DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

NATO verstärkt Luftraum-Überwachung in der Türkei

18.12.2015, 20:3619.12.2015, 15:18

Die NATO erfüllt die Bitte der Türkei nach zusätzlicher militärischer Unterstützung. Vertreter der 28 Bündnisstaaten beschlossen am Freitag in Brüssel eine verstärkte militärische Luftraumüberwachung durch Kampfjets und Awacs-Flugzeuge. Zudem soll die Präsenz von NATO-Marinekräften erhöht werden – unter anderem durch Übungen und Aufenthalte von Kriegsschiffen in türkischen Häfen. Das teilte ein Sprecher am Abend mit.

Ein AWACS beim Start.
Bild: INA FASSBENDER/REUTERS

Die Planungen für die zusätzliche Unterstützung der Türkei waren beim NATO-Aussenministertreffen Anfang des Monats in Auftrag gegeben worden. NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg hatte damals betont, dass sie nicht in direktem Zusammenhang mit der jüngsten Eskalation der Spannungen zwischen der Türkei und Russland stehe.

Zu ihr war es im November gekommen, als die türkische Luftwaffe im türkisch-syrischen Grenzgebiet ein russisches Kampfflugzeug abschoss. Wer sich alles an dem verstärkten NATO-Einsatz für die Türkei beteiligt, ist nach Angaben aus NATO-Kreisen noch nicht abschliessend geklärt. Grossbritannien hatte bereits beim Ministertreffen angekündigt, Kampfflugzeuge auf den türkischen NATO-Stützpunkt Incirlik zu verlegen.

An den NATO-Marinekräften im östlichen Mittelmeer ist auch die deutsche Bundeswehr mit einer Fregatte beteiligt. Zudem haben die USA bereits jetzt im Rahmen eines bilateralen Abkommens Abfangjäger in der Türkei stationiert, um die Luftabwehr des Landes zu stärken.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Internationale Besorgnis über Berichte von Hinrichtungen in Afghanistan

Die USA, die Europäische Union und weitere Staaten sind besorgt über Berichte von Menschenrechtsorganisationen, nach denen in Afghanistan ehemalige Sicherheitskräfte verschwunden sind oder exekutiert wurden. «Wir unterstreichen, dass die mutmasslichen Taten schwere Menschenrechtsverletzungen darstellen und im Widerspruch zu der von den Taliban angekündigten Amnestie stehen», hiess es in der am Samstag (Ortszeit) vom US-Aussenministerium veröffentlichten gemeinsamen Erklärung. «Wir fordern die Taliban auf, die Amnestie für ehemalige Angehörige der afghanischen Sicherheitskräfte und ehemalige Regierungsbeamte wirksam durchzusetzen.»

Zur Story