DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Falscher Bomben-Alarm in Turin – Video zeigt panisch flüchtende Fussball-Fans



Aus Turin gab es am späteren Samstagabend beunruhigende Nachrichten rund ums Champions-League-Finale. Ein via Twitter verbreitetes Kurzvideo zeigt, wie Fussballfans in Panik das Public Viewing auf dem Platz San Carlo verliessen.

Offenbar war es zu einer oder mehreren Explosionen gekommen. Wenig später folgte die Entwarnung – demnach war es kein Bombenanschlag, sondern der Knall von Petarden.

Laut BBC wurden mehrere hundert Menschen bei den Tumulten leicht verletzt. Ein 7-jähriger Junge sei in kritischem Zustand im Spital, er habe sich am Kopf und an der Brust verletzt.

Für einige Juventus-Fans bringe der Vorfall traumatische Erinnerungen an die Katastrophe von Heysel 1985 zurück. Vor dem Europacup-Final gegen Liverpool starben in dem Brüsseler Stadion 39 Menschen, als es zu einer Massenpanik kam.

(dsc)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Das Unvermeidliche rückt näher – Fussball ohne Ronaldo und Messi

Am Abend als Roger Federer mit bald 40 Jahren sein Comeback gibt, scheidet Lionel Messi aus der Champions League aus. Einen Abend, nachdem sich bereits sein Dauerrivale Cristiano Ronaldo aus der Königsklasse verabschiedet hat.

Dass die Fussballwelt noch immer seltsam ist, sieht man alleine daran, dass Liverpool und Leipzig sich in Budapest treffen müssen, um in einem leeren Stadion zu kicken. Die Viertelfinals der Champions League werden sich noch seltsamer anfühlen. Denn erstmals seit 16 Jahren sind dann, wenn die heisse Phase beginnt, weder Lionel Messi noch Cristiano Ronaldo mit ihren Teams dabei.

Man kann – und man wird – noch lange diskutieren, ob nun Messi oder Ronaldo besser war als der andere. Fakt ist, …

Artikel lesen
Link zum Artikel