DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Brasiliens Polizei nimmt bei Anti-Terror-Einsatz Verdächtige fest

12.08.2016, 03:1612.08.2016, 05:38
Brasilianische Sicherheitskräfte führen im Juli mutmassliche Sympathisanten der Terrororganisation «Islamischer Staat» ab. Weitere Verdächtige wurden nun festgenommen.
Brasilianische Sicherheitskräfte führen im Juli mutmassliche Sympathisanten der Terrororganisation «Islamischer Staat» ab. Weitere Verdächtige wurden nun festgenommen.Bild: Eraldo Peres/AP/KEYSTONE

Im Zuge eines Anti-Terror-Einsatzes hat die brasilianische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Die beiden Männer seien in Untersuchungshaft genommen worden, teilte die brasilianische Bundespolizei am Donnerstag (Ortszeit) mit.

Der Zugriff sei im Rahmen der zweiten Etappe der «Operation Hashtag» erfolgt, welche die Sicherheit der Olympischen Spiele zum Ziel hat. Mehrere weitere Verdächtige seien verhört worden. Bei allen handle es sich um brasilianische Staatsbürger. Weitere Angaben machte die Polizei zunächst nicht.

Brasilianischen Medien zufolge stehen die Zugriffe in São Paulo im Zusammenhang mit der ersten Phase der «Operation Hashtag», in deren Verlauf die Polizei im Juni zehn mutmassliche Sympathisanten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) festgenommen hatte. Damals war von einer «Amateur-Zelle» die Rede, die Attentate auf die Olympischen Spiele plante, mit diesen Plänen aber noch nicht weit fortgeschritten gewesen sei.

Zum Schutz der Spiele bietet Brasilien rund 85'000 Sicherheitskräfte auf. Dies sind doppelt so viele, wie bei den letzten Spielen 2012 in London im Einsatz waren. (trs/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Helfer melden seit Jahresbeginn 345 Notrufe von Migranten an der Belarus-Grenze

Die Krise um die Migranten an der EU-Aussengrenze zu Belarus ist nach Einschätzung polnischer Helfer noch nicht ausgestanden. «In den ersten drei Januarwochen haben uns 345 Menschen im Grenzgebiet um humanitäre, medizinische oder rechtliche Hilfe gebeten», sagt Monika Matus vom Aktionsbündnis «Gruppe Grenze» der Deutschen Presse-Agentur. Auf der belarussischen Seite warten nach Einschätzung der Hilfsorganisation weiterhin viele Menschen aus Krisengebieten auf eine Gelegenheit, in die EU zu gelangen.

Zur Story