Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Panzer-Party für Roter Stern Belgrad nach dem Weiterkommen in der Champions League. bild: screenshot instagram

Mit Pyros auf Panzer – so feiert Roter Stern den Einzug in die Champions League



Zum zweiten Mal in Serie hat sich Roter Stern Belgrad für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert. Ein 1:1 im heimischen Hexenkessel reichte dem serbischen Meister nach dem 2:2 im Hinspiel, um sich gegen YB in den Playoffs durchzusetzen. Schon unmittelbar nach dem Schlusspfiff begann im mit 47'487 Zuschauer fast ausverkauften Marakana die grosse Party.

«Auf Wiedersehen!»

Nach einem Mini-Platzsturm der Ersatzspieler, des Staffs und einiger Funktionäre bejubeln die Roter-Stern-Fans erst ihre Mannschaft, doch wenig später wird auch der Gegner verhöhnt. Lautstark verabschiedet sich das ganze Stadion von YB mit «Auf Wiedersehen»-Sprechchören.

abspielen

Die Roter-Stern-Fans wünschen YB eine schöne Heimreise. Video: streamable

abspielen

Die Sprechchöre aus dem Publikum gefilmt. Video: streamable

«Guggemusig» in der Garderobe

In der Kabine geht die Party dann so richtig los. Ein Blasorchester wird in die Garderobe eingeladen und schon kann es losgehen: Während sich die Musikanten die Lunge aus der Seele blasen, tanzen die Roter-Stern-Spieler ausgelassen zu den rhythmischen Klängen. Ekstase pur! Zu den obligatorischen Interviews erscheinen nur wenige Serben.

Pyro auf dem Panzer

Vor dem Spiel provozierte Roter Stern mit einem aufgestellten Panzer vor dem Stadion und auch nach der «siegreichen Schlacht» darf ein Armeefahrzeug nicht fehlen. Auf einem Schützenpanzer lassen sich die Roter-Stern-Helden durch die Strassen rund ums Stadion fahren. Einige tragen Armee-Helme, andere zünden Pyros. Begleitet wird der Umzug von zahlreichen Schaulustigen, die fleissig filmen und fotografieren. Auch die Polizei ist vor Ort, stört die Siegesparade von Roter Stern aber nicht.

abspielen

In einem Schützenpanzer lassen sich die Roter-Stern-Spieler durch Belgrads Strassen chauffieren. Video: streamable

(pre)

Diese Klubs haben den Henkelpott gewonnen

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Play Icon

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

0
Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

1
Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

2
Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

0
Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

1
Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

2
Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

0
Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

0
Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

1
Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

1
Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

0
Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

0
Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

0
Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

1
Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

1
Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

0
Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

2
Link zum Artikel

Unvergessene Champions-League-Geschichten

21.05.2008: John Terrys fataler Ausrutscher: Im ersten rein englischen CL-Final stösst er Chelsea ins Tal der Tränen

0
Link zum Artikel

12.11.2002: Basel spielt 3:3 gegen Liverpool und Beni Thurnheer schwärmt: «Das müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

1
Link zum Artikel

26.05.1999: Sheringham und Solskjaer – zwei Namen und du weisst sofort, worum es hier geht

2
Link zum Artikel

28.05.1997: Lars Ricken kommt, schiesst und macht Borussia Dortmund zum Champions-League-Sieger

0
Link zum Artikel

18.04.2001: Das berühmteste Mannschaftsfoto der Welt wird geknipst – wie sich ein ehemaliger Boxer als 12. Mann unsterblich macht

1
Link zum Artikel

25.05.2005: Liverpool schafft gegen Milan dank «sechs Minuten des Wahnsinns» und Hampelmann Jerzy Dudek die unglaublichste Wende aller Zeiten

2
Link zum Artikel

23.05.2001: Oli Kahn hält im CL-Final gegen Valencia drei Elfmeter und wird endgültig zum Titan

0
Link zum Artikel

25.09.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

0
Link zum Artikel

28.05.1980: Underdog Nottingham überrascht Europa erneut und sorgt für eine kuriose Bestmarke

1
Link zum Artikel

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

1
Link zum Artikel

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

0
Link zum Artikel

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

0
Link zum Artikel

18.03.2003: Der FC Basel schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen dann doch vier Tore

0
Link zum Artikel

01.04.1998: Jauch und Reif lassen beim Torfall von Madrid jeden Aprilscherz alt aussehen

1
Link zum Artikel

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

1
Link zum Artikel

04.11.1992: Sion träumt von der Champions-League-Gruppenphase, kassiert trotz ansprechender Ausgangslage in Porto jedoch eine 0:4-Klatsche

0
Link zum Artikel

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

2
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

25
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Adam Smith 28.08.2019 13:13
    Highlight Highlight Ich hoffe sie müssen gegen Manchester City. Das Team würde Roter Stern dermassen auseinander nehmen, dass diese sich nie mehr auf ein Fussballplatz trauen.
  • GurMadh 28.08.2019 13:06
    Highlight Highlight Zum Leidtragen serbischer Fans und allen anderen, sind die serbischen Hooligans nicht einfach "nur" Hooligans, sie waren zum teil Söldner der Paramilitärischen Einheiten während jugoslavien Kriegen bzw. Genoziden, und werden noch heute von der Politik und Mafia als Handlanger und eingesetzt. Eine gefährliche Mischung die weder auf Belgrad Strassen und zu aller letzt in Sportstadien gehören, sondern hinter Gitter. Warum die EUFA, FIFA und EU seit Jahren wen nicht Jahrzehnten, tatenlos zusehen, ist mir ein Rätsel.
  • Walser 28.08.2019 12:44
    Highlight Highlight Wo sonst in unserer Gesellschaft kann man ausser in der Hooligan und Fan Szene ungestraft und unbehindert Gesetze brechen. Weil sie Tickets kaufen werden sie sogar noch gehätschelt und als Partner behandelt. Lächerlich. Gilt übrigens auch für die Schweiz.
    • Zecke 28.08.2019 14:11
      Highlight Highlight Walser, komm aus deiner Blase heraus. Eher das Gegenteil ist der Fall.
  • elstefano15 28.08.2019 12:30
    Highlight Highlight Lasst sie doch feiern! Alles andere ist Neid und zeigt kein sportliches Verhalten. YB hatte viele Chancen und diese nicht genutzt - selber Schuld. Vielleicht ist es nicht Fair, aber nicht immer kommt der spielerisch bessere weiter. Roter Stern war einfach eiskalt vor dem Tor.
  • Glenn Quagmire 28.08.2019 12:12
    Highlight Highlight Für gewisse *peeeeeeep* sind Kriegsverbrecher Helden 🤦🏻‍♂️.

    Nicht mal die Hools von Dynamo Dresden oder Chemnitz würden mit einem Tiger Panzer und Wehrmachtshelmen feiern...oder doch?
  • pascii 28.08.2019 11:35
    Highlight Highlight Rotes Kreuz Belgrad.
  • Magnum 28.08.2019 11:25
    Highlight Highlight Die Sache mit den Panzern hat ein ganz übles Geschmäckle: In den 90er Jahren waren die Verbindungen zwischen dem Milosevic-Regime, Warlords wie Arkan, dem organisierten Verbrechen und Hooligans von Roter Stern sehr eng. In Arkans Freischärlertruppen waren viele Hools aktiv und wurden so in den Balkankriegen zu Kriegsverbrechern.
    Dass nun Material der Jugoslawischen Volksarmee (nicht nur Panzer, auch ein Helm) rund um ein Spiel von Roter Stern Belgrad auftaucht, muss für unzählige Menschen, die in den Balkankriegen grosses Leid erlitten haben, ein Schlag ins Gesicht sein.
    • Forest 28.08.2019 11:43
      Highlight Highlight Der Krieg ist schon lange vorbei und solange solche alte Panzer nur zum Feiern benutzt werden ist es egal. Zum Glück verkauft unsere Schweiz weder Panzer, Waffen oder Munition ins Ausland oder Kriegsgebiete wo es immer noch Leidtragende gibt...
    • GurMadh 28.08.2019 13:09
      Highlight Highlight Der Krieg ist IN Serbien noch lange nicht vorbei, als die Hool`s in Bern die Strassen zogen schrien sie "Ubi Siptari" (Tötet die Albaner). Das in etwa so als würden rechtsradikale Deutsche hools mit Panzer und Wehrtmachtshelme Feiern, da gibt es absolut nichts zu relativen, im Gegenteil, ist es einfach ein Skandal, für die serbische Bevölkerung, die selbst darunter leiden, am meisten.
    • Magnum 28.08.2019 13:12
      Highlight Highlight In besagtem Krieg haben manche "nur" ihre Heimat verloren. Andere eine Menge Angehörige und viel zu viele ihr Leben. Der Dominanzanspruch von Serbien war zusammen mit grassierendem Nationalismus eine der treibenden Kräfte für den Ausbruch dieses Krieges. Ein Feiern auf Panzern ist darum wirklich hochgradig unsensibel, ja dumpfbackig geschichtsvergessen. Geht wohl nur, weil sich die Serben auf Grund der NATO-Intervention gegen Ende ihres Verwüstungszugs durch den Balkan als Opfer wähnen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • _domi_r 28.08.2019 11:20
    Highlight Highlight Wünsche ihnen 6 Niederladen in der CL
    • rmsb 28.08.2019 18:11
      Highlight Highlight Es gibt keine 6 Clubs aus den Niederla(n)den in der CL ;)
  • Satox 28.08.2019 11:14
    Highlight Highlight Ein Panzer? Ehrlich jetzt? Hier arbeitet das Stammhirn bei gewissen Individuen auch noch auf Werkseinstellungen.
  • de_spy 28.08.2019 11:12
    Highlight Highlight Was schlimmer ist als schlechte Verlierer? Miese Gewinner.

    Übrigens heisst "Auf wiedersehen" eben, dass man sich wiedersieht. Was sie eigentlich meinten: Tschüss.
    Item, passt ja vom Geiste her zu auf einem Panzer feiern...

Ein Drei- oder gar Vierkampf um den Titel? Endlich ist die Super League wieder spannend

Dank dem 3:0-Sieg des FC Basel gegen Meister YB und dem nächsten Erfolg des FC St.Gallen (4:1 in Luzern) ist die Spitze der Super League zusammengerückt. Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt. Diese Konstellation gab es schon lange nicht mehr.

Die erste Kerze am Adventskranz brennt – und die Super League ist an der Spitze so spannend wie seit Jahren nicht mehr:

Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt, weil Basel den Young Boys im Spitzkampf keine Chance liess und weil Peter Zeidlers junger FC St.Gallen nach wie vor die positive Überraschung der Saison ist. Hinzu kommt als vierte Kraft der formstarke und ambitionierte FC Zürich, der Sieg an Sieg reiht und sich nach vorne orientieren kann.

So spannend sei der Titelkampf zuletzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel