DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gericht stoppt Umbettung der Leiche von Diktator Franco



Tourists take a 'selfie' picture outside Spanish former dictator General Francisco Franco's tomb in his mausoleum in the Valle de los Caidos (Valley of the Fallen), near Madrid, Spain, Thursday, Nov. 20, 2014. Thursday marks the 39th anniversary of the death of Dictator Gen. Francisco Franco, the man who rebelled against Spain's young republic in 1936, starting a civil war which ushered in his nearly 40-year rule, iron-fisted and often brutal, leaving behind thousands of people killed by supporters of dictator Francisco Franco after Spain's 1936-1939 civil war and dumped in unmarked graves.(AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Bild: AP/AP

Die für Montag angesetzte Umbettung des Leichnams von Diktator Francisco Franco (1892-1975) findet in Spanien vorerst nicht statt. Das Oberste Gericht in Madrid gab am Dienstag einem Einspruch der Familie des früheren Gewaltherrschers einstweilig statt.

Die Entscheidung sei von den Richtern einstimmig getroffen worden, teilte das «Tribunal Supremo» mit. Das endgültige Urteil des Gerichts wird in den kommenden Wochen erwartet.

Der Streit um die Umbettung hält in Spanien seit einem Jahr an. Ministerpräsident Pedro Sánchez hatte schon kurz nach seiner Amtsübernahme im Juni 2018 angekündigt, die Gebeine aus dem «Tal der Gefallenen» an einen anderen Ort bringen zu wollen. Bis heute ist das riesige Mausoleum eine Pilgerstätte für Menschen, die den toten Diktator verehren.

Die sozialistische Regierung von Sánchez hatte dann im März 2019 nach monatelangen Diskussionen entschieden, dass die umstrittene Umbettung am 10. Juni stattfinden sollte. Man wolle die seit dem Tod Francos im sogenannten «Tal der Gefallenen» nordwestlich von Madrid ruhenden Gebeine unter Ausschluss der Öffentlichkeit exhumieren, hiess es damals. Die Familie sollte den Leichnam nach dieser Entscheidung noch am selben Tag auf dem Pardo-Friedhof nördlich der Hauptstadt neu bestatten.

A view of Spanish former dictator General Francisco Franco's tomb in his mausoleum in the Valle de los Caidos (Valley of the Fallen), near Madrid, Spain, Thursday, Nov. 20, 2014. Thursday marks the 39th anniversary of the death of Dictator Gen. Francisco Franco, the man who rebelled against Spain's young republic in 1936, starting a civil war which ushered in his nearly 40-year rule, iron-fisted and often brutal, leaving behind thousands of people killed by supporters of dictator Francisco Franco after Spain's 1936-1939 civil war and dumped in unmarked graves.(AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Bild: AP/AP

Die Umbettung der Leiche war vom spanischen Ministerrat schon im August 2018 beschlossen worden. Die Familie des Diktators hatte allerdings bis zuletzt mitgeteilt, sie wolle einer Exhumierung nur dann zustimmen, wenn der Leichnam in ein angekauftes Familiengrab in der Almudena-Kathedrale von Madrid gebracht werde.

Die Regierung von Sánchez entgegnete mehrfach, man werde eine Verlegung in dieses Gotteshaus im Zentrum der Hauptstadt unter keinen Umständen zulassen. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Eindrücke aus Madrid

1 / 15
Eindrücke aus Madrid
quelle: epa/efe / victor lerena
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Spaniens verschwundene Kinder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hotel auf den Kanaren kriegt schlechte Google-Bewertungen – weil es Flüchtlinge aufnimmt

Der beliebte Urlaubsort Gran Canaria kämpft um seine Touristen. Gleichzeitig kommen auf der spanischen Insel immer mehr Geflüchtete an. Sehr zum Ärger von deutschen Touristen.

Bevor das Coronavirus die spanische Insel heimsuchte, stiess man auf Google auf ganz gewöhnliche Hotelbewertungen.

In der letzten Woche hat sich dieses Bild jedoch verändert: Für ein Hotel in den Kanaren hagelt es schlechte Bewertungen. Die Kommentare dazu sind teilweise von der bizarren Sorte:

2020 sind laut spanischen Berichten bereits 20'000 Menschen nach Gran Canaria geflüchtet. Die Pandemie hat die Routen von geflüchteten Menschen verändert. So nehmen sie zunehmend gefährlichere Strecken …

Artikel lesen
Link zum Artikel