International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falscher Bomben-Alarm in Turin – Video zeigt panisch flüchtende Fussball-Fans



Aus Turin gab es am späteren Samstagabend beunruhigende Nachrichten rund ums Champions-League-Finale. Ein via Twitter verbreitetes Kurzvideo zeigt, wie Fussballfans in Panik das Public Viewing auf dem Platz San Carlo verliessen.

Offenbar war es zu einer oder mehreren Explosionen gekommen. Wenig später folgte die Entwarnung – demnach war es kein Bombenanschlag, sondern der Knall von Petarden.

Laut BBC wurden mehrere hundert Menschen bei den Tumulten leicht verletzt. Ein 7-jähriger Junge sei in kritischem Zustand im Spital, er habe sich am Kopf und an der Brust verletzt.

Für einige Juventus-Fans bringe der Vorfall traumatische Erinnerungen an die Katastrophe von Heysel 1985 zurück. Vor dem Europacup-Final gegen Liverpool starben in dem Brüsseler Stadion 39 Menschen, als es zu einer Massenpanik kam.

(dsc)

Das könnte dich auch interessieren:

Fotograf schiesst DAS Foto der Notre-Dame und muss sich nun gegen Fake-Vorwürfe wehren

Link zum Artikel

Das grösste Verdienst von Tesla sind nicht die eigenen Autos

Link zum Artikel

Schluss mit Lügen! So lässt sich die ganze Welt allein mit grüner Energie versorgen

Link zum Artikel

Vergiss Tinder! Hier erfährst du, welches Potenzial deine Fassade hat 😉

Link zum Artikel

17 katastrophale Tinder-Chats, die definitiv niemanden antörnen

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 9 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Mit diesen 21 Fakten kannst du beim kommenden «Game of Thrones»-Marathon angeben

Link zum Artikel

«SRF Deville» verkündet Pfadi-Putsch in Liechtenstein – diese finden's gar nicht lustig

Link zum Artikel

Brauchen wir einen Green New Deal, um eine Rezession zu vermeiden?

Link zum Artikel

Wie rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke instrumentalisieren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gabbo 04.06.2017 05:00
    Highlight Highlight Von ca. 200 Verletzten ist die Rede..weiss ja nicht, woher Ihr Eure Informationen einholt...hauptsache mal eine Schlagzeile..
    • Marius Egger 04.06.2017 11:11
      Highlight Highlight @Gabbo: Die Behörden sprechen mittlerweile von 1400 Verletzten. Das hat also nichts mit "hauptsache mal Schlagzeile" zu tun.
    • Gabbo 04.06.2017 13:05
      Highlight Highlight @Kam aber so rüber👍 Danke fürs Update

Der FCB schafft gegen Juve nur die «kleine» Sensation – für die grosse fehlen vier Tore

18. März 2003: Der FC Basel träumt vom Champions-League-Viertelfinal. Nach zehn Minuten ist das geforderte 4:0 gegen Juventus Turin bereits ungeschriebene Geschichte. Dabei wäre so viel dringelegen.

«Es ist schwierig, aber nicht unmöglich.» Von Tiefstapeln ist vor der zweiten Partie gegen Juventus Turin meilenweit nichts zu hören, so auch nicht bei Julio Hernan Rossi. Trotz Herkulesaufgabe herrscht am Rheinknie fast schon Euphorie hinsichtlich einer möglichen Qualifikation für die Champions-League-Viertelfinals.

Aber der Reihe nach.

Bei der erstmaligen Champions-League-Teilnahme schafft der FC Basel das Unmögliche und qualifiziert sich dank dem legendären 3:3 gegen Liverpool für die …

Artikel lesen
Link zum Artikel