International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«IS»-Fanatiker töten 175 von 300 entführten Fabrikarbeitern nahe Damaskus



Kämpfer des so genannten «Islamischen Staats» haben aus einer Geiselnahme einen Massenmord gemacht: Die Fanatiker sollen 175 von 300 Arbeitern exekutiert haben, die zuvor aus der Zementfabrik Badijah in der Kleinstadt Dmeir nahe Damaskus entführt worden waren. Das berichten britische Medien unter Berufung auf die staatliche syrische Nachrichtenagentur SANA.

A Syrian national flag flutters next to the Islamic State's slogan at a roundabout where executions were carried out by ISIS militants in the city of Palmyra, in Homs Governorate, Syria April 1, 2016. REUTERS/Omar Sanadiki SEARCH

Syrien kommt nicht zur Ruhe.
Bild: OMAR SANADIKI/REUTERS

Update folgt ...

(phi)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Paco69 08.04.2016 15:40
    Highlight Highlight Diese Exekutierten sind Menschen, Menschen wie wir, solche die für ihr Geld und ihr Leben, und ihre Familien hart arbeiten.
    Syrer, Iraker, Iraner, Afghanen, Afrikaner... meinen Segen habt ihr!
    Bringt diese Unmenschen endlich entweder für ihr Leben lang ins Gefängnis oder zu ihren 72 Jungfrauen. Solche Arbeiter haben mehr Mumm in den Knochen als diese erbärmlichen Feiglinge alle zusammen.
  • Crank 08.04.2016 15:37
    Highlight Highlight Wenn es für Muslims eine Hölle gibt, dann werde die Monster von ISIS sicher dort enden! :-(
    Wie können die nur denken dass ihre Taten im Sinne Allahs sein könnten.
  • Bene86 08.04.2016 13:42
    Highlight Highlight Mein Gott, was sind das nur für nutzlose, unnötige Flaschen. Mehr als unbewaffnete und hilflose Frauen, Männer und Kinder ermorden können die echt nicht.
  • Tom Garret 08.04.2016 13:31
    Highlight Highlight Es ist einfach traurig was für Nachrichten man immer wieder lesen Muss aus dieser Gegend... So verdammt viele Schicksale und warum??
  • URSS 08.04.2016 12:11
    Highlight Highlight Fürchterlich. Einfach nur schrecklich.
    Menschen die in der Hitze härteste Arbeit verrichteten um ihre Familien zuhause zu unterstützen .
    Eben darum verliert der Daesch immer mehr "Anhänger"...immer mehr desertieren...
    Mein tiefstes Beileid.

Interview

«Mit dem Angriff auf die Kurden in Afrin will Erdogan die Türken hinter sich scharen»

Türkei-Experte Hans-Lukas Kieser findet es beschämend, dass die westliche Diplomatie sich nicht zum Krieg von Erdogan gegen die Kurden äussert. Im Interview erklärt er die Hintergründe des Feldzugs «Operation Olivenzweig» und fordert die Schweiz auf, Stellung zu beziehen.

Seit bald drei Wochen greift die Türkei das Kurdengebiet im Nordwesten von Syrien an. Wie kam es dazu?Hans-Lukas Kieser: Der Auslöser für die Invasion ist, dass die USA vermehrt eine in Erdogans Augen «terroristische» Organisation stützen. Die Amerikaner kämpfen seit 2014 an der Seite der Kurden in Syrien. Als sie kürzlich bekannt gaben, dass sie zusammen mit den kurdischen Kräften eine Grenzschutztruppe aufbauen wollen, startete die Türkei ihren Feldzug, den sie allerdings schon …

Artikel lesen
Link zum Artikel