International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türsteher verprügelt: Deutsche Neonazis auf Mallorca in U-Haft



Predominantly German tourists sunbathe at the beach in Platja de Palma on the Spanish island Mallorca, pictured on June 4, 2010. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

(Vornehmlich deutsche) Touristen braeunen sich in der Sonne am Strand von Platja de Palma auf der spanischen Insel Mallorca, aufgenommen am 4. Juni 2010. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Nach einer brutalen Attacke auf einen afrikanischen Türsteher wird gegen zwei deutsche Touristen auf Mallorca ermittelt. Der zuständige Richter habe nach der Vernehmung der beiden jungen Männer am Montagabend Untersuchungshaft angeordnet, sagte ein Justizsprecher der spanischen Ferieninsel am Dienstag.

Die beiden Touristen im Alter von 20 und 21 Jahren würden der schweren Körperverletzung beschuldigt, erklärte er gegenüber der Nachtichtenagentur DPA. Nach Angaben der Polizei wird ein «rassistischer Hintergrund» vermutet.

Die Attacke ereignete sich am späten Samstagabend vor einem Biergarten am sogenannten «Ballermann», der auch als Freiluftdiskothek fungiert. Nach Angaben von Angestellten und Besuchern des Lokals, die von Medien zitiert wurden, wurde der afrikanische Türsteher plötzlich und offenbar ohne jeden Grund attackiert.

Der 44 Jahre alte Senegalese sei brutal verprügelt worden, habe geblutet und sei vorübergehend ohnmächtig geworden. Der Mann war am Dienstag noch in einem Krankenhaus in Palma, wie Medien berichteten. Er müsse operiert werden, hiess es.

Wie die Regionalzeitungen «Diario de Mallorca» und «Última Hora» unter Berufung auf die mallorquinische Polizei berichteten, fanden die Ermittler auf dem Handy eines der beiden Verdächtigen Bilder von Hakenkreuzen sowie des rechtsextremen und als gewalttätig geltenden Ku-Klux-Klans. (aeg/sda/dpa)

So hat das Unwetter Mallorca verwüstet

Mallorca ergreift Massnahmen gegen die «Sauftouristen»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ChiliForever 11.06.2019 11:57
    Highlight Highlight Mir ist so als Deutscher schon peinlich, wie sich einige meiner Landsleute auf Mallorca benehmen (und, hey, ich habe nicht an sich etwas gegen ein zünftiges Gelage).
    Aber das hier toppt doch Einiges.

    Allerdings hatte ich auch bei Hanebuth schon auf einen tiefen, spanischen Kerker gehofft, den es dort aber leider auch nicht mehr gibt...
  • Knety 11.06.2019 11:55
    Highlight Highlight Wieso gehen Neonazis überhaupt ins Ausland?
    • Tooto 11.06.2019 14:48
      Highlight Highlight Zum braun werden :D

      Naja, Malle ist ja nicht gerade Ausland für unsere Nachbarn.
    • ChiliForever 11.06.2019 15:31
      Highlight Highlight Weil Herrenmenschen natürlich überall auf der Welt Herrernmenschen sind....









      Vorsicht, Kommentar kann Sarkasmus enthalten.
    • Zaungast 11.06.2019 17:01
      Highlight Highlight Ist halt das 17. Bundesland. Jetzt käme das Augenverdrehsmiley.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Leckerbissen 11.06.2019 11:23
    Highlight Highlight Ein Ausländer verprügelt im Ausland einen Ausländer wegen Ausländerfeindlichkeit. Wahnsinn.

Prepper-Chats, Rechtsextreme und Anschlagspläne – obskurer deutscher Verein zieht nach Zug

Mit paramilitärischen Trainings, rechtsextremistischen Ansichten und Anschlagsplänen sorgen Uniter-Mitglieder immer wieder für Schlagzeilen. Jetzt zieht der Verein nach Zug. Während der deutsche Verfassungsschutz Uniter beobachtet, sieht der Schweizer Nachrichtendienst keine Bedrohung für die innere Sicherheit des Landes.

Es sind bizarre Rituale, die in einem Bericht der deutschen Zeitung «taz» erwähnt werden. Wer beim Verein Uniter (lateinisch: «in eins verbunden») die «fünfte Hierarchiestufe» erreichen will, muss zunächst alleine für 30 Minuten in einem Raum warten, in dem nur eine Kerze brennt. Danach wird man von maskierten Vereinsmitgliedern mit gezückten Schwertern symbolisch getötet, um dann bei instrumentaler Musik wiederaufzuerstehen. Am Ende der Zeremonie muss Rotwein aus einem menschlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel