International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Syrien fängt nach eigenen Angaben israelische Raketen ab



epa07570018 A handout photo made available by the official Syrian Arab News Agency (SANA) shows Syrian President Bashar Assad (C) chairing a cabinet meeting in Damascus, Syria, 14 May 2019.  EPA/SANA HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Syrischer Machthaber Baschar al-Assad im Mai Bild: EPA/SANA

Syrien hat nach eigenen Angaben mehrere Raketen aus Israel abgeschossen. Die Raketen seien in der Nacht zum Mittwoch auf die Region Tall al-Hara nahe der Golan-Höhen im Süden des Landes abgeschossen und von der syrischen Luftabwehr abgefangen worden, meldete die staatliche syrische Nachrichtenagentur Sana.

Es sei lediglich Sachschaden entstanden, Opfer habe es nicht gegeben. Das Ziel der Angriffe nannte Sana nicht. Sie warf Israel aber vor, einen «elektronischen Krieg» gegen Syrien zu führen und syrische Radaranlagen zu blockieren.

Israel hat in den vergangenen Jahren hunderte Luftangriffe im Nachbarland Syrien geflogen, zumeist gegen Ziele des mit Syriens Machthaber Baschar al-Assad verbündeten Iran und der libanesischen Hisbollah-Miliz. Israel befürchtet einen wachsenden Einfluss seinen Erzfeinds Iran in Syrien.

Anfang Juni hatte Israel innerhalb von 24 Stunden mehrere Stellungen der syrischen Regierungstruppen angegriffen. Dabei wurde nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte in London 15 Kämpfer getötet. In Januar hatte Israel iranische Ziele in Syrien angegriffen. Die meisten der 21 Todesopfer waren Iraner. (sda/afp/mim)

USA und Verbündete greifen Syrien an

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Die Stunde der starken Männer: So nutzen Staatschefs die Krise für ihre Zwecke

In der Coronakrise greifen Regierungschefs zu Kriegsrhetorik und bauen ihre Macht aus. Auf die Spitze treibt es der Ungar Viktor Orban.

Die Coronakrise verschiebt die Macht zur Exekutive. Handeln statt Diskutieren, lautet das Gebot der Stunde. In etlichen europäischen Ländern haben die Regierungen deshalb den Ausnahmezustand ausgerufen und Gesetze im Eiltempo erlassen. Die Gewaltenteilung ist eingeschränkt, Parlamente können ihre Kontrollfunktion nicht mehr ausüben.

Doch nirgends nimmt sich die Regierung so viel heraus wie in Ungarn. Mit Hilfe seiner Zwei-Drittel-Mehrheit verabschiedete Ministerpräsident Viktor Orban am Montag …

Artikel lesen
Link zum Artikel