DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien fängt nach eigenen Angaben israelische Raketen ab

12.06.2019, 09:27
Syrischer Machthaber Baschar al-Assad im Mai
Syrischer Machthaber Baschar al-Assad im Mai Bild: EPA/SANA

Syrien hat nach eigenen Angaben mehrere Raketen aus Israel abgeschossen. Die Raketen seien in der Nacht zum Mittwoch auf die Region Tall al-Hara nahe der Golan-Höhen im Süden des Landes abgeschossen und von der syrischen Luftabwehr abgefangen worden, meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana.

Es sei lediglich Sachschaden entstanden, Opfer habe es nicht gegeben. Das Ziel der Angriffe nannte Sana nicht. Sie warf Israel aber vor, einen «elektronischen Krieg» gegen Syrien zu führen und syrische Radaranlagen zu blockieren.

Israel hat in den vergangenen Jahren hunderte Luftangriffe im Nachbarland Syrien geflogen, zumeist gegen Ziele des mit Syriens Machthaber Baschar al-Assad verbündeten Iran und der libanesischen Hisbollah-Miliz. Israel befürchtet einen wachsenden Einfluss seinen Erzfeinds Iran in Syrien.

Anfang Juni hatte Israel innerhalb von 24 Stunden mehrere Stellungen der syrischen Regierungstruppen angegriffen. Dabei wurde nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London 15 Kämpfer getötet. In Januar hatte Israel iranische Ziele in Syrien angegriffen. Die meisten der 21 Todesopfer waren Iraner. (sda/afp/mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

USA und Verbündete greifen Syrien an

1 / 24
USA und Verbündete greifen Syrien an
quelle: ap/ap / hassan ammar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kriegsähnliche Zustände in Teilen Guatemalas – schuld soll eine Schweizer Firma sein
Eine Schweizer Nickelmine in Guatemala soll den grössten See des Landes verschmutzen. Proteste der indigenen Bevölkerung haben zu einer militärischen Belagerung der Stadt geführt. Die Minenbetreiberin weist jegliche Schuld von sich.

Eintausend Soldaten und Polizisten patrouillieren derzeit in den Strassen von El Estor. Seit Wochen wird die Stadt offiziell belagert. Bauernhöfe und Häuser von 96 indigenen Familien der ethnischen Gruppe der Q'eqchi' wurden geräumt oder niedergebrannt. Auslöser des kriegsähnlichen Zustandes ist eine Nickelmine am Rande der Stadt. Diese soll den grössten See des Landes gleich vor der Stadt – den Izabal-See – verschmutzen.

Zur Story