International
Spanien

Russischer Überläufer Maxim Kusminow tot in Spanien gefunden

epa11167281 FILE Russian pilot Maksym Kuzminov speaks to journalists during a press conference on special operation 'Synytsia' (Tit) of the Ukrainian intelligence service to hijack a Russian ...
Maxim Kusminow (Archivbild): Der Pilot des russischen Militärhubschraubers Mi-8 ergab sich Anfang August 2023 den ukrainischen Behörden.Bild: keystone

Russischer Überläufer Maxim Kusminow tot in Spanien gefunden

Es war ein grosser Coup für die Ukraine: Mitsamt einem Militärhubschrauber lief ein russischer Pilot im vergangenen Jahr über. Nun wurde er tot in Spanien aufgefunden.
20.02.2024, 11:38
Simon Cleven / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Ein ehemaliger Pilot der russischen Luftwaffe, der im vergangenen Jahr zur Ukraine übergelaufen war, ist in Spanien tot aufgefunden worden. Das berichtet das ukrainische Nachrichtenportal «Kyiv Post». Der ukrainische Militärgeheimdienst GUR bestätigte der Zeitung den Tod des Mannes. Zuvor hatten russische Staatsmedien über den Fall berichtet.

Bei dem Toten handelt es sich um Maxim Kusminow. Der Ex-Pilot war im August 2023 mitsamt einem russischen Militärhubschrauber zu den ukrainischen Streitkräften übergelaufen.

Spanischen Medienberichten zufolge wurde die Leiche Kusminows bereits am vergangenen Dienstag in der Stadt Villajoyosa an der Costa Blanca aufgefunden. Die Leiche hat demnach fünf Schusstreffer an Kopf und Brust aufgewiesen. Sie befand sich wohl in der Tiefgarage eines Wohnhauses.

Ermittler finden ausgebrannte Autos

Laut der ukrainischen Zeitung «Ukrainska Pravda» fanden Ermittler nahe dem Wohnhaus von Kusminow ein ausgebranntes Auto, das möglicherweise von den Mördern des Russen verwendet worden war. Dem spanischen Portal «El Diario» zufolge fand die Polizei zudem in dem Ort El Campello – etwa 19 Kilometer ausserhalb von Villajoyosa – ein ebenfalls ausgebranntes Auto, das von Nachbarn als das Fahrzeug identifiziert wurde, das vom Tatort weggefahren sein soll.

Zunächst waren Ermittler laut den Berichten davon ausgegangen, dass es sich bei dem Mann um einen Ukrainer handle und die Tat womöglich aus Rache verübt worden sei. An diesem Montag bestätigte dann «Kyiv Post» unter Berufung auf den ukrainischen Militärgeheimdienst die Identität des russischen Ex-Piloten. Die spanische Guardia Civil hat die Ermittlungen in dem Fall übernommen.

Kusminow desertierte bei «Operation Meise»

«Er hat entschieden, nach Spanien zu ziehen, anstatt hier (in der Ukraine, Anm. d. Red) zu bleiben», zitiert «Ukrainska Pravda» eine nicht namentlich genannte Quelle des ukrainischen Militärgeheimdienstes. «Soweit wir wissen, lud er seine Ex-Freundin zu sich nach Hause ein und wurde später erschossen aufgefunden», heisst es dort weiter.

Der damals 28-jährige Kusminow erregte im Spätsommer 2023 mit seiner Desertion Aufsehen. In der vom ukrainischen Militärgeheimdienst durchgeführten «Operation Meise» brachte er einen russischen Militärhubschrauber vom Typ Mi-8 in die Ukraine. Kusminows Familie sei bereits zuvor vom ukrainischen Geheimdienst aus Russland herausgeholt worden, erklärte damals Geheimdienstchef Kyrylo Budanow.

Der ehemalige Pilot der russischen Luftwaffe nannte damals seine Ablehnung des Angriffskriegs gegen die Ukraine als Motiv für seine Fahnenflucht. Kusminow hat dafür eine finanzielle Belohnung sowie Sicherheitsgarantien und eine neue Identität erhalten.

Pilot zu Russlands Angriffskrieg: «Genozid am ukrainischen Volk»

«Die Wahrheit liegt genau hier», begründete er später in einer in der Ukraine ausgestrahlten Dokumentation seine Desertation. «Es gibt hier keine Faschisten oder Nazis.» Zudem nannte er den Krieg einen «Genozid am ukrainischen Volk». Er wolle nicht «Komplize der russischen Verbrechen» sein. «Die Ukraine wird gewinnen – es ist nur eine Frage der Zeit», erklärte er weiter.

Die «Operation Meise» war die erste erfolgreich durchgeführte Mission des ukrainischen Geheimdienstes, bei der ein russisches Militärfluggerät erbeutet wurde und der Pilot überlief. Seit Beginn der russischen Invasion sind bereits mehrfach Soldaten desertiert und haben sich der Ukraine ergeben. Die Ukraine hat eigens dafür eine Hotline geschaltet, über die sich russische Soldaten telefonisch melden können. Mehr als 10'000 Soldaten sollen das Angebot bereits angenommen haben. Genaue Zahlen sind jedoch nicht bekannt.

Verwendete Quellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Stimmungskiller
20.02.2024 12:11registriert September 2021
Eigentlich unglaublich dass der GRU Menschen in Europa hinrichtet und damit schon seit Jahren durchkommt.
Und weiterhin gibt es Ruzz Affine volldeppen die sowas zumindest tolerieren.
20414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Linus Luchs
20.02.2024 11:57registriert Juli 2014
Tragisch. Gestorben an Leichtsinn. Eine neue Identität zu bekommen, nützt nichts, wenn man dann die Exfreundin einlädt, die selbstverständlich überwacht wird. Kusminow hat seine Mörder gleich mit eingeladen.
1325
Melden
Zum Kommentar
avatar
Grobianismus
20.02.2024 12:08registriert Februar 2022
Einer mehr auf der Liste. Schade, dass man wegen einem aufgezwängten Krieg mit so jungen Jahren schon das zeitliche segnen muss, obwohl man alles richtig gemacht hat.
12110
Melden
Zum Kommentar
47
Vier tote Frauen in Boot vor spanischer Küste gefunden

Im Mittelmeer vor der Küste der südspanischen Stadt Cartagena sind in einem kleinen Boot vier tote Frauen gefunden worden. Das Boot sei am Donnerstag etwa 11,5 Seemeilen (rund 21 Kilometer) von der Küste entfernt entdeckt worden, teilte der spanische Seenotrettungsdienst am Freitag auf X, vormals Twitter, mit.

Zur Story