DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Instagram war weltweit down ++ Facebook kämpft mit Störungen

Tausende Nutzer klagen am Donnerstagabend über Probleme bei den Plattformen Instagram und Facebook. Offenbar gab es unter anderem Probleme beim Anzeigen von Benachrichtigungen.
17.09.2020, 20:4117.09.2020, 23:10

Die Bilderplattform Instagram scheint mit Störungen zu kämpfen: Am Donnerstagabend häufen sich die Meldungen auf der Internetseite «allestörungen.ch». Über 1000 Nutzerinnen und Nutzer haben über das Portal angegeben, Instagram nicht richtig nutzen zu können. Auf der gleichnamigen deutschen Seite waren es gar 24'000 Meldungen.

Auch Facebook ist eine zeitlang nicht gut erreichbar. Mehrere User berichten, dass die Seite selbst oder ihr Newsfeed nicht lädt. Einige schreiben, dass derzeit keine Benachrichtigungen angezeigt werden.

Nach zwei Stunden sind die Meldungen wieder auf ein Minimum zurückgegangen. Die Probleme scheinen behoben worden zu sein.

Auf Twitter bereits einen Hashtag

Währenddessen ist auf Twitter bereits ein Hashtag für die weltweiten Störungen im Umlauf: unter #instagramdown schreiben Userinnen und User über ihre Probleme mit den anderen Plattformen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Facebook-Hetze gegen Merkel: 40-jähriger Corona-Schwurbler verurteilt

Der gelernte Gärtner war Mitglied einer geschlossenen, etwa 5000 Mitglieder umfassenden Facebook-Gruppe, in der auch zu Gewalt gegen «Asylanten und Migranten» aufgerufen wurde.

Ein Berliner Facebook-Nutzer ist nach Hetze gegen die deutsche Kanzlerin Angela Merkel zu acht Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden.

Der 40-Jährige habe sich der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten, der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten sowie der Volksverhetzung schuldig gemacht, begründete das Amtsgericht Berlin-Tiergarten am Donnerstag. Der Angeklagte hatte zuvor gestanden und erklärt, er habe sich «übelst über die Corona-Massnahmen …

Artikel lesen
Link zum Artikel