DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kolumbianische Armee befreit Schweizer Geisel

Ein Schweizer Staatsbürger war als Geisel drei Monate lang in Kolumbien festgehalten worden. Nun hat ihn die kolumbianische Armee befreit.
19.06.2020, 09:12
Das Militär präsentiert einen verhafteten Entführer.
Das Militär präsentiert einen verhafteten Entführer.Bild: keystone

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hat die Befreiung des Schweizers mit Erleichterung zur Kenntnis genommen, wie es in einer Mitteilung vom späten Donnerstagabend heisst. Man danke den kolumbianischen Behörden und der Armee für ihren erfolgreichen Einsatz.

Der befreite Schweizer.
Der befreite Schweizer.Bild: keystone

Auch Bundesrat Ignazio Cassis äusserte auf Twitter seine Erleichterung und Dankbarkeit, dass die Geisel nun frei sei.

Der Schweizer wurde am 20. März entführt und als Geisel gehalten. Warum, ist unklar. Das EDA untersucht derzeit die Umstände der Entführung. Zusammen mit dem Schweizer wurde auch ein brasilianischer Staatsangehöriger befreit. Beide Personen seien bei guter Gesundheit, schreibt das EDA weiter. (gb/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Erdbeben erschüttert griechische Ferieninsel Samos und östliche Ägäis

Ein Erdbeben der Stärke 4.8 hat am Sonntagmorgen die griechische Ferieninsel Samos erschüttert. Das Zentrum des Bebens lag rund zwölf Kilometer unterhalb des Meeresgrundes in der Meerenge zwischen Samos und der türkischen Ägäisküste bei Kusadasi, wie das Geodynamische Institut in Athen meldete. «Verletzte oder nennenswerte Schäden hat es nicht gegeben», sagte der Bürgermeister der Hauptortschaft Giorgos Stantzos der Deutschen Presse-Agentur.

Zur Story