International
Syrien

Wie Flüchtling Al-Attar dank dieses Fotos plötzlich dreifacher Ladenbesitzer wurde und nun 16 Angestellte hat

Wie Flüchtling Al-Attar dank dieses Fotos plötzlich dreifacher Ladenbesitzer wurde und nun 16 Angestellte hat

04.12.2015, 13:1904.12.2015, 13:39
Corsin Manser
Folge mir
Mehr «International»

16 Flüchtlinge aus Syrien hat er angestellt. Sie arbeiten in einer Bäckerei, einem Kebab-Laden und einem Restaurant in der libanesischen Hauptstadt Beirut. Der Arbeitgeber heisst Abdul Halim al-Attar: Dank eines grossherzigen Crowdfundings ist der Palästinenser, welcher aus Syrien in den Libanon floh, heute Unternehmer – und selbst ein Wohltäter. 

Es ist keine vier Monate her, da schien die Situation des zweifachen Familienvaters noch komplett ausweglos. Ihm war wegen des Bürgerkriegs in Syrien so gut wie nichts geblieben, so dass er versuchte, mit dem Verkauf einiger weniger Stifte an vorbeibrausende Töff-Fahrer, wenigstens ein bisschen Geld zu verdienen. Über der Schulter des vom Schicksal Gebeutelten hing seine völlig erschöpfte, vierjährige Tochter Reem. 

Al-Attar lebte ursprünglich in der Nähe von Damaskus in einem Flüchtlingscamp und arbeitete in einer Schokoladenfabrik. Nachdem in Syrien der Bürgerkrieg ausbrach, sah er sich jedoch gezwungen mit seiner Familie in den Libanon zu gehen. 1,2 Millionen Flüchtlinge leben dort, nur rund ein Drittel von ihnen hat irgendeine Art von Beschäftigung. 

5000 Dollar in nur 30 Minuten

Das Foto des verzweifelten Flüchtlings aus Damaskus bewegte die Internet-Community. Innert Kürze würde es tausende Male geteilt. So erreichte das Bild auch den isländischen Online-Journalisten Gissur Simonarson. Dieser entschied sich kurzerhand den Stift-Verkäufer zu finden und ihm zu helfen. 

Gesagt getan: Simonarson gründete den Twitter-Channel @Buy_Pens, konnte den Mann auf dem Bild ausfindig machen und startete eine Crowdfunding-Aktion. Das ursprüngliche Ziel des Isländers war es, 5000 Dollar für Al-Aktar zu sammeln. Nur gerade 30 Minuten später hatte er die Summer bereits zusammen. 

Rund zwei Wochen später schickte Simonarson die erste Tranche der Spendengelder nach Beirut. Zu diesem Zeitpunkt hatte der Isländer bereits über 100'000 Dollar beisammen. Für Al-Attar war sofort klar, dass er das Geld nicht einfach in die eigene Tasche stecken würde. «Ich wollte das Geld investieren, sonst wäre es verloren gegangen», sagte er kürzlich gegenüber der Nachrichtenagentur AP.

Der Neustart des Flüchtlings Abdul Halim al-Attar

1 / 9
Der Neustart des Flüchtlings Abdul Halim al-Attar
Abdul Halim al-Attar betreibt im Libanon eine Dönerbude, ...
quelle: ap/ap / hussein malla
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Rund 25'000 Dollar soll er an Bekannte und Flüchtlinge in Syrien weitergegeben haben. «Nicht nur das Leben von mir und meinen Kindern hat sich verändert, sondern auch jenes von Flüchtlingen in Syrien, denen ich helfen konnte.»  

Mittlerweile haben rund 7'200 Menschen bei der Crowdfunding-Kampagne mitgemacht. Die 200'000 Dollar-Grenze dürfte bald geknackt werden.

Und weil wir nach dieser Feel-Good-Geschichte grad so viel Freude verspüren machen wir hier subito noch ein bisschen Werbung für das watson-Spendeprojekt im Libanon! Ist ja Freitagnachmittag und bald Weihnachten. Und sowieso! Hopp, los, mitmachen! 

Hilfe vor Ort

watson und das Schweizerische Rote Kreuz sammeln eine Woche lang Spenden für syrische Flüchtlinge im Libanon. Mach mit!

Hier spenden >>

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Scholz von eigener Kanzlerkandidatur überzeugt: «Ja»

Deutschlands Regierungschef Olaf Scholz ist fest davon überzeugt, bei der Parlamentswahl im kommenden Jahr wieder Kanzlerkandidat seiner Partei SPD zu sein. Seine Sozialdemokraten waren bei der Europawahl vom vergangenen Sonntag auf 13,9 Prozent abgestürzt, ihr bisher schlechtestes Ergebnis bei einer bundesweiten Wahl.

Zur Story