DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Assads Truppen greifen letztes grosses Rebellengebiet Syriens an



This photo provided by the Syrian Civil Defense White Helmets, which has been authenticated based on its contents and other AP reporting, shows smoke rises after Syrian government and Russian airstrikes hit the town of al-Habeet, southern Idlib, Syria, Friday, May 3, 2019. Syrian state media and activists are reporting a wave of government and Russian airstrikes, including indiscriminate barrel bombs, on the rebel-held enclave in northwestern Syria where a seven-month truce is teetering under a violent escalation. (Syrian Civil Defense White Helmets via AP)

Idlib unter Beschuss. Bild: AP/Syrian Civil Defense White Helmets

Bodentruppen der syrischen Regierung haben den Süden des letzten grossen Rebellengebiets um die Stadt Idlib angegriffen. Einheiten der syrischen Armee hätten Stellungen von «Terrorgruppen» ins Visier genommen, meldete die staatliche syrische Agentur Sana am Montag.

Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete von heftigen Kämpfen zwischen Regierungstruppen und Rebellen. Demnach konnten die Anhänger von Präsident Baschar al-Assad einen ersten Ort einnehmen. Jets hätten das Gebiet aus der Luft bombardiert.

Die Rebellen wiederum teilten mit, sie hätten den Angriff zurückgeschlagen und mindestens zehn Gegner getötet.

Syriens Regierung und ihr Verbündeter Russland hatten in den vergangenen Tagen bereits die heftigsten Luftangriffe seit Monaten geflogen. Am Sonntag bombardierten russische Jets Aktivisten zufolge auch eine Klinik in dem Ort Has, die den Betrieb einstellen musste.

Drohende humanitäre Katastrophe

Nach mehr als acht Jahren Bürgerkrieg ist die Region rund um die Stadt Idlib das letzte grosse Rebellengebiet Syriens. Kontrolliert wird sie im Wesentlichen von der Miliz Haiat Tahrir al-Scham (HTS), die dem Terrornetzwerk Al-Kaida nahesteht. Syriens Regierung und Russland argumentieren, sie bekämpften dort Extremisten.

Helfer warnen zugleich vor einer humanitären Katastrophe, sollte die Gewalt eskalieren. In der Region um Idlib leben rund drei Millionen Menschen, etwa die Hälfte von ihnen Flüchtlinge aus anderen Gebieten.

Moskau sowie die Türkei als Unterstützer der Rebellen hatten das Gebiet zu einer Deeskalationszone erklärt und sich im vergangenen Jahr auf eine Pufferzone geeinigt. Sie sollte eine Offensive verhindern, mit der die Regierung seit langem droht. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

USA und Verbündete greifen Syrien an

1 / 24
USA und Verbündete greifen Syrien an
quelle: ap/ap / hassan ammar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Aleppo-Seife: Eine Tradition wird wiederbelebt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dürre in Syrien: Schlechte Ernte droht Hungerkrise zu verschärfen

Die Hungerkrise im Bürgerkriegsland Syrien droht sich wegen einer monatelangen Dürre weiter zu verschlimmern. Die UN-Landwirtschaftsorganisation FAO rechnet in dieser Saison im Vergleich zum Vorjahr mit einer «deutlich geringeren» Ernte von Weizen, dem wichtigsten Grundnahrungsmittel, wie der FAO-Vertreter in Syrien, Michael Robson, der Deutschen Presse-Agentur erklärte.

Die Welthungerhilfe warnte, die Zahl der Notleidenden, die auf humanitäre Hilfe angewiesen seien, werde sich dramatisch …

Artikel lesen
Link zum Artikel