International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Blauhai versetzte Touristen beim Ballermann in Angst und Schrecken. twitter

Hai-Alarm in Mallorca: Touristen filmen, wie das Tier gefangen wird



Nach drei Hai-Sichtungen, die am Wochenende vor der Südwestküste von Mallorca Badegäste in Angst und Schrecken versetzten, hat die spanische Küstenwache ein Tier gefangen und eingeschläfert. Der Hai hatte eine schwere Verletzung wegen eines festsitzenden Angelhakens.

Der Hai wurde vor zahlreichen Schaulustigen am Strand von Can Pastilla unweit  des «Ballermanns» eingeschläfert.

Die erste Sichtung hatte sich auf der Ferieninsel am Samstag vor dem Strand von Illetes rund zehn Kilometer südwestlich von Palma ereignet. Das Tier sei zur Mittagszeit nah an die Küste und viele Badegäste herangeschwommen, berichteten die «Mallorca Zeitung» und das «Mallorca Magazin».

Die Menschen hätten fluchtartig das Wasser verlassen. Das zuständige Rathaus von Calvià teilte mit, der Hai sei nach fünf Minuten wieder davon geschwommen.

Haiattacken sehr selten

Am Sonntag gab es dann vor dem Nachbar-Strand von Cala Major gegen 9.00 Uhr morgens einen weiteren «Auftritt». Rettungsschwimmer hätten diesmal den Hai schneller gesichtet und alle Badegäste rechtzeitig aus dem Wasser gerufen, hiess es.

Wie bereits am Samstag seien erneut Suchtrupps losgeschickt worden, das Tier sei aber wieder nicht gefunden worden. Gegen Mittag wurde der Strand von Cala Major wieder zum Baden freigegeben.

Im Mittelmeer leben rund 50 Haiarten, Berichte über Angriffe sind äusserst selten. Der Blauhai etwa ist zwar für den Menschen potenziell gefährlich. Attacken auf Badegäste oder Taucher sind jedoch sehr selten, da es sich um eine Hochsee-Haiart handelt, die nur selten ihren normalen Lebensraum verlässt und in Küstennähe erscheint. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Italien weiht neue Autobahnbrücke in Genua ein

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Frausowieso 26.06.2017 08:12
    Highlight Highlight Man merke- das Meer ist nicht Lebensort von Tieren, sondern primär ein Vergnügsort der Menschen. Daher muss auch alles, was dem Menschen dort nicht passt, entfernt werden.
  • Calvin Whatison 26.06.2017 06:16
    Highlight Highlight Soso, die Schaulustigen haben das Hai eingeschläfert!!! 😎😊
  • öpfeli 26.06.2017 06:16
    Highlight Highlight Der Mensch, das egoistischste und dümmste Wesen.
    Breitet sich aus und alle müssen Platz machen oder ihn ertragen.
    Fischen ist solch eine Qual. Ich wünsche wirklich jedem Fischer einmal im Leben solche Schmerzen, wie ein Fisch sie hat durch das Angeln.
    • neutrino 26.06.2017 09:34
      Highlight Highlight Ich gehe davon aus, du isst kein Fleisch oder Fisch, und auch keine Eier. Oder konsequenterweise wünscht du dir dann selbst ein Leben wie ein durchschnittliches Schweizer Mastschwein, bzw. -huhn.
    • öpfeli 26.06.2017 11:17
      Highlight Highlight Würde ich Fleisch, Eier, Milch, Fisch, Honig etc konsumieren, würde ich Angeln nicht verurteilen dürfen. Und du hast Recht, dann sollte ich auch mir ein Leben wünschen wie ein Masttier.
      Da ich ein Leben in der Mast jedoch niemandem wünsche, konsumiere ich auch nichts davon.

Hurrikan «Douglas» erreicht Hawaii – «Hanna»-Notstand in Texas

Der Hurrikan «Douglas» hat im Pazifik die Hawaii-Inseln erreicht. Nach Mitteilung des Nationalen Hurrikan-Zentrums der USA befand sich das Auge des Wirbelsturms am Sonntagabend (Ortszeit, Montagmorgen MESZ) 105 Kilometer ost-nordöstlich von Honolulu, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Hawaii. Mit Windgeschwindigkeiten von 140 Kilometern pro Stunde zog der Sturm langsam in west-nordwestliche Richtung weiter.

Über grössere Schäden wurde zunächst noch nichts bekannt. Die Behörden hatten vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel