DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Separatist Aragonès neuer Regierungschef in Katalonien



epa09206592 ERC (a Catalonian left pro-independence party) leader Pere Aragones and Junts per Catalunya ('Toguether for Catalonia', a Catalonian pro-independence right party) leader, Jordi Sanchez (not at the image)during a press conference to announce that both parties have closed an agreement to form a coalition government in Catalonia, after the regional elections on 14 February, during a ceremony in Barcelona, Catalonia, Spain, 17 May 2021.  EPA/QUIQUE GARCIA

Pere Aragonès. Bild: keystone

Der Unabhängigkeitsbefürworter Pere Aragonès ist neuer Regierungschef der spanischen Konfliktregion Katalonien. Der 38 Jahre alte Politiker der Linkspartei ERC erhielt am Freitag im Regionalparlament von Barcelona 74 von insgesamt 135 Stimmen.

Neben den 33 Vertretern der ERC stimmten auch die Abgeordneten zweier weiterer separatistischer Parteien für Aragonès, der liberal-konservativen JuntsxCat und der linksradikalen CUP.

Bei der vorgezogenen Wahl des katalanischen Parlaments hatten die Parteien, die für eine Abspaltung von Spanien eintreten, Mitte Februar erstmals die absolute Mehrheit der Sitze erobert.

Über den Weg in die Unabhängigkeit sind sich die Parteien aber uneins. Während JuntsxCat und CUP nach dem gescheiterten Trennungsversuch vom Herbst 2017 ein neues Unabhängigkeitsreferendum erzwingen wollen, tritt die ERC für einen Dialog mit der Zentralregierung in Madrid ein.

Wegen dieser Differenzen waren zwei erste Versuche zur Bildung einer separatistischen Regierung Ende März gescheitert. Vor einigen Tagen gab es aber eine grundsätzliche Einigung.

Aragonès versprach, er werde in seiner Amtszeit «den Weg zur Unabhängigkeit zu Ende gehen». «Ich will, dass wir wie Schottland sind. Und es würde mir gefallen, wenn der spanische Staat sich so verhält wie Grossbritannien 2014.» Damit spielte er auf das Referendum in Schottland an, wo sich allerdings eine Mehrheit gegen die Unabhängigkeit aussprach.

Nach einem illegalen Unabhängigkeitsreferendum war Katalonien 2017 von der damaligen konservativen Zentralregierung unter Zwangsverwaltung gestellt worden. Der damalige Regionalpräsident Carles Puigdemont floh nach Belgien. Viele Separatisten wurden aber zu langen Haftstrafen verurteilt. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hotel auf den Kanaren kriegt schlechte Google-Bewertungen – weil es Flüchtlinge aufnimmt

Der beliebte Urlaubsort Gran Canaria kämpft um seine Touristen. Gleichzeitig kommen auf der spanischen Insel immer mehr Geflüchtete an. Sehr zum Ärger von deutschen Touristen.

Bevor das Coronavirus die spanische Insel heimsuchte, stiess man auf Google auf ganz gewöhnliche Hotelbewertungen.

In der letzten Woche hat sich dieses Bild jedoch verändert: Für ein Hotel in den Kanaren hagelt es schlechte Bewertungen. Die Kommentare dazu sind teilweise von der bizarren Sorte:

2020 sind laut spanischen Berichten bereits 20'000 Menschen nach Gran Canaria geflüchtet. Die Pandemie hat die Routen von geflüchteten Menschen verändert. So nehmen sie zunehmend gefährlichere Strecken …

Artikel lesen
Link zum Artikel