DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
16.05.2021, Sachsen, Dresden: Fu

Dynamo-Fans randalieren vor dem Stadion. Bild: keystone

Pyrotechnik und Steine: Schwere Ausschreitungen beim Wiederaufstieg von Dynamo Dresden



Am Rande eines Heimspiels von Dynamo Dresden, mit dem der Fussballclub seinen Wiederaufstieg in die zweite Bundesliga besiegelt hat, ist es in der sächsischen Landeshauptstadt zu schweren Ausschreitungen gekommen.

Mindestens 500 Randalierer attackierten am Sonntag im Umfeld des Rudolf-Harbig-Stadions die Polizei massiv mit Pyrotechnik, Flaschen und Steinen, wie die Polizeidirektion Dresden mitteilte. Auch Medienvertreter wurden attackiert. Die Polizei setzte Reizstoffe und Wasserwerfer gegen die Randalierer ein.

16.05.2021, Sachsen, Dresden: Fußball: 3. Liga, SG Dynamo Dresden - Türkgücü München, 37. Spieltag, im Rudolf-Harbig-Stadion. Polizisten räumen Zäune vor dem Stadion zur Seite die von Dynamofans als Barrikade bei Randalen genutzt worden. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Polizisten räumen Zäune vor dem Stadion zur Seite. Bild: keystone

Elf Polizisten wurden laut den Angaben verletzt und mindestens 30 Menschen festgenommen. Bis zum Abend wurden 17 Ermittlungsverfahren anderem wegen schweren Landfriedensbruchs, Körperverletzung, Sachbeschädigung und Verstosses gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet.

«Es ist bedauerlich, dass der sportliche Erfolg von Dynamo Dresden von diesen bestürzenden Bildern überschattet wird», erklärte Polizeipräsident Jörg Kubiessa. Dynamo Dresden hatte mit einem 4:0 gegen Türkgücü München die Rückkehr in die zweite Fussball-Bundesliga perfekt gemacht.

16.05.2021, Sachsen, Dresden: Fußball: 3. Liga, SG Dynamo Dresden - Türkgücü München, 37. Spieltag, im Rudolf-Harbig-Stadion. Dynamofans randalieren vor dem Stadion. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Bild: keystone

In den Onlinenetzwerken hatte es Aufrufe gegeben, am Stadion den Wiederaufstieg von Dynamo Dresden zu feiern. Mehr als 4000 Menschen fanden sich nach Angaben der Polizei nahe des Stadions ein. Dabei sei wiederholt Pyrotechnik abgebrannt worden. Den Aufforderungen der Polizei, den Bereich zu verlassen, sei die Menge nicht gefolgt.

Nachdem plötzlich Polizisten und deren Fahrzeuge mit Pyrotechnik beworfen wurden, eskalierte den Angaben zufolge die Situation. Die Angreifer hätten auch versucht, die Polizeiabsperrung in Richtung Stadion zu durchbrechen. Rund 1100 Beamte waren laut Mitteilung der Polizei im Einsatz. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ivan Bogdanov, die Ausgeburt des Bösen

1 / 10
Ivan Bogdanov, die Ausgeburt des Bösen
quelle: epa / luca zennaro
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hooligan-Gewalt in Basel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel