International
Spanien

Nach Spanien-Neuwahl: Sánchez will trotz Niederlage im Amt bleiben

Nach Spanien-Neuwahl: Sánchez will trotz Niederlage im Amt bleiben

31.07.2023, 21:00
Mehr «International»

Trotz der Niederlage seiner Sozialisten (PSOE) bei der Parlaments-Neuwahl in Spanien will Ministerpräsident Pedro Sánchez auch die nächste Legislaturperiode im Amt bleiben.

Erstmals seit der Abstimmung vom 23. Juli kündigte Sánchez an, er werde eine Regierungsbildung versuchen. Nach der konstituierenden Sitzung des neuen Parlaments am 17. August werde man «arbeiten», damit er vom Unterhaus im Amt bestätigt werde und Spanien «vier weitere Jahre vorwärtskommen» könne, sagte er am Montag in einem Twitter-Video.

epa10778652 A handout still image taken from a video, made available by the Spanish Socialist Party PSOE via social media shows acting Prime Minister Pedro Sanchez making a statement in an unknown loc ...
Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez will eine Regierung bilden.Bild: keystone

Zuvor hatte Sánchez erneut die Forderung von Oppositionsführer Alberto Núñez Feijóo von der konservativen Volkspartei PP zurückgewiesen, die PSOE müsse eine PP-Minderheitsregierung dulden, weil die Konservativen die Wahl gewonnen hätten. Die PP hatte vor einer Woche zwar mit gutem Vorsprung gewonnen, hat aber praktisch keine Aussichten auf die Bildung einer regierungsfähigen Mehrheit.

Feijóo hatte Sánchez deshalb am Sonntag um ein «dringendes Treffen» gebeten und ihn erneut zur Tolerierung einer PP-Regierung aufgefordert, damit der viertgrössten EU-Volkswirtschaft eine «Blockade», eine lange politische Hängepartie, erspart bleibe.

Sánchez entgegnete in einem Antwortbrief, in einer parlamentarischen Demokratie gehe es in erster Linie nicht darum, Wahlsieger zu sein, sondern regierungsfähige Mehrheiten zu suchen.

Davon ist jedoch auch die PSOE noch weit entfernt. Neben den «Ja»-Stimmen des Linksbündnisses Sumar und kleinerer Regional-Parteien würde sie auch ein Abkommen mit der Partei Junts des in Brüssel im Exil lebenden katalanischen Separatisten-Führers Carles Puigdemont benötigen. Junts liess bereits wissen, man fordere unter anderem ein Unabhängigkeitsreferendum - was Sánchez ablehnen dürfte.

Nach Berichten von Medien und Parteien haben die Sozialisten derweil einen weiteren Sitz an die PP verloren. Die Auszählung der Auslandsstimmen habe ergeben, dass die PP nunmehr 137 Sitze habe, während die PSOE sich mit 121 Sitzen begnügen müsse, hiess es. Eine Bestätigung der Wahlbehörden lag aber vorerst nicht vor.

An der Lage würden die neuen Zahlen aber wenig ändern, denn beide Blöcke sind von der absoluten Mehrheit (176) weit entfernt. Wenn keine Regierungsbildung gelingt, droht Spanien, das den EU-Ratsvorsitz innehat, eine neue Abstimmung Ende 2023 oder Anfang 2024. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Neue Regierung in Spanien - Frauen an der Macht
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Trumps Rede am Parteitag: «Werde diese Kriminellen und Mörder nicht in unser Land lassen»
Als Abschluss des viertägigen Parteitags der Republikaner in Milwaukee hielt Donald Trump seine offizielle Nominationsrede. Nach einem eher ruhigen Start zeigte sich Trump von seiner bekannten Seite und teilte vor allem gegen Joe Biden kräftig aus. Die wichtigsten Punkte im Überblick.

Vier Tage dauerte der Parteitag der Republikaner in Milwaukee, Wisconsin. Nach Auftritten von zahlreichen Parteigrössen, Prominenten, aber auch einfachen Leuten aus dem Volk folgte mit der Rede von Donald Trump der krönende Abschluss.

Zur Story