International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schwere Explosionen am internationalen Flughafen in Damaskus 



Am internationalen Flughafen der syrischen Hauptstadt Damaskus hat es Aktivisten zufolge mehrere schwere Explosionen gegeben. Sie waren am Rande des Flughafens am frühen Donnerstagmorgen (Ortszeit) zu hören, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte und Zeugen berichteten.

Der Fernsehsender Al-Manar der pro-iranischen Hisbollah-Miliz machte Israel für den Angriff verantwortlich. Die Raketen seien von den von Israel besetzten Golanhöhen abgeschossen worden. Diese «Aggression» sei ein Versuch, die Moral der Terrororganisationen zu erhöhen. Es seien Treibstofftanks und Lagerhäuser getroffen worden, Todesopfer gebe es nicht. Eine Sprecherin des israelischen Militärs sagte: «Wir können solche Berichte nicht kommentieren.»

Aus syrischen Rebellenkreisen verlautete, es sei ein Munitionslager getroffen worden. Unklar sei, ob die mindestens fünf Angriffe mit Raketen oder Flugzeugen ausgeführt worden seien. Die Detonation sei in weiten Teilen der Stadt zu hören gewesen.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, durch die Explosion seien mehrere Brände entfacht worden. Die Angaben der in Grossbritannien ansässigen oppositionsnahen Beobachtungsstelle sind von unabhängiger Seite nur schwer zu überprüfen.

Bereits mehrfach Angriffe

Der Flughafen von Damaskus liegt rund 25 Kilometer südöstlich der syrischen Hauptstadt. Vom abgeschlossenen Militärbereich des Flughafens aus versorgt der Iran Milizen, die im syrischen Bürgerkrieg die Armee unterstützen.

Seit Beginn des Krieges in Syrien vor rund sechs Jahren hat die israelische Luftwaffe bereits mehrfach Ziele im Nachbarland angegriffen. Israel will mit den Angriffen Waffenlieferungen der Hisbollah unterbinden.

Die Miliz befand sich zuletzt 2006 mit Israel im Krieg und kämpft derzeit an der Seite von Syriens Präsident Baschar al-Assad. Seit dem Sechs-Tage-Krieg im Jahr 1967 befinden sich Israel und Syrien offiziell im Kriegszustand. (nfr/sda/afp/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Wirklich erstaunlich» – wie eine kleine Rebellengruppe in Idlib die Macht übernahm

Im syrischen Idlib übernehmen Dschihadisten die Macht. Eine Regime-Offensive ist wieder wahrscheinlich. Die Menschen erwartet Furchtbares, sagt der Politologe Haid Haid.

Die Provinz Idlib ist das letzte noch von Rebellen gehaltene Gebiet in Syrien. Immer wieder hat der syrische Machthaber Baschar al-Assad gedroht, die belagerte Provinz im Norden des Landes zurückzuerobern. Das könnte nun bald bevorstehen, denn in Idlib hat die Dschihadistenmiliz Hajat Tahrir al-Scham ihre Macht noch einmal deutlich ausgeweitet. Was das für die dort eingeschlossenen Menschen bedeutet, erklärt der syrische Politikwissenschaftler Haid Haid im Interview. 

Herr Haid, die grossen …

Artikel lesen
Link zum Artikel