International
Schweiz

Schweizerin im Kriegskeller: «Jetzt zu fliehen wäre viel zu gefährlich»

«Moment... sind das Schüsse? Wart rasch...»: Schweizerin berichtet aus Kriegskeller

Die Wädenswilerin Eva, die in Slowjansk seit 2006 das Kinderheim «Segel der Hoffnung» leitet, ist immer noch im Kriegsgebiet. Ihr Kinderheim ist evakuiert, sie selbst versteckt sich im Keller. Von da hat sie uns angerufen.
26.02.2022, 13:39
Samuel Schumacher / ch media
Mehr «International»
Eva leitet in Slowjansk seit 2006 das Kinder «Segel der Hoffnung». Am Donnerstag musste sie alle 30 Kinder evakuieren lassen. Das Heim steht nahe eines strategisch wichtigen Radiosenders. Schon 2014 w ...
Eva leitet in Slowjansk seit 2006 das Kinder «Segel der Hoffnung». Am Donnerstag musste sie alle 30 Kinder evakuieren lassen. Das Heim steht nahe eines strategisch wichtigen Radiosenders. Schon 2014 wurde es im Krieg einmal komplett zerstört.Bild: Samuel Schumacher

Es ist Krieg in der Ukraine. Eva, die einzige Schweizerin im ostukrainischen Donbass, musste ihr Kinderheim Segel der Hoffnung evakuieren, genau wie damals 2014, als das Heim bei einem Artillerie-Angriff komplett zerstört worden war. Sie hat sich mit ihren drei Töchtern, ihrem Mann und zwei befreundeten Familien in einem Keller versteckt. 30 Kilogramm Reis und Pasta, ein paar Kartoffeln, Milch und einen Wasserfilter haben sie mitgenommen. Dazu die Brio Bahn für die Kinder. Am Nachmittag des ersten Kriegstages ruft Eva an und erzählt:

Das Kinderheim «Segel der Hoffnung» bietet 30 Kindern aus extrem schwierigen Verhältnissen ein Zuhause. Am Montag mussten die Leiter des Heims das ganze Haus evakuieren. Zu gefährlich ist die Lage vor ...
Das Kinderheim «Segel der Hoffnung» bietet 30 Kindern aus extrem schwierigen Verhältnissen ein Zuhause. Am Montag mussten die Leiter des Heims das ganze Haus evakuieren. Zu gefährlich ist die Lage vor Ort.Bild: Samuel Schumacher

«Am Donnerstag um 5 Uhr kam der Anruf meiner Schwiegermutter. Explosionen hatten sie geweckt. Wahrscheinlich war das die Attacke auf den Flughafen von Kramatorsk ganz in der Nähe. Im Vergleich zu Charkiw, wo bereits Panzer in den Strassen stehen, ist es in Slowjansk aber noch ruhig. Ich nehme an, dass wir dann später «drankommen». Die Läden und die Bankautomaten sind aber jetzt schon leer, vor den Tankstellen gibt es Stau. Aber Angst? Nein, das habe ich nicht. Im Moment bin ich einfach vollgepumpt mit Adrenalin, da vergisst man die eigenen emotionalen Bedürfnisse.

«Im Moment bin ich einfach vollgepumpt mit Adrenalin»

Ich passe aber auf, was ich lese und was ich mir anschaue. Ich will keine zerfetzten Leichen sehen, die in Blutlachen auf der Strasse liegen. Das bringt mir nichts. Ich weiss ja, wie brutal die Szenen mancherorts sind.

Eva hat alle Matratzen ihres Hauses in den Keller gebracht. Geimeinsam mit zwei befreundeten Familien harrt die Wädenswilerin im Donbass aus.
Eva hat alle Matratzen ihres Hauses in den Keller gebracht. Geimeinsam mit zwei befreundeten Familien harrt die Wädenswilerin im Donbass aus.Bild: zvg

Mir hilft es, dass ich hier etwas zu tun habe. Ich habe mit vielen unserer Mitarbeitenden Seelsorge gemacht. Und am Freitagmorgen haben wir damit beginnen können, einige unserer Heimkinder mit ihren Betreuern zu evakuieren. Wir konnten ihnen Benzin kaufen und ein paar Lebensmittel, damit sie die Flucht raus aus Slowjansk nicht mit leeren Händen antreten mussten.

Für unsere Familie aber ist Flucht keine Option. Wo sollen wir hin? Der Freund meiner ältesten Tochter ist mit dem Auto aus Charkiw geflohen. Auf dem Weg hierhin wurde er unter Beschuss genommen. Jetzt draussen zu sein, ist schlicht nicht sicher. Und nach den Flughäfen kommen als Nächstes die Bahnhöfe dran. Das war schon beim Angriff 2014 so. Jetzt in einen Zug zu steigen, wäre lebensgefährlich.

Das Kinderheim haben wir am Donnerstag komplett evakuiert. Es hat keinen Keller. Es ist kein sicherer Ort, weil es relativ nah vom Radioturm steht, der als strategisch wichtiges Ziel jederzeit angegriffen werden könnte. Die Kinder haben wir zu ihren Familien zurückgeschickt. Wir haben unseren Mitarbeitenden die Löhne für den Monat bar ausbezahlt und jedem einen Feuerlöscher mitgegeben.

Kartoffeln, Wasser, ein paar Äpfel und drei Feuerlöscher: Damit sind die Basics gedeckt.
Kartoffeln, Wasser, ein paar Äpfel und drei Feuerlöscher: Damit sind die Basics gedeckt.Bild: zvg

Moment... sind das Schüsse? Wart rasch. ... Nein, doch nicht. Mit sieben Kindern und all dem Gerumpel hier ist es manchmal schwierig, die Geräusche von draussen richtig einzuschätzen. Wir sind drei Familien hier im Keller, zwei haben ein Zimmerchen, eine übernachtet im Gang. Aber noch ist in Slowjansk alles einigermassen ruhig. Wir wissen, dass sich das rasch ändern kann. Ein Bekannter von mir wurde gestern an der Front verwundet.

Gestern haben vorsichtshalber alle noch einmal geduscht. Wer weiss, wann sie den Hahn abdrehen.

Unsere Heizung aber funktioniert noch. Im Moment haben wir auch noch Wasser und Strom. Gestern haben vorsichtshalber alle noch einmal geduscht. Wer weiss, wann sie den Hahn abdrehen. Und wer weiss, wie lange wir unsere Handys noch laden und kommunizieren können.

Doch mein Mann sagt immer: Wenn die Truppen kommen, dann sind wir hier am sichersten. Hier kennen wir die Stadt, hier müssen wir keine Angst haben, dass uns die Nachbarn verraten. Stell dir vor, rund um dich wird geschossen und du weisst nicht mal, wo du dich verstecken kannst. Und wir sind uns sicher: Früher oder später wird es einen Korridor für Zivilisten geben, über den wir fliehen können.

Ganz ehrlich: Ich bin so dankbar, dass ich hier bin. Ich kann das Bewusstsein für die Not der Menschen hier schärfen. Mit unserem Kinderheim Segel der Hoffnung können wir den Familien hier helfen. Mein Glaube ist es, der mir in diesen Momenten Trost gibt, in denen ich in einem Keller sitze und darauf warte, dass der Krieg mein Zuhause erreicht.»

Anmerkung des Autors:
Das Kinderheim «Segel der Hoffnung» in der ukrainischen Stadt Slowjansk wird ausschliesslich über Spenden finanziert. Der Verein unterstützt im Donbass zudem Menschen in Not mit Medikamenten und Nahrungsmitteln.

Kinderheim Segel der Hoffnung
Spendenkonto: CH89 0681 4016 9619 0401 0
Sparcassa 1816, 8820 Wädenswil
BIC: RBABCH22814
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Kaoro
26.02.2022 16:07registriert April 2018
Eva ist ein Engel. Ich wünsche ihr nur das Beste. Irgendwann wird kommuniziert wo man etwas einzahlen kann.
283
Melden
Zum Kommentar
3
Cassis kondoliert: Wie viel Ehre verdient der «Schlächter von Teheran»?
Irans verstorbener Präsident Ebrahim Raisi wird für Tausende Todesurteile verantwortlich gemacht. Trotzdem kondoliert Ignazio Cassis zu seinem Tod. Sogar die Fahne soll auf halbmast gesetzt werden – doch im Bundeshaus findet man eine überraschende Lösung.

Am Pfingstmontag hat Bundesrat Ignazio Cassis in einem Tweet den Angehörigen des bei einem Helikopterabsturz gestorbenen iranischen Präsidenten sowie «betroffenen iranischen Bürgern» offiziell kondoliert. Der Tweet kam nicht nur gut an. Mitte-Präsident Gerhard Pfister verwies auf der Plattform X auf die ehemalige deutsche Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner: «Von uns gibts kein Beileid für Raisi», so deren Botschaft. Und maliziös textete Pfister: «Es ginge auch so, @ignaziocassis.»

Zur Story