International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sozialdemokraten gewinnen laut Prognosen Parlamentswahl in Finnland

In Finnland werden die Sozialdemokraten wohl die stärkste Kraft im Parlament. Das zeigen erste Teilergebnisse der nationalen Wahlen.



Die Partei um den Vorsitzenden Antti Rinne kam demnach am Sonntag auf 18.9 Prozent und lag damit vor der konservativen Nationalen Sammlungspartei mit 17.2 Prozent, gefolgt von der liberalen Zentrumspartei des bisherigen Ministerpräsidenten Juha Sipilä mit 15.4 und der rechtspopulistischen Partei Die Finnen mit 15.1 Prozent. Die Grünen standen bei 11.4 Prozent und konnten somit wie die Sozialdemokraten mit Zugewinnen im Vergleich zur letzten Parlamentswahl 2015 rechnen.

In die vom öffentlichen Rundfunksender Yle nach Schliessung der Wahllokale veröffentlichte Prognose floss zunächst der Grossteil der vorzeitig abgegebenen Wählerstimmen ein. Mehr als 36 Prozent der knapp 4.5 Millionen wahlberechtigten Finnen und damit so viele wie nie zuvor hatten schon vorzeitig ihre Stimme abgegeben.

Chairman of the Finnish Social Democratic Party Antti Rinne at the Party's election party in Helsinki, Finland on April 14, 2019. (Antti Aimo-Koivisto/Lehtikuva via AP)

Ein zufriedener Antti Rinne an der Wahlfeier. Bild: AP/Lehtikuva

Ein sozialdemokratischer Sieg war schon im Vorfeld erwartet worden. Umfragen zufolge könnten die Sozialdemokraten erstmals nach 16 Jahren wieder an die Regierung kommen. Bleibt es bei den prognostizierten engen Werten, stehen dem skandinavischen EU- und Euroland aber schwierige Regierungsverhandlungen ins Haus.

Das Abschneiden der finnischen Rechtspopulisten ist auch hinsichtlich der Europawahl am 26. Mai interessant: Die Finnen-Partei gehört neben der deutschen AfD und der italienischen Lega zu den Parteien, die im EU-Parlament eine neue Allianz der Rechtspopulisten bilden wollen. Finnland tritt am 1. Juli zudem turnusmässig die EU-Ratspräsidentschaft an.

Weitere Ergebnisse werden im Laufe des Abends erwartet. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Heavy-Metal-Band? Nein, diese Bärte gehören zu Finnlands WM-Curlern

Die glücklichsten Menschen leben in Finnland

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel