DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Videotagebuch 1 aus einem libanesischen Flüchtlingslager: «Das hält man im Kopf nicht aus!»

Markenlogo

Es ist kalt, es ist nass und nicht jeder hat einen Ofen: In der libanesischen Bekaa-Ebene haben sich seit dem Ausbruch des Syrien-Krieges über eine halbe Million Flüchtlinge in Zeltstädten niedergelassen. Bald wird es schneien. watson-Reporterin Rafaela Roth über die prekäre und aussichtslose Lage der Ärmsten der Armen.

Video: watson.ch

Hilfe vor Ort

watson und das Schweizerische Rote Kreuz sammeln eine Woche lang Spenden für syrische Flüchtlinge im Libanon. Mach mit!

Hier spenden >>

Hilfe vor Ort: Mehr zum Libanon

Die syrischen Kriegsflüchtlinge und die Angst, das «Paris des Ostens» könnte untergehen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Drogen, Krätze, Gewalt: Wenn die palästinensischen die syrischen Flüchtlinge aufnehmen

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Es platzt aus allen Nähten!» – Videotagebuch aus dem Palästinenser-Camp in Beirut

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Syrer auf der Flucht – warum Fatma bettelt, Bashar sich umbringen will und Ismail nicht schlafen kann

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Videotagebuch 1 aus einem libanesischen Flüchtlingslager: «Das hält man im Kopf nicht aus!»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Warten, bis der Himmel keine Bomben mehr spuckt» – vom Elend syrischer Flüchtlinge im Libanon

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

SRK-Mann Thalmann im Libanon: «Grundsätzlich gibt es immer zu wenig Hilfe»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

watson und das Schweizerische Rote Kreuz sammeln Spenden für syrische Flüchtlinge im Libanon

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

«Was ist mit Beirut?»: Viele Tote ≠ viel Berichterstattung – es kommt darauf an, wo es passiert

Link zum Artikel

Doppelanschlag galt Hisbollah-Hochburg in Beirut  ++ 43 Tote, 239 Verletzte ++ Terrormiliz IS bekennt sich

Link zum Artikel

Abfallkrise in Beirut: Aktivisten der «Ihr stinkt»-Kampagne besetzen stundenlang das Ministerium

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Krieg in Tigray: «Der einzige Unterschied zum Völkermord in Ruanda ist die Zahl der Toten»

Im Norden Äthiopiens tobt ein neuer, brutaler Konflikt. Die Regierung leugnet ihn. Doch das Morden und Vergewaltigen geht einfach weiter.

Am Dienstag starb Freweini Mebrahtus Hoffnung. In ihrer Heimat, der Region Tigray im Norden Äthiopiens, hatte sie jahrelang für die Rechte der Frauen eingesetzt und gegen sexuelle Unterdrückung gekämpft. 2019 wurde sie von CNN dafür zur «Hero of the Year» ausgezeichnet. Eine starke Frau, für viele eine Heldin. Doch vorgestern gab sie auf. «Mein Herz ist gebrochen. Zivilisten werden in Tigray getötet, Frauen und Mädchen vergewaltigt, Millionen Menschen brauchen dringend humanitäre …

Artikel lesen
Link zum Artikel