International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

In Kasernen und Palästen aufgewachsen: Tochter des spanischen Diktators Franco gestorben



Die einzige Tochter des spanischen Diktators Francisco Franco ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Carmen Franco Polo sei in ihrem Haus in Madrid gestorben, erklärte ihre Biographin Nieves Herrero am Freitag in der Zeitung "El Mundo.

«Gott hat Man zu sich genommen», teilte ihr Enkel Louis Alphonse de Bourbon im Online-Netzwerk Instagram mit. Er nannte dabei den Spitznamen seiner Grossmutter und veröffentlichte ein Foto von ihr.

epa06408775 (FILE) - Carmen Franco, the only child of the late Spanish dictator Francisco Franco, in Madrid, Spain, 24 October 2000 (issued 29 December 2017). Carmen Franco died at the age of 91 at her home in Madrid on 29 December 2017 after suffering terminal cancer.  EPA/JOSE HUESCA

Carmen Franco in Madrid am 24. Oktober 2000. Bild: EPA/EFE

Carmen Franco hatte in diesem Jahr mitgeteilt, sie leide an Krebs im Endstadium. Bis zu ihrem Tode verteidigte sie ihren Vater. Sie war Ehrenpräsidentin der Stiftung Francisco Franco, die zur Verherrlichung Francos gegründet worden war.

Sieben Enkelkinder für Franco

Noch im vergangenen Jahr grüssten Anhänger des Diktators dessen Tochter mit dem faschistischen Gruss, wenn sie nach einem Gottesdienst zum Gedenken an Franco in Madrid die Kirche verliess.

Carmen Franco wuchs in Kasernen und Palästen auf und wurde von französischen Gouvernanten erzogen. Eine öffentliche Schule besuchte sie nie. 1950 heiratete sie den Marquis von Villaverde, Cristobal Martinez Bordiu, mit dem sie sieben Kinder bekam.

Der Familie wird immer wieder vorgeworfen, von dem undurchsichtigen Vermögen des Diktators zu profitieren - darunter zahlreiche Immobilien, deren Wert sich nach Schätzungen auf hunderte Millionen beläuft.

Tochter setzte sich für das Francos Erbe ein

Franco war nach einem von ihm ausgelösten und mit Hilfe der faschistischen Achsenmächte Deutschland und Italien gewonnenen Bürgerkrieg (1936 bis 1939) an die Macht gelangt. Schätzungen zufolge starben in dem Konflikt zwischen Unterstützern der republikanischen Regierung und den Nationalisten und Faschisten um Franco rund 500'000 Menschen.

Gen. Francisco Franco returns a salute as he leaves his headquarters following a reception he gave to members of a diplomatic corps in Burgos, Spain, Oct. 10, 1938, in celebration of the anniversary of his appointment as generalissimo of the insurgent forces. (AP Photo)

Franco verlässt sein Hauptquartier, 1938. Bild: AP

Nach seinem Sieg regierte Franco in Spanien jahrzehntelang mit eiserner Hand, zahlreiche Oppositionelle wurden verhaftet. Franco starb 1975 nach 36 Jahren an der Macht. Die nach Franco benannte Stiftung ist aktiv darum bemüht, das «Werk» des Diktators zu verteidigen.

Auf ihren Druck hin musste das Madrider Bürgermeisteramt im Oktober die von ihm beschlossenen Massnahmen aussetzen, an die Franco-Diktatur erinnernde Strassennamen zu entfernen. (leo/sda/afp)

Wahllokal in Katalonien gewaltsam gestürmt

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Neuer Kampfjet: Parlament entscheidet im Überschall-Tempo

Link zum Artikel

Wo stand die erste Manor-Filiale der Schweiz? Und wo McDonald's? Die grosse Übersicht

Link zum Artikel

Thomas Cooks Pleite und die «grösste Rückführungsaktion seit dem WWII» – 6 Antworten

Link zum Artikel

«Schwarzer Tag»: Manor schliesst Standort Zürich Bahnhofstrasse Ende Januar 2020

Link zum Artikel

Schweizer verschwindet auf LSD-Trip im Disneyland – und landet hart wieder in der Realität

Link zum Artikel

Roger Köppel sprengt die Zürcher Ständerats-«Arena» – zumindest fast

Link zum Artikel

Diese 9 Food Trucks aus New York wünschen wir uns in der Schweiz (weil absolut 🤤)

Link zum Artikel

Federer/Nadal necken sich wie ein altes Ehepaar und McEnroe will «ihre Karrieren beenden»

Link zum Artikel

«Kein Brexit ohne Parlament!» John Bercow sagt Johnson in Zürich den Kampf an

Link zum Artikel

St. Galler Polizist schiesst sich aus Versehen in den Oberschenkel

Link zum Artikel

Die lange Reise der Schiedsrichter-Pfeife an die Rugby-WM nach Japan

Link zum Artikel

Eins vor Tod will ich Sex und (eventuell) eine Ohrfeige

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Der Rückbauer 31.12.2017 08:54
    Highlight Highlight Die Rose: Ja, die Verbindung der (nicht aufgearbeiteten) Vergangenheit mit der Gegenwart und möglichen Zukunft(slösungen) wäre höchst interessant. Aber, wenn das die Spanier nicht machen, wer sonst? Heute noch behaupten gewisse Stellenin Madrid, die Abspaltung von Catalunya werde von "den Kommunisten aus Moskau" gesteuert und finanziert. Auf der anderen Seite verlangen Enkelinnen von gefallenen Republikanern die Suche nach Massengräbern. Das wird negiert oder gar sofort verboten. Eine Diskussion findet nicht statt.
  • Der Rückbauer 31.12.2017 08:34
    Highlight Highlight Das (etwas) demokratisierte Spanien hat, zum Beispiel im Gegensatz zu Deutschland, die Vergangenheit nicht aufgearbeitet. Nur wer die Vergangenheit kennt, hat eine Zukunft. Falls sich "die Gesellschaft" und "classe politique" nicht überwindet und beginnt, mit der Vergangenheit aufzuräumen, wird Spanien im Grunde ein diktatorisch von Madrid aus regierter Zentralstaat bleiben müssen. Eine Demokratie ohne Bereinigung ist unmöglich. Sonst drohen Chaos und Sezession, eine düstere Zukunft.
  • DieRoseInDerHose 29.12.2017 23:02
    Highlight Highlight Danke für den kurzen Einblick in das damalige Spanien!

    Der Artikel könnte gerne noch ein wenig ausführlicher u. länger sein, was meinen Sie dazu, Frau Rothenfluh? 🌞

    Auch mit Bezug auf die Schweizer, die damals illegal in Spanien mitkämpften - das würde ein toller Artikel werden! Der Onkel meines Opas, Cyprian Held, zog mit 16 Jahren in diesen Bürgerkrieg.

    Spannende Links dazu:

    1. http://download.burgenverein-untervaz.ch/downloads/dorfgeschichte/2010-B%C3%BCndner%20Freiwillige%20im%20Spanischen%20B%C3%BCrgerkrieg.pdf
    2. https://www.nzz.ch/im_nicht_nur_spanischen_buergerkrieg-1.2150526

Von geliebten Männern weggesperrt: Das traurige Schicksal von Johanna der Wahnsinnigen

Achtung: Es folgt eine lange und rührende Geschichte. Du wirst höchstwahrscheinlich weinen. Wenn du ein sensibles Gemüt hast. Und dramatische Musik dazu hörst. Auch wenn mein Chef Patrick Toggweiler sagt: «Hä, aber die ist doch schon lange tot?!»

Im Dezember des Jahres 1506 reitet ein unheimlicher Tross durch die angedämmerten Felder des kastilischen Hochlandes. Man hört die Hufen der Pferde auf dem gefrorenen Boden aufschlagen. Der Schein der Fackeln wirft ein fahles Licht auf die Gesichter der apokalyptischen Reiter, die ihre Totengebete in die Dunkelheit murmeln.

Nur ein Gesicht will sich der Welt gar nicht zeigen, traurig verbirgt es sich unter einem schwarzen Schleier. Es ist das Gesicht der spanischen Königin Johanna. Es ist jung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel