International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Geschlossen», steht in roten Lettern auf den Zetteln. bild: facebook/ ciutat per a qui l'habita

Protest gegen Massentourismus – Bürger machen Mallorcas Tourismus-Ministerium dicht

Steigende Immobilienpreise und wachsende Müllberge: Den Einheimischen in Mallorca stinken die Touristenströme. Nun knöpfte sich eine Gruppe von Bürgern das Tourismus-Ministerium vor.



Eine Bürgerinitiative Mallorcas hat gegen den Massentourismus auf der spanischen Insel protestiert. Mitglieder der Organisation «Ciutat per qui l'habita» (deutsch etwa: «Die Stadt für die Bewohner») sperrten in Palma symbolisch das Tourismusministerium der Balearen. Sie klebten am Samstag Zettel mit der Aufschrift «geschlossen» an die Eingangstür des Gebäudes.

Eine Sprecherin der Vereinigung las eine Botschaft vor und kritisierte dabei unter anderem die Vermietung von Ferienwohnungen in Mehrfamilienhäusern, die das Angebot für die Einheimischen reduziere und die Immobilienpreise nach oben treibe. Die Wirtschaft sei für die Regierenden wichtiger als das Recht auf eine Wohnung, hiess es.

Die Probleme des Tourismus und die rapide wachsenden Besucherzahlen lösen auf Mallorca immer mehr Kritik aus. Der Bürgermeister der Hauptstadt Palma, Antoni Noguera, hatte Anfang des Monats nach mehreren Prügeleien zwischen Touristen unter anderem aus Deutschland sowie anderen Zwischenfällen gesagt, man wolle keine Besucher, die «durch Besäufnisse und Schlägereien» Probleme bereiten.

Am Freitag machte die Chefin der städtischen Reinigungsfirma von Palma (Emaya), Neus Truyol, den Tourismus für die wachsenden Müllmengen mitverantwortlich. Sie wies darauf hin, dass in besonders stark von Touristen aufgesuchten Vierteln der Müll zweimal am Tag eingesammelt werden müsse.

In den vergangenen Tagen waren in Palma zudem zum wiederholten Mal Graffitis aufgetaucht, die die Ferienvermietung von Privatwohnungen kritisierten. (sda/dpa)

Wegen diesen 9 Typen gehst du lieber alleine in die Ferien

Video: watson

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • loplop717 30.07.2017 09:27
    Highlight Highlight ich glaub denen ist nicht klar das sie 100% vom Tourismus leben. Die insel Mallorca produziert nichts, sie haben nur den Tourismus. Ohne ihn würde die insel verarmen.
  • Maria B. 29.07.2017 22:17
    Highlight Highlight Das sind die bekannten Schattenseiten des überschäumenden Tourismus, denn er bringt nicht nur monetäre Erfolge, sondern verlangt der einheimischen Bevölkerung oft grössere Opfer ab.

    Der Querverweis auf den heutigen WATSON-Artikel über das von zahllosen Milanesi überrannten Val Verzasca und dessen beliebten Ort Lavertezzo mag also durchaus erlaubt sein.

    Mallorcas Einheimische mögen nicht nur das Herumgekotze und Lärmen auf der Biermeile Ballermann kennen, sondern zunehmende Probleme beim finden bezahlbarer Wohnungen.

    Und so hat halt alles seinen Preis....

Vom «Ballermann» zum Buhmann: Kellner weinen nach Zwangsschliessung

Tränen statt Touristen, Beamte statt Barkeeper, (Zwangs-)Siesta statt Fiesta: Ein wolkenverhangener Himmel und viele Uniformierte haben am Donnerstag die Tristesse am «Ballermann» von Palma verstärkt – am Tag eins nach der Zwangsschliessung von Lokalen auf Mallorca wegen illegaler Partys ohne Schutzmasken und Sicherheitsabstände.

Im betroffenen Herzstück der vor allem bei deutschen Gästen beliebten Feier-Meile an der «Bier-» und «Schinkenstrasse» der Playa herrschte gähnende Leere. Ausser …

Artikel lesen
Link zum Artikel