International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A Blackhawk helicopter lands next to an Apache attack helicopter at a U.S. military base at undisclosed location in Eastern Syria, Monday, Nov. 11, 2019.  A senior U.S. coalition commander said Friday, Nov. 15,  the partnership with Syrian Kurdish forces remains strong and focused on fighting the Islamic State group, despite an expanding Turkish incursion on areas of Kurdish control. (AP Photo/Darko Bandic)

Bild: AP

Abzug der Kurden aus Nordsyrien laut Russland nahezu abgeschlossen



Kurdische Kämpfer in Nordsyrien haben sich nach russischen Angaben aus nahezu allen Gebieten an der Grenze zur Türkei zurückgezogen. «Der Abzug ist so gut wie abgeschlossen.»

Das sagte der russische Aussenminister Sergej Lawrow am Mittwoch in Moskau laut der Agentur Interfax. «Es gibt nur noch einige wenige Regionen, wo das noch getan werden muss.» Ähnliche Aussagen hatte es bereits in der Vergangenheit gegeben. Die Kurden hätten keine Alternative zu einer Kooperation mit der Regierung in Damaskus, meinte Lawrow.

Die Türkei hatte wiederholt mit einer Militäroffensive gedroht, sollten die Kurdenmilizen nicht wie vereinbart abziehen. Präsident Recep Tayyip Erdogan kritisierte erst am Dienstag erneut, dass weder Russland noch die USA es geschafft hätten, die Grenze komplett von «Terroristen» zu befreien.

Die Türkei hatte im Oktober eine umstrittene Offensive gegen die Kurdenmiliz YPG begonnen, die sie als Terrororganisation ansieht. Kurz darauf kamen mit den USA als Verbündetem der Kurden sowie Russland als Schutzmacht der syrischen Regierung zwei Vereinbarungen zustande. Sie liefen auf eine Waffenruhe hinaus und sollten den Kurdenkämpfern die Gelegenheit zum Abzug bieten. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

Dieser Syrer rappt über Krieg, Diktatur und Tyrannei

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tzhkuda7 20.11.2019 23:05
    Highlight Highlight Abgekartetes Spiel zwischen der Türkei, Russland dem Iran und dem Assadregime.

    Und Trump war noch so Blöd dem ganzen seinen Segen zu geben, während Europa zu sehr mit inneren Problemen beschäftigt ist.

    Assad kriegt (fast) sein ganzes Land wieder, Russland behält die Kontrolle als Verbündeter, der Iran verliert keinen Einfluss in der Region und die Türkei kriegt ihren Korridor.

    Schade um die Kurden, die den ganzen Krieg für uns führten. Hoffe Assad gewährt zumindest eine Stabilität die den Wiederaufbau eines Tages ermöglicht und vor allem eines in dieser Krisengebeutelten Region.

    Frieden

Party ohne Corona-Maske: Rumäniens Premier bezahlte Strafe

Rumäniens Ministerpräsident Ludovic Orban und vier Minister haben Bussgelder bezahlt, weil sie bei einer Geburtstagsfeier des Premiers in dessen Büro keine Corona-Masken getragen hatten. Ein Foto von dieser Szene war öffentlich geworden.

Wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax am Montag berichtete, bezahlte Orban 2500 Lei (rund 500 Euro) wegen des fehlenden Mund- und Nasenschutzes und 500 Lei, weil er bei der informellen Party auch eine Zigarette geraucht hatte. Eine Strafe in gleicher …

Artikel lesen
Link zum Artikel