International
Spanien

«Der Klimawandel tötet» – Brände in Spanien und Portugal weiterhin aktiv

Spanien brennt weiter lichterloh – «Klimawandel tötet»

Weiterhin wüten Brände in Spanien und Portugal. Durch die anhaltende Hitze und Trockenheit kommt es zu Feuern und Zerstörungen.
18.07.2022, 20:20
Mehr «International»

Die iberische Halbinsel brennt. Die derzeitige Hitze begünstigt die Rahmenbedingungen für Waldbrände, die besonders in Spanien und Portugal wüten.

Brände zerstörten in Spanien bisher nach amtlichen Schätzungen insgesamt 25'000 Hektar Wald sowie Dutzende von Häusern, Läden und Fabriken. Tausende Menschen wurden in Sicherheit gebracht. Unzählige Tiere verendeten.

In Spanien besonders betroffen sind die Regionen Extremadura im Westen, Galicien im Nordwesten, Kastilien und León im Zentrum sowie Katalonien im Nordosten des Landes. Spanien hatte am Montag noch 22 aktive Brände:

epaselect epa10076831 A smoke column emerges from a forest fire in O Barco de Valdeorras, Ourense, Galicia, northwestern Spain, 17 July 2022. A total of 12 forest fires over 4,430 hectares are active  ...
O Barco de Valdeorras in Galicien, 17. Juli 2022.Bild: keystone
epa10077180 Firefighters in action during a forest fire in O Barco de Valdeorras, Galicia, northwestern Spain, 18 July 2022. The forest fire had destroyed some 2,400 hectares as of early 18 July. The  ...
O Barco de Valdeorras in Galicien, 18. Juli 2022.Bild: keystone
epa10077470 A woman reacts as she watches the flames from a fire in the village of San Martin de Tabara (Zamora), Spain, 18 July 2022. The heat wave sweeping across Spain is fueling forest fires in fi ...
Eine verzweifelte Frau beobachtet die Flammen in San Martin de Tabara, 18. Juli 2022.Bild: keystone

«Klimawandel tötet» – Ökosysteme und Menschen

Am Wochenende ist ein Feuerwehrmann den Flammen zum Opfer gefallen, nun wurde in Losacio in Kastilien und León die verbrannte Leiche eines Schafhirten gefunden, teilten die Behörden am Montag mit.

«Der Klimawandel tötet», sagte Ministerpräsident Pedro Sánchez am Montag beim Besuch betroffener Gebiete in Extremadura:

«Er tötet Menschen, wie wir gesehen haben, aber er tötet auch unser Ökosystem, unsere Biodiversität. Und er zerstört auch wertvollste Güter unserer Gesellschaft: ihre Häuser, ihre Wohnungen, ihre Unternehmen, ihren Viehbestand.»

Grosse Sorgen bereitete am Montag der Brand in Pont de Vilomara nur etwa 50 Kilometer nördlich der katalanischen Metropole Barcelona. Dort zerstörten die am Sonntag ausgebrochenen Flammen nach weniger als 24 Stunden bereits 1700 Hektar Wald. Das Feuer erfasste auch zahlreiche Häuser. Die Rauchsäulen waren kilometerweit zu sehen.

epa10077467 A man tries to put out the flames of his house burned by a fire started in the village of San Martin de Tabara (Zamora), Spain, 18 July 2022. The heat wave sweeping across Spain is fueling ...
Dieser Mann hat sein Haus an die Flammen verloren, San Martin de Tabara, 18. Juli 2022.Bild: keystone
epa10025567 Aftermath of the Sierra de la Culebra wildfire in Villardeciervos, Zamora province, Spain, 21 June 2022. A heatwave that has recently swept across Spain fueled one of the country's la ...
Ein totes Schaf liegt mitten in einem verbrannten Feld, Villardeciervos, Juni 2022.Bild: keystone
epa10077295 A resident walks past a burnt house in the village of Alixo, O Barco de Valdeorras, Galicia, northwestern Spain, 18 July 2022. The forest fire has destroyed at least six houses and more th ...
Eine Frau läuft durch das zerstörte Dorf Alixo, O Barco de Valdeorras, in Galicien, 18. Juli 2022.Bild: keystone

Ein Ende der Hitzewelle ist in Sicht

Die Waldbrände in Spanien werden begünstigt durch eine seit Monaten anhaltende Dürre, die Hitzewelle mit Temperaturen von bis zu 45 Grad herrscht sowie starke Winde. Der Wetterdienst Aemet hatte am Montag aber auch eine gute Nachricht parat: Die Hitzewelle werde am Dienstag zu Ende gehen.

epa10076248 A firefighting aircraft drops water on a forest fire originated in Pont de Vilomara, Spain, 17 July 2022. The fire has burnt 440 hectares so far. EPA/TONI ALBIR
Die Rauchsäulen vom Brand in Pont de Violomara waren auch in Barcelona zu sehen, Pont de Vilomara, 17. Juli 2022. Bild: keystone
epa10077292 A burnt area near of the village O Barco de Valdeorras, Galicia, northwestern Spain, 18 July 2022. The forest fire has destroyed at least six houses and more than 2,400 hectares so far, an ...
Verbrannte Vegetation in O Barco de Valdeorras, Galicien. Mindetens sechs Häuser wurden hier Opfer der Flammen, 18. Juli 2022. Bild: keystone
epa10077469 A view of the burned area by a fire started in the village San Martin de Tabara (Zamora), Spain, 18 July 2022. The heat wave sweeping across Spain is fueling forest fires in five Spanish r ...
Verbrannte Wälder, San Martin de Tabara, 18. Juli 2022. Bild: keystone

(lab/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Spannende Grenzübergänge dieser Welt
1 / 28
Spannende Grenzübergänge dieser Welt
«Ich gehe schnell nach Kanada einen Kaffee trinken. »
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«How old are you?» – Zwei Jungs in Florida «spielen» mit geladener Pistole
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Gin Toni
18.07.2022 20:46registriert Oktober 2020
Um den Klimawandel kümmert man sich erst wenn man selber betroffen ist. Dann ist es aber meist zu spät. So langsam wie die Politik reagiert kann das Strohfeuer "Klimawandel" ungehindert weiter wüten. Die Politiker die jetzt ihre 2050-Ziele erklären (und dann doch nicht einhalten), leben dann sowieso nicht mehr.
9313
Melden
Zum Kommentar
avatar
Resistance
18.07.2022 20:45registriert März 2014
Die Gier und die Profitsucht der Wirtschaft tötet, der Klimawandel sind nur die folgen davon!
5116
Melden
Zum Kommentar
18
Israel nach Rafah-Angriff immer mehr unter Druck – das Nachtupdate ohne Bilder
Der internationale Druck auf Israel nimmt nach dem verheerenden Angriff auf ein Flüchtlingslager in Rafah zu. Die USA wollen derweil weitere Untersuchungen abwarten – hier ist das Nachtupdate.

Israels Panzer rücken ungeachtet wachsenden internationalen Drucks auf die Regierung des Landes weiter in Rafah im Süden des Gazastreifens vor. Während der Weltsicherheitsrat nach dem verheerenden Luftangriff vom Wochenende mit etlichen Todesopfern in einem Flüchtlingslager kurzfristig über eine Resolution zu Israels Militäreinsatz abstimmen könnte, halten sich die USA als Israels wichtigster Verbündeter mit einer Bewertung weiter zurück. «Ich habe keinen politischen Kurswechsel zu vermelden», sagte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrats, John Kirby, am Dienstag. Israels Armee wies am Abend Berichte zurück, sie habe am Sonntag eine humanitäre Zone angegriffen. Attackiert worden sei vielmehr eine nahegelegene Anlage der Hamas. Es werde untersucht, ob dort etwa Waffen gelagert waren, die bei dem Luftangriff explodierten und so den tödlichen Grossbrand in dem Zeltlager auslösten. Laut der von der Hamas kontrollierten Gesundheitsbehörde kamen mindestens 45 Menschen ums Leben.

Zur Story