International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der 19-jährige Antonio Soleiman aus Aleppo hat sich einen Namen als Pornostar gemacht. bild: twitter/antoniosuleiman

«Nicht Sex, sondern Krieg schändet den syrischen Körper»: Ein Flüchtling wird Pornostar



«Männer denken immer: Porno ist ein geiler Job. Aber das ist nicht wie Sex zu Hause. Es ist anstrengend. Man hat nicht viel Spass.»

Antonio Soleiman gegenüber der «Taz»

Antonio Soleiman ist 15 Jahre alt, als er von Aleppo nach Deutschland flüchtet. Seine Eltern hatten Angst um ihn, besorgten ihm Flugtickets und einen gefälschten Pass. Er sollte nach England gehen, doch seine Reise endete am Flughafen Köln/Bonn, wo er festgenommen wurde. Inzwischen hat er den offiziellen Flüchtlingsstatus. 

Eigentlich wollte er Schauspieler werden. In Aleppo hatte er in Theaterstücken mitgespielt. Doch in Deutschland bekam er nur Absagen.

«Die erste Frage war immer: Woher kommst du? Nicht: Was kannst du?»

Antonio Soleiman 

Antonio lässt sich davon nicht entmutigen. Er will berühmt werden. Er will die Tabus seiner Landsleute brechen und die Vorurteile seines Gastlandes revidieren. Und dafür ist er in die Pornoindustrie eingestiegen. Der Produzent Charles McMonagle gab dem jungen Mann mit dem «schönen Körper» eine Chance. An seiner Herkunft war er nicht interessiert:

«In meinem Geschäft zählt nur eine Sache: der Schwanz. Alles andere ist unwichtig. Selbst den Kopf kann man im Notfall abschneiden.»

Pornoproduzent Charles McMonagle 

Vielleicht ist Antonio einfach einer von vielen jungen Menschen weltweit, die sich in die kühne Idee verliebt haben, ein Hollywood-Star zu werden. Vielleicht sticht er aber auch aus dieser Masse von Verstiegenen heraus.

Seinen ersten eigenen Film hat er jedenfalls schon gedreht. Er heisst «The Arabian King». Auf Pornhub heisst er «Syrian Refugee Fucking a Hot Girl». 

Bild

Die leicht zensierte Version des DVD-Covers. bild: twitter/antoniosuleiman

Die Handlung? Ein arabischer König ist gelangweilt. Also lässt er eine seiner Kriegsgefangenen kommen und vergewaltigt sie. Das ist eigentlich schon die Geschichte. Und Antonio sagt dazu: «Ich habe einen ernsten Film gemacht. So ist die Wirklichkeit.» Das mache der «IS» in Syrien.

Der Film blieb im Netz nicht unbemerkt. In Syrien, in Indien, in China sei er in Onlineforen und den sozialen Medien heiss diskutiert worden.

«Die Leute haben über nichts anderes mehr geredet. Die haben sogar Assad vergessen.»

Antonio Soleiman

Seine Eltern und Geschwister haben ihm inzwischen den Rücken gekehrt. Er bekommt Hassmails und Drohungen auf Facebook. «In arabischen Ländern werden zwar sehr viel mehr Pornos geschaut als hier», sagt Antonio, aber als Araber in einem mitzuspielen, das sei etwas anderes. 

Antonio spielt mit der Vorstellung des triebhaften Orientalen. Mit dem Bild des Arabers, der sich nicht unter Kontrolle hat, sobald er ein bisschen nackte Haut sieht. Seine syrischen Kritiker vergleichen ihn gar mit den Männern, die sich an Silvester in Köln an Frauen vergangen haben. Er bringe wie sie Schande über ihre Heimatländer, sagen sie.

Die wahre Schande sei aber nicht die Mitwirkung in einem Porno, sondern der Krieg, meint Antonio:

«Seit über fünf Jahren werden Syrer hauptsächlich unter Trümmern fotografiert. Sie werden auf ihrem gefährlichen und demütigenden Weg nach Europa gezeigt und wie ihre Leichen im Mittelmeer treiben. Das ist das, was den syrischen Körper wirklich schändet und entehrt.»

Antonio Soleiman gegenüber «The Local Voices»

... Jeder fünfte Mann schaut während der Arbeit Pornos – und 19 andere Fakten zum Thema

(rof via The Local VoicesDie Tageszeitung, Daily Mail)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Josef Fischbacher. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel