DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Tote: Wieder wurde in Syrien eine Klinik plattgebombt

08.08.2016, 22:1309.08.2016, 11:49

Bei Luftangriffen auf ein Spital im Nordwesten Syriens sind der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) zufolge 13 Menschen getötet worden. Unter den Toten seien vier Mitarbeiter der von MSF unterstützten Klinik sowie fünf Kinder und zwei Frauen, teilte die Organisation am Montag mit. Sechs weitere Menschen wurden verwundet.

Die Angriffe auf Kliniken sind zur Kriegstaktik geworden: Impression eines von MSF unterstützten Spitals in der Stadt Ma'arat al Numan, das im Februar bombardiert worden war (Archivbild).
Die Angriffe auf Kliniken sind zur Kriegstaktik geworden: Impression eines von MSF unterstützten Spitals in der Stadt Ma'arat al Numan, das im Februar bombardiert worden war (Archivbild).Bild: EPA/MSF

Örtliche Aktivisten in dem Rebellengebiet verdächtigen syrische oder russische Militärflugzeuge, die Angriffe geflogen zu haben. Zwei Luftangriffe waren MSF zufolge am Samstag in unmittelbarer Nähe des Krankenhauses in Millis in der Provinz Idlib eingeschlagen. Das weitgehend zerstörte Gebäude musste bis auf weiteres geschlossen werden.

Grundversorgung für 70'000 Menschen

Laut der Hilfsorganisation wurden unter anderem der Operationssaal, die Intensivstation und die meisten medizinischen Geräte zerstört. Die Klinik hatte demnach ein Einzugsgebiet von 70'000 Menschen. In der Umgebung lebten auch viele Flüchtlinge.

Angriffe auf Krankenhäuser und Gesundheitseinrichtungen haben sich Experten zufolge zu einer Kriegstaktik in Syrien entwickelt. Bei einem Angriff im Februar auf mindestens fünf Spitäler und zwei Schulen waren nach UNO-Angaben fast 50 Menschen ums Leben gekommen. Bei der Bombardierung einer Klinik in Aleppo Ende April wurden mindestens 30 Menschen getötet. (tat/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hier fliegen die Taliban im Privatjet zu Gesprächen nach Europa

Vertreter der militant-islamistischen Taliban sind in die norwegischen Hauptstadt Oslo gereist und haben dort ihre Gespräche über die Situation in Afghanistan begonnen. Die Delegation sei in einem Konferenzhotel im Nordwesten der Stadt angekommen, berichtete der norwegische Sender NRK am Sonntag. Bei den bis Dienstag angesetzten Gesprächen sollten die Taliban auch Afghanen treffen, darunter Frauen, Journalisten und Menschenrechtler.

Zur Story