International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«IS»-Fanatiker töten 175 von 300 entführten Fabrikarbeitern nahe Damaskus



Kämpfer des so genannten «Islamischen Staats» haben aus einer Geiselnahme einen Massenmord gemacht: Die Fanatiker sollen 175 von 300 Arbeitern exekutiert haben, die zuvor aus der Zementfabrik Badijah in der Kleinstadt Dmeir nahe Damaskus entführt worden waren. Das berichten britische Medien unter Berufung auf die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA.

A Syrian national flag flutters next to the Islamic State's slogan at a roundabout where executions were carried out by ISIS militants in the city of Palmyra, in Homs Governorate, Syria April 1, 2016. REUTERS/Omar Sanadiki SEARCH

Syrien kommt nicht zur Ruhe.
Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Update folgt ...

(phi)

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 08.04.2016 15:40
    Highlight Highlight Diese Exekutierten sind Menschen, Menschen wie wir, solche die für ihr Geld und ihr Leben, und ihre Familien hart arbeiten.
    Syrer, Iraker, Iraner, Afghanen, Afrikaner... meinen Segen habt ihr!
    Bringt diese Unmenschen endlich entweder für ihr Leben lang ins Gefängnis oder zu ihren 72 Jungfrauen. Solche Arbeiter haben mehr Mumm in den Knochen als diese erbärmlichen Feiglinge alle zusammen.
  • Crank 08.04.2016 15:37
    Highlight Highlight Wenn es für Muslims eine Hölle gibt, dann werde die Monster von ISIS sicher dort enden! :-(
    Wie können die nur denken dass ihre Taten im Sinne Allahs sein könnten.
  • Bene86 08.04.2016 13:42
    Highlight Highlight Mein Gott, was sind das nur für nutzlose, unnötige Flaschen. Mehr als unbewaffnete und hilflose Frauen, Männer und Kinder ermorden können die echt nicht.
  • Tom Garret 08.04.2016 13:31
    Highlight Highlight Es ist einfach traurig was für Nachrichten man immer wieder lesen Muss aus dieser Gegend... So verdammt viele Schicksale und warum??
  • Chrigi-B 08.04.2016 13:19
    Highlight Highlight Schweine. Wenn ich vom IS lese kommen mir immer die SS Leute in den Sinn.
  • URSS 08.04.2016 12:11
    Highlight Highlight Fürchterlich. Einfach nur schrecklich.
    Menschen die in der Hitze härteste Arbeit verrichteten um ihre Familien zuhause zu unterstützen .
    Eben darum verliert der Daesch immer mehr "Anhänger"...immer mehr desertieren...
    Mein tiefstes Beileid.

«Ich habe mich in Syrien gut gefühlt» – Rätsel um die Dschihad-Teenies von Winterthur

Sie sehen aus wie normale Jugendliche. Doch die 19-jährige Winterthurerin und ihr 20-jähriger Bruder reisten nach Syrien und sollen sich dort dem IS angeschlossen haben. Vor Gericht hüllten sich die Winterthurer Geschwister in eisernes Schweigen.

Die Grübchen in den Wangen sind ihr geblieben, ansonsten sieht die heute 19-jährige Esra* komplett anders aus: Über der schlichten Bluse trägt sie ein beiges Jackett, enge Jeans betonen die schlanken Beine, an den Füsse trägt sie elegante Absatzschuhe. Die langen, braunen, zu einem hohen Pferdeschwanz gebundenen Haare reichen ihr bis zur Taille. Die schlichten Perlenstecker in den Ohren passen zum dezenten Make-up.

Auch ihr 20-jähriger Bruder Vedad* ähnelt mehr einem städtischen Hipster, denn …

Artikel lesen
Link to Article