DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach diesem Mann fahnden die spanischen Behörden



Die Polizei fahndet nach dem Hauptverdächtigen Moussa Oukabir. 

Moussa Oukabir – so heisst der momentan meistgesuchte Mann im spanischen Katalonien. Die Behörden identifizierten Oukabir als Hauptverdächtigen. 

Oukabir soll nach der Todesfahrt in der Einkaufsmeile Las Ramblas zu Fuss geflüchtet sein. Moussa Oukabir ist der jüngere Bruder von Driss Oukabir, der bereits am Donnerstag inhaftiert wurde, wie die Zeitung «El Mundo» unter Berufung der Sicherheitskräfte berichtete. 

epa06148802 A handout photo made available by Spanish National Police shows Maghrebi Driss Oukabir, alleged to have rented the van which was used to crashed into pedestrians in Las Ramblas, downtown Barcelona, Spain, 17 August 2017. At least 13 people have died in the terrorist attack.  EPA/Spanish National Police/ HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Der ältere Bruder des Hauptverdächtigen Driss Oukabir. Er stellte sich laut Angaben der Behörden der Polizei.   Bild: EPA/EFE/Spanish National Police

Moussa Oukabir hat dem Bericht zufolge seinem Bruder den Pass gestohlen und unter dessen Namen den weissen Transporter angemietet. Dies habe auch Driss Oukabir gegenüber der Polizei bestätigt. Der 28-Jährige Driss soll sich laut Berichten selbst der Polizei ausgeliefert haben, nachdem sein Foto im Netz kursierte. Er erzählte der Polizei, dass seine Ausweispapiere gestohlen worden seien und er nichts mit dem Anschlag zu tun habe. 

Innert Monaten radikalisiert

Die Fahndung nach dem Hauptverdächtigen lauft derzeit auf Hochtouren. Moussa Oukabir ist minderjährig. Der 17-Jährige, wohnhaft in Ripoll, in der spanischen Provinz Girona, soll sich innert Monaten radikalisiert haben, schreibt «El Periódico». Berichten zufolge, hat Oukabir im Vorfeld auf sozialen Kanälen gedroht bald «Ungläubige» zu töten. (ohe/sda)

Barcelona trauert um Terror-Opfer

«Plötzlich machte es ‹pam, pam, pam› unten beim Hafen»

Video: srf

Terror in Spanien

Terror in spanischen Ferienorten – 7 Dinge, die wir wissen

Link zum Artikel

Augenzeuge im Gespräch mit watson: «Ich war nur 200 Meter vom Terroranschlag entfernt»

Link zum Artikel

Terror in Spanien: Alles begann in Alcanar

Link zum Artikel

Barcelona-Attentäter in Zürich ++ 120 Gasflaschen sichergestellt

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-Angriff auf Küstenstadt: Uno schlägt Alarm nach Attacke in Mosambik

In Mosambik schlagen die Vereinten Nationen Alarm wegen der humanitären Lage nach den tagelangen, schweren Kämpfen um eine Küstenstadt an der Grenze zu Tansania.

«Obwohl die Situation wegen eines Kommunikations-Blackouts nur schwer zu verifizieren ist, gibt es Berichte über Dutzende Zivilisten, die bei den Kämpfen getötet worden sein sollen, während Tausende andere versuchen, sichere Regionen zu erreichen», teilte das UN-Nothilfebüro Ocha am Montagabend mit. Die Kämpfe in Palma dauerten …

Artikel lesen
Link zum Artikel