DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkei will bis zu 200 kurdische Kämpfer getötet haben – in Syrien



Die türkische Luftwaffe hat im Norden des Nachbarlandes Syrien ein Gebiet unter kurdischer Kontrolle bombardiert. Damit sollten die kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG) getroffen werden, meldete die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag unter Berufung auf die Armee.

FILE - In this file photo released on Tuesday, June 23, 2015, provided by the Kurdish fighters of the People's Protection Units (YPG), which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, Kurdish fighters of the YPG, sit on their pickup in the town of Ein Eissa, north of Raqqa city, Syria. Simultaneous attacks on the Islamic State-held city of Mosul in Iraq and Raqqa, the de facto IS capital across the border in eastern Syria, would make military sense: They would make it harder for the extremists to move reinforcements and deny them a safe haven. (The Kurdish fighters of the People's Protection Units via AP, File)

Die kurdischen Volksschutzeinheiten sind in Syrien wichtigster Verbündeter des Westens im Kampf gegen die Terrormiliz «Islamischer Staat» («IS»). Sie beherrschen grosse Teile der Grenze zur Türkei. (Archivbild) Bild: AP/The Kurdish fighters of the People's Protection Units

Widersprüchliche Angaben

Insgesamt habe es am Mittwochabend im Gebiet um den Ort Um Chusch 18 Angriffe gegeben, meldete Anadolu. Dabei seien zwischen 160 und 200 «Terroristen» getötet worden.

Die gewöhnlich gut informierte Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete hingegen zunächst keine Opfer. Die Angaben von Anadolu liessen sich nicht unabhängig überprüfen.

Die Menschenrechtler berichteten, türkische Jets hätten Orte nahe der Grenze bombardiert. Diese ständen unter Kontrolle der Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF). Diese werden von der YPG angeführt.

Ankara will jedoch verhindern, dass die Kurden ihre Kontrolle in Syrien weiter ausbauen. Die YPG hat enge Kontakte zur kurdischen Arbeiterpartei PKK, die von der Türkei bekämpft wird. Die türkische Armee hatte im August eine Bodenoperation in Syrien begonnen, mit der sie Rebellen unterstützt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Asiatin in New York mit Hammer angegriffen – Angreiferin forderte Masken-Abnahme

Ein erneuter Fall von mutmasslich rassistischer Gewalt gegen Asiaten beschäftigt die US-Metropole New York.

Wie die Polizei am Montag mitteilte, wurde eine 31-Jährige von einer anderen Frau mit einem Hammer angegriffen und erlitt dabei eine Platzwunde. Dabei habe die Täterin, nach der die Polizei öffentlich sucht, das Opfer und ihre Freundin aufgefordert, ihre Gesichtsmasken abzunehmen.

Die Personen hätten sich nicht gekannt. Die Behörden veröffentlichten auch ein Video von der Tat, die sich in …

Artikel lesen
Link zum Artikel