DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Messner, 1992, mit Andrea Vogel, auf der «Grenztour Schweiz».
Messner, 1992, mit Andrea Vogel, auf der «Grenztour Schweiz». Bild: KEYSTONE

Das unglaubliche Leben von Reinhold Messner – der «Bergbauer», der den Yeti sah

Der Südtiroler Abenteurer wird am Dienstag 75. Zeit für eine Rückschau mit verblüffenden Fakten und unvergesslichen TV-Momenten.
14.09.2019, 22:5015.09.2019, 07:12

Bergsteiger und Abenteurer, aber auch Autor, Politiker, Museumsgründer und Filmemacher: Reinhold Messner, der mit waghalsigen Besteigungen höchster Berge bekannt wurde, hat sich rastlos immer neu erfunden. Er hat begeistert, verärgert, polarisiert. Nun wird er 75 Jahre alt.

Hier sind 10 verblüffende und zum Teil kaum bekannte Fakten und unvergessliche TV-Momente mit dem verrücktesten «Bergbauern» der Welt.

«Ich glaube nicht an den Yeti, sondern ich weiss, dass es den Yeti gibt.»

Er liess sich sein «Heim» in den Fels hauen

Spiegel Online berichtete Ende August über das Felsenhaus der Familie Messner. Ein fantastisches Bauprojekt, wobei man eher von einem Felsenhau-Projekt reden muss.

Am exponierten Standort auf rund 900 Metern Höhe, unterhalb seiner denkmalgeschützten Burg Juval im Südtirol, liess er eine blockförmige Grube in den Gneis des Bergrückens hauen, um das Privathaus darin zu versenken.

Für die Umsetzung zeichnet sein Lieblings-Architekt und Freund Werner Tscholl verantwortlich.

screenshot: spiegel.de

Die Fotos lohnen sich, versprochen!

Er hat den Yeti gesehen

Er habe auch wissenschaftliche Arbeit geleistet, erzählte Messner stolz und mit einem Augenzwinkern. So betätigte er sich in jüngeren Jahren als Yetiforscher und «enttarnte» den sagenumwobenen Schneemenschen als Bären.

Messners Yeti-Sichtung:

1987 sprach Messner vor laufenden TV-Kameras mit Thomas Gottschalk in «Wetten dass» über seine angeblich Yeti-Sichtung während einer Himalaya-Expedition im Jahr davor. Er sei sich sicher, dass es das sagenumwobene Wesen gebe, es handle sich aber um ein Tier und keinen Menschen oder Affen-Menschen. Fotografieren konnte er den Yeti nicht – vor lauter Staunen habe er das vergessen.

Alle 14 Achttausender waren nur der Anfang

Er hat als erster Mensch alle 14 Achttausender der Welt bestiegen. Er schaffte gemeinsam mit Peter Habeler erstmals den Mount Everest ohne Sauerstoff – und später sogar im Alleingang. Reinhold Messner hat Alpingeschichte geschrieben. Fans bewunderten seinen eisernen Willen, seinen grenzgängerischen Wagemut und seine unglaublichen Leistungen. Kritiker warfen ihm überhöhten Ehrgeiz und Egoismus vor.

Nach den kaum zu übertreffenden Erfolgen im Höhenbergsteigen suchte der Südtiroler neue Ziele. Er durchquerte die Antarktis, Grönland und die Wüste Gobi. Extreme prägten Messners Leben als Bergsteiger und Abenteurer.

«Die ‹Grenztour Schweiz›ist härter und intelligenter als die Besteigung eines Achttausenders.»
Reinhold Messner über das aussergewöhnliche Projekt von Andrea Vogel, als erster Mensch ein Land entlang der Grenze zu umrunden, 5000 km, 148’000 Höhenmeter, 151 Gipfel, davon 11 Viertausender an einem Tag.
So kennt man ihn. Messner engagierte sich auch mal in der europäischen Politik, für die Grünen.
So kennt man ihn. Messner engagierte sich auch mal in der europäischen Politik, für die Grünen.Bild: AP

«Für Reinhold ist Auflehnung ein Stück weit Inhalt», sagte der Psychoanalytiker Hansjörg Messner in dem halbdokumentarischen Film «Messner» über seinen berühmten Bruder und dessen rastlosen Drang nach Herausforderung.

Messner selbst sagt über sich:

«An Widerständen werden Durchhaltevermögen und Willen trainiert. Man kann den Willen trainieren wie einen Muskel. Und man gewinnt diese Haltung: Früher oder später gelingt es mir doch. Manche nennen es Sturheit. Es ist mir nicht wichtig, wie man es nennt. Ohne die vielen Widerstände wäre ich nicht der geworden, der ich bin.»

Er hat sein eigenes Bergmuseum mit sechs Standorten

Als das Älterwerden extremen körperlichen Höchstleistungen Grenzen setzte, verwirklichte Messner mit ähnlicher Durchsetzungskraft sein Museumsprojekt, das heute seine Tochter Magdalena weiterführt. Sechs verschiedene Standorte bilden ein Bergmuseum.

MMM Corones – zwischen Gadertal, Olang und Pustertal gelegen
MMM Corones – zwischen Gadertal, Olang und Pustertal gelegenbild: messner-mountain-museum.it

Unter anderem erzählt er im «Messner Mountain Museum» (MMM) Alpingeschichte, an einem Standort thematisiert er die Auseinandersetzung Mensch-Berg. Es geht auch um die Erschliessungsgeschichte der Dolomiten und ein Standort ist den Bergvölkern aus aller Welt gewidmet.

Er geht mit Angela Merkel wandern und ist von Beruf «Bergbauer»

Messner bewirtschaftete auch Bergbauernhöfe; in Sulden am Ortler (Südtirol) züchtet er Yaks. Für die Grünen sass er fünf Jahre im EU-Parlament. Als Experte für Risikomanagement wurde er zu Vorträgen geladen. Mit Wirtschaftsbossen stieg er auf Berge, auch mit Angela Merkel ging er – gerade dieses Jahr wieder – wandern.

Bergbauer ist übrigens seine Berufsbezeichnung. Seit 30 Jahren steht das so in seinem Personalausweis.

Er dreht mit seinem Sohn Dokumentarfilme – über was wohl ...

Seit einigen Jahren widmet er sich nun mit seinem Sohn Simon dem Film, dreht dokumentarische Bergstreifen. Mit seinen diversen Projekten hielt er sich auch nach den Extremerfolgen seiner Bergsteiger- und Abenteurerlaufbahn in der Öffentlichkeit.

«Eine meiner Schlüsselfähigkeiten war, mich immer wieder neu zu erfinden, bei null anzufangen, neugierig zu bleiben», sagte er der Nachrichtenagentur DPA. «Ich bin sehr froh, dass ich die Möglichkeit gefunden habe, in der richtigen Lebensphase das Richtige zu tun. Hätte ich es umgekehrt gemacht, zum Beispiel zuerst Filmen, dann Klettern und Bergsteigen, wäre ich umgekommen oder gescheitert.»

Der Kiosk am Matterhorn ärgerte ihn göttlich

Stets warnte Messner vor dem Massenansturm auf die Berge, forderte einen Erschliessungsstopp. Früher habe man ihm vorgehalten, er gönne anderen nicht die Besteigung des Mount Everest, sagt er. Erst nach einer Serie von Todesfällen in diesem Jahr und Fotos von Menschenschlangen, die auf dem Weg zum Gipfel wie Autos im Stau stehen, habe auch die Öffentlichkeit verstanden, welcher Wahnsinn sich dort abspiele.

«Der Gipfel ist sowieso schon komplett verschissen.»
Messner über das Matterhorn

Einmal platzte Messner der Kragen, das war 1988 am Matterhorn, wo er als Bergführer auf 4000 Metern Höhe, mitten im Fels, unverhofft auf einen Kiosk traf. Es handelte sich um einen TV-Streich von «Verstehen Sie Spass

Messners köstliche Reaktion:

Er hat den Alpinismus mit seinem ganz eigenen Stil geprägt

Messner und seine Generation veränderten in den 1970er und 1980er Jahren das Bergsteigen. Messner kritisierte damals von nationalem Ehrgeiz getriebene «Gipfelsiege» – der Berg sei schliesslich kein Feind – und propagierte ein Bergsteigen nur für sich selbst.

«Ich bin heute nicht etwa stolz, dass ich alle 14 Achttausender bestiegen habe – ich bin stolz, dass ich noch lebe.»

Mit dem Verzicht auf Expeditionstross, Fixseile und Flaschensauerstoff prägten er und einige andere damals den Alpinstil. Messner erfand dabei mit Sologängen an Achttausendern neue Massstäbe. Und als Kommunikationstalent setzte er sich dann auch selbst in Szene.

Ein unvergessener TV-Auftritt:

Schrieb er früher am liebsten über seine eigenen Taten, so sucht er nun Alpingeschichten anderer, die er in Büchern oder Filmen dokumentarisch aufarbeitet. «Mich interessiert die menschliche Dimension. Ich nehme Geschichten, die passiert sind und versuche, sie eins zu eins auf die Leinwand oder ins Buch zu bringen.» Er bleibe so nah wie möglich an den tatsächlichen Ereignissen - «weil das Leben die besten Geschichten erzählt».

Sein grösster Held starb an dem Berg, an dem auch sein Bruder umkam

Gerade hat er mit «Der Eispapst: Die Akte Welzenbach» eine Dokumentation über die gescheiterte deutsche Nanga-Parbat-Expedition 1934 veröffentlicht.

Auch wenn er mit zahllosen Dokumenten hart an den Fakten bliebt: Sein uneingeschränkter Held ist unverkennbar Wilhelm Welzenbach. Er starb 1934 am Nanga Parbat, der auch für Messner zum «Schlüsselberg» wurde. 1970 kam dort bei der gemeinsamen Besteigung sein jüngerer Bruder Günther ums Leben.

Messner bei einer Pressekonferenz, mit dem Bergschuh seines verunglückten Bruders.
Messner bei einer Pressekonferenz, mit dem Bergschuh seines verunglückten Bruders.Bild: EPA

Der Verlust prägte Messners Leben. Lange hatte er über den Hergang des Unglücks erbittert mit den Ex-Kameraden von damals gestritten, es gab Gerichtsprozesse. Zuletzt hörte man darüber kaum noch etwas von ihm.

Messner scheint tatsächlich ruhiger geworden. Er sagt jedenfalls:

«Die letzte Lebensphase prägt eine grosse Gelassenheit.»

Messner, der unter anderem auf Schloss Juval in Südtirol lebt, hatte im August die Trennung von seiner Frau Sabine Stehle bekannt gegeben, mit der er drei Kinder hat.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schönsten der grossen Schweizer Alpenpässe

1 / 20
Die schönsten der grossen Schweizer Alpenpässe
quelle: ralf meile / ralf meile
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schlange stehen für den höchsten Gipfel der Welt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizerin in Portugal: «Hier demonstriert niemand, weil er sich eingeschränkt fühlt»
Die 33-jährige Tiziana lebt seit drei Jahren in Portugal. Sie hat die harten Lockdowns und den Ansturm auf die Impfzentren erlebt. Auf die Massnahmen-Diskussionen in der Schweiz blickt sie mit Unverständnis.

Tiziana, du lebst seit drei Jahren in Portugal und hast die ganzen Corona-Massnahmen miterlebt. Am Mittwoch gilt wieder Masken- und Zertifikatspflicht trotz einer Impfquote von 88 Prozent. Hast du nicht langsam keine Lust mehr auf Einschränkungen?
Wenn ich ehrlich bin, fühle ich mich trotz der erneuten Massnahmen nicht wirklich eingeschränkt.

Zur Story