International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Keine Wegwerfbecher!» – Boris Johnsons Mitarbeiterin konfisziert seinen Kaffee



Bild

Bild: screenshot twitter

Wir alle wissen es mittlerweile: Wegwerfbecher sind des Teufels. Für jeden aus dem beelzebubschen Trinkbehälter getrunkenen Kaffee stirbt mindestens 1 Regenwald.

(Im Ernst: Verwendet doch Mehrwegbecher, wenn möglich.)

Um die Diabolie der Wegwerfbecher, oder den Shitstorm, die diese womöglich auslösen könnten, weiss auch eine Mitarbeiterin von Boris Johnson Bescheid.

Als der britische Premierminister kürzlich auf einer Konferenz der Conservative Party den Weg entlangschreitet, reicht ihm ein Assistent einen Kaffee in einem Wegwerfbecher. Der Premier bedankt sich artig. Doch die Freude ob dem heissen Wachmacher währt nur kurz: Eine zweite Assistentin reisst ihm den Kaffee aus den Händen und murmelt verächtlich:

«No disposable cups!»

Johnson ist sichtlich erstaunt, hebt die Hände und stottert ein paar «Oh. Oh. Oh» vor sich hin. Die Frau scheint ziemlich besorgt darüber zu sein, am nächsten Tag ein Bild von Johnson mit dem umweltschädlichen Becher in der Zeitung zu sehen. Dass sie gerade gefilmt wird, scheint sie vergessen zu haben.

Die richtige Frage gestellt und damit die eigentliche Story geliefert hat jedoch eine Userin auf Twitter. Sie fragte sich:

«Wer ist diese Frau? Wir sollten sie besser kennenlernen. Allem Anschein nach regiert sie Grossbritannien gerade.»

Kein Einzelfall

Wie der Guardian berichtet, scheinen die PR-Profis bereits einen Konsens betreffend Wegwerfutensilien gefunden zu haben.

So wurde zum Beispiel in Kanada die Parteichefin der Grünen, Elizabeth May, letzte Woche mit einem «disposable cup» fotografiert. Mitarbeiter der Partei haben diesen jedoch per Photoshop mit einem umweltfreundlicheren Pendant ersetzt.

Bild

Links böse, rechts weltrettend. bild: screenshot Guardian

Happy End

Für Johnson hat die Geschichte ein Happy End. Er hat seinen Kaffee schlussendlich doch noch bekommen. Ganz umweltfreundlich in einer Brexit-Tasse.

Na dann, hoch die Tassen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das Brexit-Chaos in Cartoons

So sieht Boris Johnsons Fauxpas im Video aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer brauchen bald Reisepass für Grossbritannien

Schweizer und EU-Bürger brauchen von Oktober 2021 an für die Einreise nach Grossbritannien einen Reisepass. Das geht aus einem Modell der britischen Regierung für die künftigen Abläufe im europäischen Grenzverkehr hervor, das am Donnerstag in London veröffentlicht wurde. Identitätskarten sollen nicht mehr akzeptiert werden. Die Neuregelung gilt auch für Besucher aus Island, Norwegen und Liechtenstein.

Identitätskarten gehörten zu den «am wenigsten sicheren Dokumenten», hiess es zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel