International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie Flüchtling Al-Attar dank dieses Fotos plötzlich dreifacher Ladenbesitzer wurde und nun 16 Angestellte hat



16 Flüchtlinge aus Syrien hat er angestellt. Sie arbeiten in einer Bäckerei, einem Kebab-Laden und einem Restaurant in der libanesischen Hauptstadt Beirut. Der Arbeitgeber heisst Abdul Halim al-Attar: Dank eines grossherzigen Crowdfundings ist der Palästinenser, welcher aus Syrien in den Libanon floh, heute Unternehmer – und selbst ein Wohltäter. 

Es ist keine vier Monate her, da schien die Situation des zweifachen Familienvaters noch komplett ausweglos. Ihm war wegen des Bürgerkriegs in Syrien so gut wie nichts geblieben, so dass er versuchte, mit dem Verkauf einiger weniger Stifte an vorbeibrausende Töff-Fahrer, wenigstens ein bisschen Geld zu verdienen. Über der Schulter des vom Schicksal Gebeutelten hing seine völlig erschöpfte, vierjährige Tochter Reem. 

Al-Attar lebte ursprünglich in der Nähe von Damaskus in einem Flüchtlingscamp und arbeitete in einer Schokoladenfabrik. Nachdem in Syrien der Bürgerkrieg ausbrach, sah er sich jedoch gezwungen mit seiner Familie in den Libanon zu gehen. 1,2 Millionen Flüchtlinge leben dort, nur rund ein Drittel von ihnen hat irgendeine Art von Beschäftigung. 

5000 Dollar in nur 30 Minuten

Das Foto des verzweifelten Flüchtlings aus Damaskus bewegte die Internet-Community. Innert Kürze würde es tausende Male geteilt. So erreichte das Bild auch den isländischen Online-Journalisten Gissur Simonarson. Dieser entschied sich kurzerhand den Stift-Verkäufer zu finden und ihm zu helfen. 

Gesagt getan: Simonarson gründete den Twitter-Channel @Buy_Pens, konnte den Mann auf dem Bild ausfindig machen und startete eine Crowdfunding-Aktion. Das ursprüngliche Ziel des Isländers war es, 5000 Dollar für Al-Aktar zu sammeln. Nur gerade 30 Minuten später hatte er die Summer bereits zusammen. 

Rund zwei Wochen später schickte Simonarson die erste Tranche der Spendengelder nach Beirut. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Isländer bereits über 100'000 Dollar beisammen. Für Al-Attar war sofort klar, dass er das Geld nicht einfach in die eigene Tasche stecken würde. «Ich wollte das Geld investieren, sonst wäre es verloren gegangen», sagte er kürzlich gegenüber der Nachrichtenagentur AP.

Der Neustart des Flüchtlings Abdul Halim al-Attar

Rund 25'000 Dollar soll er an Bekannte und Flüchtlinge in Syrien weitergegeben haben. «Nicht nur das Leben von mir und meinen Kindern hat sich verändert, sondern auch jenes von Flüchtlingen in Syrien, denen ich helfen konnte.»  

Mittlerweile haben rund 7'200 Menschen bei der Crowdfunding-Kampagne mitgemacht. Die 200'000 Dollar-Grenze dürfte bald geknackt werden.

Und weil wir nach dieser Feel-Good-Geschichte grad so viel Freude verspüren machen wir hier subito noch ein bisschen Werbung für das watson-Spendeprojekt im Libanon! Ist ja Freitagnachmittag und bald Weihnachten. Und sowieso! Hopp, los, mitmachen! 

Hilfe vor Ort

watson und das Schweizerische Rote Kreuz sammeln eine Woche lang Spenden für syrische Flüchtlinge im Libanon. Mach mit!

Hier spenden >>

Hilfe vor Ort: Mehr zum Libanon

Die syrischen Kriegsflüchtlinge und die Angst, das «Paris des Ostens» könnte untergehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Drogen, Krätze, Gewalt: Wenn die palästinensischen die syrischen Flüchtlinge aufnehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Es platzt aus allen Nähten!» – Videotagebuch aus dem Palästinenser-Camp in Beirut

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Syrer auf der Flucht – warum Fatma bettelt, Bashar sich umbringen will und Ismail nicht schlafen kann

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Videotagebuch 1 aus einem libanesischen Flüchtlingslager: «Das hält man im Kopf nicht aus!»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Warten, bis der Himmel keine Bomben mehr spuckt» – vom Elend syrischer Flüchtlinge im Libanon

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

SRK-Mann Thalmann im Libanon: «Grundsätzlich gibt es immer zu wenig Hilfe»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

watson und das Schweizerische Rote Kreuz sammeln Spenden für syrische Flüchtlinge im Libanon

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Was ist mit Beirut?»: Viele Tote ≠ viel Berichterstattung – es kommt darauf an, wo es passiert

Link zum Artikel

Doppelanschlag galt Hisbollah-Hochburg in Beirut  ++ 43 Tote, 239 Verletzte ++ Terrormiliz IS bekennt sich

Link zum Artikel

Abfallkrise in Beirut: Aktivisten der «Ihr stinkt»-Kampagne besetzen stundenlang das Ministerium

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dä Brändon 04.12.2015 18:18
    Highlight Highlight Helden braucht die Welt.
  • Tatwort 04.12.2015 15:05
    Highlight Highlight Und wieso kann ich nicht mit Bitcoin spenden? Sondern nur mit einer Kreditkarte - die ich eben nicht habe?
    • sapperlord 04.12.2015 15:22
      Highlight Highlight Weil sehr wahrscheinlich (Annahme von mir) prozentuel mehr Leute eine Kreditkarte haben, als diese Bitcoins. Anders kann ich's mir auch nicht erklären.
    • Oberon 04.12.2015 21:50
      Highlight Highlight Kreditkarten mit einem Guthaben kann man an jedem Kiosk kaufen.
      Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg.
    • Tatwort 04.12.2015 22:13
      Highlight Highlight @Oberon: Versuch mal, eine solche Karte auf ein Firmenhandy zu lösen...
    Weitere Antworten anzeigen

Diese 23 Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe in Beirut

Im Hafen von Libanons Hauptstadt ereignete sich am Dienstag eine riesige Explosion. Mehr als 100 Menschen verloren dabei ihr Leben, über 4000 Personen sind verletzt. Die folgenden Bilder und Videos zeigen das Ausmass der Katastrophe.

(jaw)

Artikel lesen
Link zum Artikel