gefängnisse auch so voll wie in den USA...
    • M. Bakunin 11.02.2020 12:40
      Highlight Highlight Früher waren Pyros auch legal, das verbot ist "relativ" neu. Es gibt Gesetze die sind überholt oder haben nicht den gewünschten Effekt gezeigt, deshalb gehören sie auch wider abgeschafft. Was auch mit vielen anderen Straftaten passiert (z.B gleichgeschlechtlicher Sex, war verboten, wir sind klüger, deshalb nicht mehr verboten).

      Aber jetzt zu meiner wahren Frage. Ist es schlecht wenn die Anarchie sich ausbreiten würde? Ist es nicht Zeit eine neue "Staats"-Ordnung einzuführen? Der Kapitalismus und die Lobby-Demokratie ist langsam am Ende und es ist Zeit für Anarchie.

      Kein Gott, kein Herr
    • Paul_Partisan 11.02.2020 14:20
      Highlight Highlight Der KrasseChecker checkt leider nicht, was Anarchie wirklich bedeutet... er sollte wohl besser mal deine Bücher lesen, mein lieber Herr Bakunin ;)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Fajal 11.02.2020 11:17
    Highlight Highlight muss denn wirklich jeder Unsinn aus Deutschland importiert werden?
    • Elpampa 11.02.2020 12:27
      Highlight Highlight Können Sie genauer erläutern, warum Sie dies als Unsinn sehen?
    • Fajal 11.02.2020 14:09
      Highlight Highlight sorry aber wenn Sie nicht erkennen können, dass Pyros, welche eine potentielle Verletzungsgefahr für die anderen Matchbesucher beinhalten können und es sich dabei um einen Unsinn handelt, dann sollten Sie mal all jene befragen, welche bereits negative Erfahrungen damit gemacht habe und all die Ordnungskräfte kontaktieren, welche sich immer und immer wieder mit diesen Chaoten beschäftigen müssen
    • H.P. Liebling 11.02.2020 14:50
      Highlight Highlight @Fajal: Dann sehe ich richtig, dass Sie, konsequent wie Sie sind, nicht Auto fahren und auch nie ein Taschenmesser benutzen? Denn beide Vehikel bergen potentielle Verletzungsgefahren (beim Auto strenggenommen sogar erhebliche).
    Weitere Antworten anzeigen
  • capo42 11.02.2020 11:15
    Highlight Highlight Repression funktioniert nirgends!
    Aufklärung und koordinierte zusammenarbeit funktioniert!

    Aber bis ein Staat das versteht, wird es leider noch laaaange dauern.
    • Hoopsie 11.02.2020 12:03
      Highlight Highlight Im Eishockey und in den meisten europäischen Ligen hat es bestens funktioniert! Nicht zu sprechen von der Champions League.

      Es funktioniert dann nicht, wenn man nur verspricht, man werde dagegen vorgehen und dann die Augen verschliessen, wie das Canepa und Co. Weekend für Weekend tun!
    • Der_Infant 11.02.2020 14:15
      Highlight Highlight Haha die Champions League als Refernez für Fussballfans nehmen.
      Wird ja immer besser mit Ihnen.
      Gebetsmühlenartig das Eishockey und seine (in geschlossenen Stadien) aufgeführten Regeln propagieren und dabei Fantum im Fussball, mit der CL vergleichen xD
      Vielleicht weiss auch Canepa und Co, weshalb eine grosser Teil seiner zahlenden Zuschauer Match für Match nicht nur wegen dem Fussball Eintritt zahlt.
    • Paul_Partisan 11.02.2020 14:18
      Highlight Highlight Falsch! Auch in der Championsleague wird Spieltag für Spieltag pyrotechnisches Material gezündet.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Max Dick 11.02.2020 11:02
    Highlight Highlight Man muss es ja nicht mal hochoffiziell legalisieren. Es würde schon genügen, dass die Polizei nur auf eine spezifische Anzeige seitens des Heimvereins aktiv wird, und nicht von sich aus darauf besteht, dass Pyrozünder Ausfindig gemacht und gegen sie ermittelt wird. Aber leider scheinen sich die diversen Kapo beschäftigen zu müssen.
    • Faeudi 11.02.2020 11:23
      Highlight Highlight Dummerweise fallen Pyros unter das Sprengstoffgesetz und ein Verstoss dagegen ist ein Offizialdelikt. Ist also nicht die Schuld der diversen Polizeikorps der Schweiz, wenn sie der Sache nachgehen (müssen). Siehe https://www.bger.ch/ext/eurospider/live/de/php/aza/http/index.php?highlight_docid=aza%3A%2F%2F21-02-2019-6B_1248-2017&lang=de&type=show_document&zoom=YES&

      Man müsste halt eine Volksinitiative starten, um dies zu ändern........ ;-)
    • Duscholux 11.02.2020 11:32
      Highlight Highlight Wenn öffentlich und im Fernsehen zum 999999. Mal gegen das Gesetz verstossen wird, muss die Polizei schon etwas machen.
    • Max Dick 11.02.2020 11:57
      Highlight Highlight Ich bin mir bewusst, dass das bünzlige Kleinbürgertum meine Sichtweise nicht verstehen wird. Daher hat man entweder die Möglichkeit: Weiterfahren wie bisher, sich gegenseitig das Leben schwer machen, sinnlos Steuergelder verschwenden und nebenbei gute Leute kriminalisieren und ihnen ihr Hobby (Matchbesuche) mit SVs verbieten wollen.

      Oder aber die Vernunft setzt sich durch und das von mir erwähnte bünzlige Kleinbürgertum wird ignoriert.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Willy Tanner 11.02.2020 11:01
    Highlight Highlight Pyro gehört nicht zur Fankultur, sondern zum Hooliganismus!
    • ostpol76 11.02.2020 12:01
      Highlight Highlight @Willy Tanner

      Wer sagt das?
    • Elpampa 11.02.2020 12:24
      Highlight Highlight Werter Herr Tanner

      Setzen Sie sich mit den oben genannten Begriffen auseinander und Sie werden merken, dass Ihre Aussage so nicht passt.
    • Paul_Partisan 11.02.2020 14:10
      Highlight Highlight Willy Tanner der Szenekenner :'D
    Weitere Antworten anzeigen
  • Tomara 11.02.2020 10:59
    Highlight Highlight Und natürlich sind all die Pyros CO2 neutral.
  • Paul_Partisan 11.02.2020 10:56
    Highlight Highlight Pyrotechnik gehört seit Jahrzehnten zur Fankultur in der Schweiz und ganz Europa. Die sinnlose Repression seitens der Behörden hat noch keine einzige Fackel im Stadion verhindert sondern einzig zu unnötigen Konfrontationen am Eingang und lächerlichen Strafen für Fans und Vereine geführt!
    • P. Meier 11.02.2020 11:17
      Highlight Highlight Das Hauptproblem sind die lächerlichen Strafen für Fans und Vereine. Da ja eh nichts passierte, interessiert es auch nicht. Tolles Beispiel beim letzten Matz FCZ:FCB. Dutzende Pyros auf beiden Seiten und dann die lächerliche Info des Speakers "Wir machen die Heim- und Gästefans darauf aufmerksam, dass das Zünden von Pyros STRENGSTENS verboten ist." Was passiert denn? Nichts! Man lese mal die Warnhinweise auf den Produkten, mit denen sich die Fans teilweise selber einnebeln. Aber das ist ja auch egal, da Fussball Fan-Kultur!
    • Heavens 11.02.2020 12:32
      Highlight Highlight Wenn das unnötige Gefährden von Mitmenschen zur Fankultur gehört bin ich froh, dass ich nicht zu diesen Kreisen gehöre.

      Ob verboten oder nicht unsachgemässer Umgang mit Pyrotechnik ist gefährlich und bei den Fangruppierungen ist wohl keiner dabei der eine Ausbildung bezüglich Pyrotechnik hat.
    • ChlyklassSFI 11.02.2020 13:39
      Highlight Highlight Dazu braucht es keine Ausbildung.
  • Scaros_2 11.02.2020 10:49
    Highlight Highlight Also ich. In ja ein Laie in der Sache.

    Aber reden wir bei den Rauchbomben oben und den pyros der YB fans vom gleichen produkt?
    • chnobli1896 11.02.2020 11:07
      Highlight Highlight Wohl weil Beides verboten ist
    • H.P. Liebling 11.02.2020 11:14
      Highlight Highlight @Scaros_2: Ich würde sagen, aus Sicht des Sprengstoffgesetzes ja, es handelt sich um "dasselbe" Produkt (aber drauf behaften lassen möchte ich mich nicht).

      In der Realität sieht das aber anders aus: Wo Magnesiumfackeln (bei fahrlässiger Handhabe) aufgrund der sehr hohen Temperaturen durchaus gefährlich sein können, sieht das bei Rauchtöpfen doch etwas anders aus. Angenehm und "super gesund" ist der Rauch sicher nicht, aber auch nicht wirklich gefährlich.
    • McStem 11.02.2020 11:30
      Highlight Highlight Ich denke nicht. Ich bin zwar ebenfalls Laie, mene mich jedoch zu erinnern, dass jene Pyrozünder die ich kenne Bengalos (Seenotfackeln) abfackeln. Diese erzeugen Roten gut sichtbaren Rauch. Was in Hamburg verwendet wurde weiss ich nicht, vermutlich aber was anderes, da von "Rauchtöpfen" gesprochen wird und Bengalos Handfackeln sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Bio Zitronensaft 11.02.2020 10:46
    Highlight Highlight Es gibt nur eine Lösung: Wer Pyros zündet gehört ein Leben lang aus allen Stadien der Welt verbannt. Merci.
    • Elpampa 11.02.2020 12:27
      Highlight Highlight Aufgrund welcher Grundlage?
      Wie sehen Sie dann andere Strafen? Einmal einen Autounfall ohne Personenschaden produzieren und dann lebenslang nicht mehr Autofahren?
    • Bio Zitronensaft 11.02.2020 12:45
      Highlight Highlight Wer als Raser den Tod oder die Verletzung von Mitmenschen bewusst in Kauf nimmt, weil es ihn total geil macht auf Koks mit Tempo 120 in der 50er Zone den Starken zu markieren. Ja, dem gehört ein Leben lang der Ausweis entzogen.

      Vor allem, wenn er vorher 100 mal gewarnt wurde und ihm die Konsequenzen klar gemacht wurden.

    • ChlyklassSFI 11.02.2020 13:40
      Highlight Highlight Wo schaust du die Spiele, Zitronensaft?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Zaungast 11.02.2020 10:46
    Highlight Highlight Herrlich auch das Intro der FCB-Fans im Letzi letzten Samstag. Das ist Fussball! (ganzes Video schauen)
    Play Icon
    • Duscholux 11.02.2020 13:10
      Highlight Highlight Ich sah im ganzen Video keinen einzigen Fussball der gekickt wurde.
    • SaveAs_DELETE 11.02.2020 16:36
      Highlight Highlight Ich kann mir nicht Vorstellen, dass ein solcher Rauch gesund sein kann.
      Mich stören diese stinkenden Sichtbehinderungen.
    • Zecke 12.02.2020 08:23
      Highlight Highlight Schön für dich SaveAs – dann steh halt nicht in eine Kurve? Problem gelöst.

Prepper-Chats, Rechtsextreme und Anschlagspläne – obskurer deutscher Verein zieht nach Zug

Mit paramilitärischen Trainings, rechtsextremistischen Ansichten und Anschlagsplänen sorgen Uniter-Mitglieder immer wieder für Schlagzeilen. Jetzt zieht der Verein nach Zug. Während der deutsche Verfassungsschutz Uniter beobachtet, sieht der Schweizer Nachrichtendienst keine Bedrohung für die innere Sicherheit des Landes.

Es sind bizarre Rituale, die in einem Bericht der deutschen Zeitung «taz» erwähnt werden. Wer beim Verein Uniter (lateinisch: «in eins verbunden») die «fünfte Hierarchiestufe» erreichen will, muss zunächst alleine für 30 Minuten in einem Raum warten, in dem nur eine Kerze brennt. Danach wird man von maskierten Vereinsmitgliedern mit gezückten Schwertern symbolisch getötet, um dann bei instrumentaler Musik wiederaufzuerstehen. Am Ende der Zeremonie muss Rotwein aus einem menschlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel