International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien-Konflikt: USA heben Sanktionen gegen die Türkei auf



President Donald Trump, accompanied by Secretary of State Mike Pompeo, speaks Wednesday, Oct. 23, 2019, in the Diplomatic Room of the White House in Washington. (AP Photo/Jacquelyn Martin)
Donald Trump,Mike Pence

Donald Trump am Mittwoch im Weissen Haus. Bild: AP

US-Präsident Donald Trump hat von der Türkei nach eigenen Angaben eine Zusicherung erhalten, dass die Feuerpause im Norden Syriens nun dauerhaft eingehalten werde. Er habe daraufhin beschlossen, die Sanktionen aufzuheben.

Dies erklärte Trump am Mittwoch in Washington. Dies werde geschehen, sofern nicht «etwas passiert, womit wir nicht glücklich sind». Falls die Türkei ihren Verpflichtungen allerdings nicht nachkommen werde, könnten die Sanktionen wieder eingeführt und verschärft werden.

Die Türkei hatte vor zwei Wochen eine Militäroffensive im Norden Syriens gestartet, die sich gegen die dortigen Kurden-Milizen richtete. Vergangene Woche stimmte sie nach Gesprächen mit den USA einer Feuerpause zu, innerhalb derer sich die Kurden-Kämpfer aus einem Streifen entlang der Grenze zur Türkei zurückziehen sollten. Die Türkei will dort eine sogenannte Sicherheitszone einrichten.

Mehr als hundert IS-Kämpfer in Syrien aus Haft entkommen

Mehr als hundert Mitglieder der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) sind nach US-Angaben während der türkischen Grossoffensive in Nordsyrien aus der Haft entkommen.

Die USA hätten keine Kenntnisse darüber, wo sich diese Dschihadisten jetzt aufhielten, sagte der US-Syriengesandte James Jeffrey am Mittwoch während einer Anhörung im Repräsentantenhaus in Washington. US-Präsident Donald Trump hatte kurz zuvor erklärt, die inhaftierten IS-Mitglieder würden weiterhin sicher festgehalten. (sda/afp/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

57
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

8
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

28
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
28Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • P. Silie 23.10.2019 22:13
    Highlight Highlight Komplettes Versagen in der Aussenpolitik. Nachdem er Bolton in die Wüste geschickt hat, ist überhaupt leider überhaupt kein Kompass mehr vorhanden.
  • Sharkdiver 23.10.2019 21:17
    Highlight Highlight Da hat ja Erduan wohl sein Zeil erreicht. 100 entlaufen IS Kämpfer (die is wurde ja auch schon verdeckt von der Türke unterstützt) können wieder helfen die Region zu Destabilisieren und somit helfen zu verhindern dass ein Kurdenstaat entsteht🤮
  • Bruuslii 23.10.2019 21:11
    Highlight Highlight "Turkey, Syria and all forms of the Kurds have been fighting for centuries. We have done them a great service and we have done a great job for all of them...."

    verwechselt der psy45 da nicht was?
  • Bruuslii 23.10.2019 21:09
    Highlight Highlight
    “You don’t want to be responsible for slaughtering thousands of people, and I don’t want to be responsible for destroying the Turkish economy – and I will,” he wrote.

    no further comments needed
  • Maracuja 23.10.2019 20:18
    Highlight Highlight Nachdem Putin geklärt, wo es lang geht, bleibt Trump also nichts anderes übrig, als sein OK zu geben. So kommt es halt raus, wenn einer, der im Sandkasten hockt, unbedacht rumzwitschert und Sand aufwirbelt, gegen einen Schachspieler antritt.
    • landre 23.10.2019 23:17
      Highlight Highlight Gotcha
  • landre 23.10.2019 19:37
    Highlight Highlight Hat er hier oben gerade explizit gesagt dass die USA nur noch die Ölfelder -Vorkommen in Nord-Syrien "schützen"? Besitzen die USA seitens Syriens (Staat) die völkerrechtliche Genehmigung dazu?

    Oder ist das nun ein offiziell geopolitisch geäussertes "who the fu** cares, i don't give a sh**"?

    (Europa, ohne wirkendes Völkerrecht, quo vadis? In den nächsten neuartigen Weltkrieg?!)
  • P.M aus W 23.10.2019 19:27
    Highlight Highlight Die USA zieht nicht alle Truppen ab einige werden zurück gelassen um die Ölfelder zu schützen. Man hat zwar keine Truppen um Menschen zu schützen aber für den Schutz von Öl anscheinend schon. Immer der gleiche Irrsinns.
  • bigbackclock 23.10.2019 19:26
    Highlight Highlight "Let someone else fight over this long blood stained Sand" Sagt er zynisch, im Wissen dass die meisten dieser Blutflecken im Sand dieser Region von ihnen selbst stammen.
  • K1aerer 23.10.2019 19:20
    Highlight Highlight Ich hoffe doch, dass der Westen exkl. USA diesmal geeint die Türkei massiv sanktionieren.
    • P. Silie 23.10.2019 22:20
    • P. Silie 23.10.2019 23:01
      Highlight Highlight Kann mir mal jemand erklären wie man so ein GIF normal postet?? Schaut ja saudoof aus was ich da gerade kreiert habe.

      Heeeelp!
    • Bruuslii 24.10.2019 10:23
      Highlight Highlight 1. gewünschtes gif speichern / kreieren
      2. darauf achten, dass das gif auch animiert ist (fals gewünscht)
      3. auf die kamera unten klicken und datei auswählen. (unterhalb wird eine bestätigung angezeigt "Upload abgeschlossen..."
      4. auf "Abschicken" klicken
      Benutzer Bild
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dirk Leinher 23.10.2019 19:14
    Highlight Highlight Es scheint so, als ob sich aufgrund oder ev. auch trotz der Ereignisse der letzten 2 Wochen nun doch endlich auch diplomatische Fortschritte abzeichnen.
    • TingelTangel 24.10.2019 10:44
      Highlight Highlight Nur was mit all denn IS Kämpfern Passiert ist nicht klar. Die Bewaffneten Kurden werden sich wohl Richtung Irak zurückziehen und die IS Gefangenen Freilassen - die Bevölkerung wird sich selber überlassen. Kein Richtiger Schutz mehr für die verschiedenen Minderheiten.
  • cal1ban 23.10.2019 18:57
    Highlight Highlight Für den Wahlkampf 2020 kommt dann der Abzug aller US-Truppen aus Afghanistan. Bis jetzt geht es nur um einen Teilabzug, ich kann mir aber gut vorstellen, dass abrupt alle abgezogen werden. Ich hoffe andere NATO Staaten wie Deutschland haben ihren Abzug schon geplant. Ohne US-Truppen könnte es erstmal chaotisch werden.
  • Scaros_2 23.10.2019 18:27
    Highlight Highlight Waren die überhaupt in Kraft? :D
  • Alteresel 23.10.2019 18:26
    Highlight Highlight Hm, etwas auffällig. Kaum hat Putin interveniert, zieht er den Schwanz ein. Auffällig und Klärungsbedürftig.
    • Dong 23.10.2019 20:43
      Highlight Highlight Na das ist ja auch die Idee von Aussenpolitik, dass man sich untereinander abspricht, das sollte eigentlich der Normalfall sein!
  • Baba 23.10.2019 18:21
    Highlight Highlight Hat der Vladimir dem Donnie den Tarif durchgegeben...
    • AdvocatusDiaboli 23.10.2019 18:28
      Highlight Highlight Wohl kaum. Oder meist du Vladimir wollte auch US-Panzer an seiner Landesgrenze?

      https://www.n-tv.de/politik/USA-stationieren-Bataillon-in-Litauen-article21343426.html
    • Heinzbond 23.10.2019 18:30
      Highlight Highlight Bestimmt, mit kleiner Erinnerung an das kleine Video, halt das dürft ihr ja nicht wissen..
    • Imfall 23.10.2019 18:47
      Highlight Highlight ist anzunehmen 😅
    Weitere Antworten anzeigen

Macron stellt bei Nato-Gipfel Trump bloss – und das gleich zwei Mal

Emmanuel Macron ist mit dem Vorgehen der Türkei und der USA in Nordsyrien überhaupt nicht einverstanden. Dabei scheut der französische Präsident auch die Konfrontation mit Donald Trump nicht.

Mit Spannung wurde das Aufeinandertreffen von Emmanuel Macron und Donald Trump am Nato-Gipfel in London erwartet. Und die erste gemeinsame Pressekonferenz hatte es in sich.

Der französische Präsident lancierte das Zusammentreffen des Verteidigungsbündnisses bereits vor einem Monat in mit einer brisanten Aussage im Economist. Macron hatte der Nato Anfang November den «Hirntod» bescheinigt. Macron begründete dies mit dem «aggressiven» Vorgehen des Nato-Mitglieds Türkei in Nordsyrien und …

Artikel lesen
Link zum Artikel