International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06583597 People walk along a convoy of Syrian Arab Red Crescent (SARC)  trucks as they arrive in Douma, in Eastern Ghouta, Syria, 05 March 2018. Aid supplies reach the besieged community in Eastern Ghouta for the first time in weeks and after months of bombardment. The convoy contained food aid but many medical supplies were blocked by the Syrian regime.  EPA/Mohammed Badra

Ein Hilfskonvoi versorgt die völlig ausgezehrten Bewohner Ost-Ghutas. Bild: EPA/EPA

Syrische Rebellen vor kapitaler Niederlage in Ost-Ghuta 



In Syrien steht Präsident Baschar al-Assad vor seinem zweiten grossen militärischen Erfolg seit der Einnahme der Metropole Aleppo Ende 2016. Das mit ihm verbündete Russland bot Rebellen und ihren Familien am Dienstag den sicheren Abzug aus Ost-Ghuta an, der letzten Hochburg der Aufständischen vor den Toren von Damaskus.

Russland garantiere den Kämpfern und ihren Familien freies Geleit durch einen Korridor, teilte das Verteidigungsministerium in Moskau mit. Die Männer dürften persönliche Waffen mitnehmen. Ein Ziel wurde nicht genannt.

Bei früheren Abkommen wurde Assad-Gegnern die Flucht in andere Rebellen-Gebiete gestattet. Beobachter gehen davon aus, dass die Rebellen in Regionen nahe der türkischen Grenze im Norden Syriens ziehen dürfen.

In Ost-Ghuta kämpfen verschiedene islamistische Gruppierungen gegen das Assad-Regime. Einzelne dieser Dschihadisten-Milizen stehen Terrornetzwerken wie jenem von Al-Kaida nahe. Sie wollen Syrien von der derzeitigen gewalttätigen und korrupten politischen Elite befreien, die allerdings für eine säkulare Gesellschaft einsteht. Die Islamisten hingegen würden der Gesellschaft und besonders den Frauen neue Fesseln anlegen, befürchten Beobachter.

epa06570759 Syrian and Russian soldiers talk at the designated corridor at al-Wafidin Camp in the countryside of Damascus, Syria, 28 February 2018, as they are waiting for civilians willing to leave the besieged Ghouta area in Damascus Countryside. According to media reports, Russia and Syria agreed on a five-hour daily truce in the rebel-held enclave of Eastern Ghouta to allow the evacuation of civilians. Russian Foreign Minister Sergei Lavrov on 28 February said that opposition militias and extremist groups controlling Eastern Ghouta had blocked civilian evacuations and aid distribution, and continued to carry out attacks on Damascus.  EPA/YOUSSEF BADAWI

Russische und syrische Soldaten im Gespräch: Sie versprechen den Rebellen einen Flucht-Korridor. Bild: EPA/EPA

Türkei will Flüchtlingslager in Syrien

In Kreisen türkischer Diplomaten hiess es, es sollten neun Flüchtlingslager für 170'000 Menschen in der Umgebung von Idlib im Nordwesten Syriens errichtet werden. Auch weiter östlich seien Auffanglager geplant. Ob ein Zusammenhang mit dem Angebot Russlands besteht, blieb offen.

Die Türkei hatte vor sechs Wochen eine Offensive gegen die kurdische Miliz YPG in der Region Afrin im Norden Syrien gestartet. In Berlin verteidigte der türkische Aussenminister Mevlüt Cavusoglu am Rande eines Deutschland-Besuches den Einsatz trotz der von der Uno geforderten Waffenruhe. «Das sind Terrororganisationen und unsere Operationen dort stehen im Einklang mit dem internationalen Recht», sagte er.

epa06584700 Turkish Foreign Minister Mevlut Cavusoglu arrives to hold a joint press conference with German counterpart Sigmar Gabriel (not pictured) at the Federal Foreign Office in Berlin, Germany, 06 March 2018. German Foreign Minister Sigmar Gabriel meets Turkish Foreign Minister Mevlut Cavusoglu in Berlin to discuss bilateral topics.  EPA/HAYOUNG JEON

Mevlüt Cavusoglu: Der türkische Aussenminister verteidigt die Militäroffensive in Nordsyrien. Bild: EPA/EPA

Rebellen kritisieren Moskau

Die Rebellen warfen Russland vor, auch die Zivilbevölkerung in Ost-Ghuta anzugreifen. «Moskau besteht auf einer militärischen Eskalation und will eine Vertreibung durchsetzen», sagte der Sprecher der Rebellengruppe Failak al-Rahman, Wael Alwan, der Nachrichtenagentur Reuters. Andere Oppositions-Vertreter äusserten sich ähnlich.

Den Truppen Assads und ihren Verbündeten ist es bislang gelungen, ein Drittel des landwirtschaftlich geprägten Ost-Ghuta zu erobern. Zudem läuft die Rebellen-Enklave Gefahr, in zwei Teile gespalten zu werden. In der Region leben nach Angaben der Uno rund 400'000 Menschen.

Nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind seit dem 18. Februar durch Luftangriffe 780 Menschen getötet worden.

epa06583430 A handout photo made available on 05 March 2018 by Syrian Arab news agency SANA  shows the damaged buildings in Al-Nashabieh town in Eastern Ghouta Damascus countryside Syria, after liberating it from al-Nusra terrorists. According to SANA, for the sixth consecutive day, Jabhat al-Nusra terrorist organization and the terrorist groups affiliated to it prevented the civilians to exit from Ghouta through the safe corridor in al-Wafideen Camp. Where SANA reporter in al-Wafideen Camp said that no civilian has exited from Ghouta till now as the terrorist organizations prevented the civilians from leaving and targeted the corridor with shells and bullets.  EPA/SANA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Schwer verwüstet – und trotzdem sollen in Ost-Ghuta immer noch 400'00 Menschen leben. Bild: EPA/SANA

Russland, Türkei und Iran planen Treffen

Die beiden Verbündeten Assads, der Iran und Russland, wollen zusammen mit der Türkei die Neuordnung Syriens auf einem Gipfeltreffen im April vorantreiben.

Daran würden die Präsidenten Russlands, der Türkei und des Iran - Wladimir Putin, Recep Tayyip Erdogan und Hassan Ruhani - teilnehmen, erklärte ein Sprecher des türkischen Aussenministeriums. Nächste Woche werde Aussenminister Cavusoglu nach Moskau reisen und eine Woche darauf in die USA.

Die USA beschränken sich in Syrien im Wesentlichen auf den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat, lehnen aber ebenso wie die Türkei Assad ab.

Assads Verbündeter Russland verlor am Dienstag beim Absturz eines Militärtransporters während des Landeanfluges auf den Stützpunkt Humaimim bei Latakia 32 Besatzungsmitglieder.

Uno kündigt weiteren Hilfskonvoi an

Die Uno kündigte an, einen zweiten Hilfskonvoi in die Enklave senden zu wollen, nachdem am Montag 46 Lastwagen in das umkämpfte Gebiet gelangt waren. Allerdings konnten 14 Lkw nicht vollständig entladen werden, sondern mussten wegen eines Artillerie-Angriffs auf den Ort Duma vorzeitig zurückfahren. Das Deutsche Rote Kreuz warnte: «Die Menschen hungern und sind völlig ausgezehrt.»

In Genf veröffentlichte die Uno eine auf 500 vertraulichen Interviews fussende Studie, nach der die von den USA angeführte Allianz und Russland für viele zivile Opfer in Syrien verantwortlich sind. Russland wird darin auch mit mutmasslichen Kriegsverbrechen in Verbindung gebracht. Zudem setze die syrische Regierung weiterhin Chemiewaffen ein.

«Die Menschen hungern und sind völlig ausgezehrt.»

Zu den Vorwürfen gehört unter anderem ein russischer Luftangriff mit mindestens 84 Toten auf einem Markt in Atareb und drei ein Angriffe der US-Koalition auf eine Schule nahe Rakka mit 150 Toten.

epa06583072 A handout photo made available by the Syrian Arab Red Crescent (@SYRedCrescent) shows aid convoy with medical supplies for people in Douma, eastern Ghouta, Syria, 05 March 2018. According to reports, the UN, the Syrian Red Crescent and the Red Cross sent a 46-truck convoy with humanitarian aid for up to some 27,000 people on board into the besieged Damascus suburbs of Ghouta.  EPA/SYRIAN ARAB RED CRESCENT HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Hilfskonvoi musste diese Woche wegen eines Artillerie-Angriffs wieder umkehren. Bild: EPA/SYRIAN ARAB RED CRESCENT SARC

Tausend Kinder getötet oder verletzt

Allein seit Jahresbeginn sind nach Angaben des Kinderhilfswerks Unicef mindestens 1000 Kinder getötet oder schwer verletzt worden.

Seit dem Ausbruch des Bürgerkriegs vor knapp sieben Jahren sind Hunderttausende Menschen ums Leben gekommen, mindestens elf Millionen wurden vertrieben - rund die Hälfte der syrischen Gesamtbevölkerung. (sda/reu/dpa/afp)

Die Analyse

Vorsicht: Das Video enthält sehr traurige Bilder

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Supreme-Court-Richterin und US-Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg verstorben

Die US-amerikanische Justiz-Ikone Ruth Bader Ginsburg ist tot. Die älteste Richterin am höchsten Gericht der Vereinigten Staaten, dem Supreme Court, starb am Freitag im Alter von 87 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung, wie das Gericht in Washington mitteilte.

Sie starb demnach im Kreis ihrer Familie. Der Supreme Court hat eine prägende Rolle für die Gesellschaft und Politik in den USA. Das Gericht verhandelt hoch umstrittene Themen wie Abtreibung, Waffenrecht, Gleichberechtigung und …

Artikel lesen
Link zum Artikel