DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
United Nations (U.N.) Humanitarian Chief and Emergency Relief Coordinator Stephen O'Brien (C) gestures during his visit to a settlement for Syrian refugees in Saadnayel in Lebanon's Bekaa Valley August 17, 2015. REUTERS/Mohamed Azakir

Stephen O'Brien im Libanon Bild: MOHAMED AZAKIR/REUTERS

Nicht in der Lage, die Syrer besser zu beschützen – seit Wochen fehlt es 420'000 Syrern an humanitärer Hilfe



Die Vereinten Nationen haben seit Wochen keine humanitäre Hilfe zu mehr als 420'000 vom Bürgerkrieg eingekesselten Menschen in Syrien bringen können. Laut dem UNO-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien verschlechtert sich die Situation im Land stetig weiter.

«Ich bin sauer, weil wir als internationale Gemeinschaft nicht in der Lage sind, die Syrer besser zu beschützen, obwohl sie uns mehr denn je brauchen», sagte UNO-Nothilfekoordinator Stephen O'Brien am Donnerstag dem UNO-Sicherheitsrat in New York.

Unterdessen lieferte UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon dem Sicherheitsrat, wie vor rund drei Wochen per Resolution gefordert, zahlreiche Vorschläge zur Erstellung eines neuen Mechanismus zur Identifikation und Bestrafung von Verantwortlichen für Chemiewaffenangriffe in Syrien. Bis er allerdings erarbeitet und funktionsfähig sein könnte, dürfte es noch Monate dauern.

Syrien: Der vergessene Krieg

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mädchen mit Mission

Diese junge Schweizerin fährt in die Krisenregion um Kobane

Naiv oder mutig? Der 22-jährigen Anil Akman ist die Antwort auf diese Frage egal: Heute bricht die Halbkurdin in die Türkei auf.

Der Rucksack ist gepackt, der Flug gebucht, die Eltern vor vollendete Tatsachen gestellt. Es gibt kein Zurück. Anil Akman ist nervös. Die 22-Jährige strahlt trotzdem. 

Heute um 13 Uhr hat sie ihre gemütliche Wohnung, die sie sich mit ihrer Schwester und ihren Eltern in Zürich Wiedikon teilt, verlassen, und ist nach Istanbul abgereist. Von dort aus gehts weiter mit dem Auto in Richtung Osten. Zuerst nach Batman – wo die türkische Polizei erst letzte Woche mit Tränengas und Wasserwerfern …

Artikel lesen
Link zum Artikel