International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Türkische Truppen in Syrien einmarschiert – Kurden machen mobil



FILE - This Friday, Oct. 4, 2019 file photo, Turkish and American armored vehicles patrol as they conduct joint ground patrol in the so-called

Bereit: Türkische Truppen. Bild: AP

Die Türkei ist derzeit daran, in Nordsyrien einzumarschieren. Erste türkische Truppen haben die Grenze bereits passiert, wie diverse Quellen berichten. Der Zug war zuvor von offizieller türkischer Seite angekündigt worden.

Das türkische Militär arbeitet zusammen mit der Freien Syrischen Armee. Bei dieser handelt es sich um von der Türkei unterstützte syrische Rebellen.

Kurdische Quellen in Nordsyrien sagten am Mittwochmorgen, es sei bisher ruhig. Sie wüssten aber von weiteren türkischen Verstärkungen an der Grenze. In einer Stellungnahme der von den Kurden dominierten Syrisch-Demokratischen Kräfte (SDF) hiess es: «Alle Indizien - Informationen aus dem Feld und militärischer Aufbau auf der türkischen Seite der Grenze - deuten darauf hin, dass unsere Grenzregion von der Türkei und der mit ihnen verbundenen syrischen Opposition angegriffen wird.»

Die SDF rief die «internationale Gemeinschaft und alle Ländern der internationalen Koalition gegen den IS» dazu auf, «ihrer Verantwortung nachzukommen und eine humanitäre Katastrophe zu verhindern».

A map showing Turkey's suggested possible operation in Syria, used by a TV journalist is seen at the border between Turkey and Syria, in Akcakale, Sanliurfa province, southeastern Turkey, Tuesday, Oct. 8, 2019.  The Turkey - Syria border has became a hot spot as Turkish Vice President Fuat Oktay said Turkey was intent on combatting the threat of Syrian Kurdish fighters across its border in Syria.(AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Bild: AP

Kurden rufen zur Generalmobilmachung auf

Die kurdische Autonomieverwaltung im Nordosten Syriens hat indes die Zivilbevölkerung zur Generalmobilmachung gegen die befürchtete Offensive der Türkei aufgerufen. Sie rief zugleich die Kurden in Syrien und im Ausland auf, gegen die Pläne der Türkei auf die Strasse zu gehen.

«Wir erklären drei Tage der Generalmobilmachung im Norden und Osten Syriens», erklärte die kurdische Autonomieverwaltung am Mittwoch und rief alle Zivilisten auf, sich «an die Grenze zur Türkei zu begeben, (...) um in diesem heiklen historischen Moment Widerstand zu leisten».

Erdogan hatte am Samstag erneut eine baldige Offensive in Nordsyrien angekündigt. Dort kontrollieren im Grenzgebiet zur Türkei die kurdischen YPG-Milizen Gebiete. Die Türkei betrachtet sie als Terroristen. Für die USA waren sie im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) ein enger Verbündeter.

Das Weisse Haus signalisierte allerdings zum Wochenbeginn, man werde sich einer Offensive nicht in den Weg stellen, und zog US-Truppen aus der betroffenen Grenzregion ab. Später vollzog US-Präsident Donald Trump teilweise eine Kehrtwende und drohte der Türkei, dass jede «ungezwungene oder unnötige» Kampfhandlung für ihre Wirtschaft und Währung «verheerend» würde. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

13 Gesichter von syrischen Flüchtlings-Kindern: Wo ist meine Zukunft?

Ein halbes Jahr im Flughafen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

53
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
53Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skip Bo 09.10.2019 15:30
    Highlight Highlight Vor der Haustür Europas lodert es, die EU stützt den Brandstifter mit Milliarden, schickt ihm modernste Panzer und weiss nichts besseres über den tollpatschigen Trump herzuziehen. Es ist übrigens nicht seine erste Ankündigung die Ami Truppen abzuziehen. Seither ist von Seiten EU genau nichts passiert. Die Angst vor dem Öffnen der türkischen Flüchtlingslager Richtung EU wirkt enorm lähmend. Srebrenica lässt grüssen.
    • rodolofo 09.10.2019 21:51
      Highlight Highlight Die Europäische "Union" ist in Wahrheit ein zerstrittener Haufen.
      Das Bequeme daran: Man muss keine unpopulären Entscheidungen fällen.
      Paradebeispiel dafür: Angela Merkel.
  • Pascal1917 09.10.2019 14:34
    Highlight Highlight Die internationale Staatengemeinschaft sollte endlich ein unabhängiges Kurdistan anerkennen und fördern.

    Das wäre ein wichtiger Schritt in Richtung "Frieden im Nahen Osten".
  • sa5 09.10.2019 14:32
    Highlight Highlight Eigentlich hat man zu wenig Information um den Vorgang zu beurteilen.
    Wenn die US Army ihre Aufgaben Academi übergibt, bleibt alles beim Alten. Die GIs haben lediglich den Arbeitgeber gewechselt. Mit diesem Trick kann den Wählern ein Abzug vorgaukelt werden.
    Wenn man die Türken mit Sanktionen an die E*er fassen kann, ist dass eine bessere Sache als den Nahenosten mit noch mehr mit Waffen zufluten.
    Am besten wäre es den vorderen Orient zu entmilitarisierten und die Streithähne mit Sanktionen an die Kandare zu nehmen.
    Play Icon
  • Ton 09.10.2019 14:28
    Highlight Highlight Man hat wohl bemerkt, dass die Zeit Trumps abläuft. Jetzt wird er unter Druck gesetzt noch den ein oder anderen Gefallen zu tun, solange er die Macht noch hat. Einen Gefallen sehen wir hier, den Rückzug der USA.
  • Saerd neute 09.10.2019 14:25
    Highlight Highlight Ab jetzt können wir für die Kurden nur noch die Daumen drücken.
    • Sergio Colleoni 09.10.2019 23:17
      Highlight Highlight Oder Verstärkung schicken.... haben wir doch genügend hier.
  • Nocciolo 09.10.2019 14:20
    Highlight Highlight Und wo bleiben die Sanktionen?
  • Repplyfire 09.10.2019 14:17
    Highlight Highlight Das stabile Genie, der Auserwählte, der mit der unerreichten Weisheit, hat doch kürzlich getwittert dass er die Kurden nicht fallen lassen werde, das wäre kein Verrat gewesen und er würde seine Verbündeten, grossartigen Leute und wunderbaren Kämpfer (er meint die Kurden) schützen.
    Ja was nun loser Donnie?
  • Sergio Colleoni 09.10.2019 14:17
    Highlight Highlight Ich vertraue auf die Klugheit der kurdischen Milizen sich nicht auf einen offenen Kampf einzulassen. Sollen die Türken halt 30 km vorrücken. Die gehen schon wieder weg. Weils zuviel Geld. kostet. Die wiederholten Verrate an den Kurden zeigen den nach meinem Empfinden „ normalsten Menschen“ in der Region dass sie nur auf sich selbst zählen können. Evtl ist ein Bündnis mit dem Iran ein Ausweg.
  • tagomago 09.10.2019 14:11
    Highlight Highlight Gut, dass die Amis endlich abziehen. Hoffentlich auch bald aus Afghanistan, Irak, Deutschland
  • rburri38 09.10.2019 14:08
    Highlight Highlight Wo bleiben die Sanktionen gegen die Türkei? EU Verhandlungen komplett in den Schredder bitte, alles Geld blockieren, Reisesperren für die Politiker, etc. Macht mal!
    • CePe 81 09.10.2019 14:54
      Highlight Highlight Eigentlich korrekt, aber wenn man das Geld einstellt, lässt Erdoğan die über 3Mio Flüchtlinge auf Europa los. Ich denke nicht, dass er ohne Einwilligung so handeln würde. Hauptsache, die "Mächtigen" ziehen ihre Vorteile. Alles andere ist nur Show.
  • [CH-Bürger] 09.10.2019 14:04
    Highlight Highlight so, Donnie - bald kannst Du uns zeigen, was Du mit "ungezwungene oder unnötige Kampfhandlung" gemeint hast!

    aber so weit wirds nicht kommen - denn vermutlich ziehst Du auch hier (wieder) den Schwanz ein (nein, NICHT "anatomically speaking") und bringst fadenscheinige Argumente (wie zBsp, dass die bald stattfindenden Aktionen noch nicht so schlimm gewesen seien, etc etc, blablabla)...

    ich mag eifach nümm! 🤮🥳
  • [CH-Bürger] 09.10.2019 14:00
    Highlight Highlight so, Donnie
  • Derrick Handy 09.10.2019 13:58
    Highlight Highlight Erdogan und seine Türken versuchen schon seit Jahren die Kurden systematisch zu verteiben und auszulöschen... ein Kampf gegen eine Ethnie die schon seit Jahrhunderten Gebiete in der Türkei bewohnt. Moderner Nationalsozialismus und alle schauen zu! Einfach nur krank!
    • rodolofo 09.10.2019 21:42
      Highlight Highlight So modern finde ich den gar nicht...
  • Super 09.10.2019 13:40
    Highlight Highlight Sofortiger Ausschluss aus de NATO!
    Merkel und Macron müssen jetzt handeln, ansonsten sind sie nicht mehr tragbar!
    Es kann nicht sein das alles von den USA anhängt!
    • sa5 09.10.2019 14:13
      Highlight Highlight Ausschuss aus der NATO? Nicht die beste Idee. Ledglich die Russen profitieren davon wenn die westliche Allianz zerbricht.
      Wenn Mr. Trump das schafft, dann hat er vom Genossen Oberst im Kreml einen Bonus verdient.
    • Super 09.10.2019 14:42
      Highlight Highlight Die NATO zerbricht nicht wenn Erdogan ausgeschlossen wird.
      Zu einem späteren Zeitpunkt kann eine demokratische und freie Türkei sicher wieder beitreten.
    • CePe 81 09.10.2019 14:55
      Highlight Highlight Incirlik ist viel zu wichtig für die NATO, leider.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sir Konterbier 09.10.2019 13:30
    Highlight Highlight Skandal! Ich drücke den Kurden die Daumen✊
  • Do not lie to mE 09.10.2019 13:12
    Highlight Highlight Mit den Milliarden von der EU lässt sich gut Krieg führen. Das der Honig weiter fliesst brauchte es neue Flüchtlinge. Zuerst muss er aber, im Gegensatz zur ehemaligen IS Grenze, seinen 700km lange Mauer entlang dem Kurdengebiet abbauen.
  • Fischra 09.10.2019 13:09
    Highlight Highlight Trump hat es geschafft die Aufmerksamkeit von sich und seinem Impeachment zu lenken. Erdi hat endlich seine Chance und die Kurden sind die Opfer für diese Verbrecher.
  • zombie woof 09.10.2019 13:07
    Highlight Highlight Und Trump soll kein Kriegstreiber sein?
  • rodolofo 09.10.2019 13:05
    Highlight Highlight Achtung, der Freund des IS kommt!
    Wer hat Angst vor dem bösen Mann?
    Ich hätte Angst...
    Ich bewundere diese Kurden!
    Was die schon alles durchmachen mussten!
    Und jetzt kommt schon die nächste Plage...
    Alles Gute, Ihr Kurden!
  • paule 09.10.2019 12:58
    Highlight Highlight Was machen Despoten wenn ihr Stern sinkt?
    Klar, einen Krieg anzetteln.
    Die Geschichte lehrt uns das, denkt mal ein wenig in der Geschichte zurück.
    • [CH-Bürger] 09.10.2019 16:21
      Highlight Highlight Die Geschichte lehrt uns einzig, dass die Geschichte uns nichts lehrt!
  • Quaoar 09.10.2019 12:54
    Highlight Highlight Womit Putins Plan aufgeht. 2 NATO Länder in schwerster Krise.
  • Avalon 09.10.2019 12:50
    Highlight Highlight Traurig - und auch kaum Resonanz darauf hier in den Kommentaren ...
    • Göönk 09.10.2019 13:12
      Highlight Highlight Was soll man schon sagen? Wir sind sprachlos ob der grossen Dummheit des stabilen Genies und machtlos, weil wir hier nichts tun können, derweil ein anderes A*L diese Dummheit in kürzester Zeit ausnützt. Mann-o-Mann....!
  • Magnum 09.10.2019 12:46
    Highlight Highlight Ach, die Türkei marschiert bereits ein? Dann wird Donald der Tobende nun in seiner grossartigen und unerreichten Weisheit nun zur Tat schreiten und die Türkei wirtschaftlich zerstören? Oder waren das wieder nur hohle Phrasen und verbale Kraftmeiereien von diesem Lautsprecher?
  • Jojoeffekt 09.10.2019 12:45
    Highlight Highlight Wie der 30-jährige Krieg in Europa. So viele Ebenen, Interessen und Ziele, externe Mächte, die die Strippen ziehen, Religion, Warlords, Milizen... Und die Zivilbevölkerung erlebt den blanken Horror. Es ist zum Kotzen.
  • Füürtüfäli 09.10.2019 12:43
    Highlight Highlight Wahnsinn. Ein Einmarsch in ein souveränes Land, um die dortige Bevölkerung zu vertreiben und sich eines Landstriches zu bemächtigen. Und die Welt schaut zu.

    Was für ein Verrat an den Kurden. Eine Schande...
  • Samurai Gra 09.10.2019 12:34
    Highlight Highlight So beginnt es also 😔
    • rodolofo 09.10.2019 13:07
      Highlight Highlight Die Katastrophe nimmt ihren Lauf.
      Ganz ähnlich, wie mit dem Klima...
  • PlayaGua 09.10.2019 12:33
    Highlight Highlight Die Türken sind eine der grössten Gefahren dieser Region. Und die Kurden mal wieder die Leidenden, obwohl sie enorme Opfer im Kampf gegen den IS erbracht haben. Hier müssten die Vereinten Nationen eingreifen.
  • Raphael Stein 09.10.2019 12:31
    Highlight Highlight Wenn sich Erdogan da mal nicht verrechet.
  • Imfall 09.10.2019 12:23
    Highlight Highlight ahaaa... das meinten die trump fans, als diese den friedensnobelpreis verlangten

    🤦‍♂️
  • bruuslii 09.10.2019 12:21
    Highlight Highlight abzug usa angekündigt... und scho geits los...
    • The Destiny // Team Telegram 09.10.2019 13:35
      Highlight Highlight War das nicht ein Wahlversprechen Trumps?
  • Scaros_2 09.10.2019 12:21
    Highlight Highlight und jetzt? Was tut die USA, Syrien, Russland?
    • Skip Bo 09.10.2019 12:33
      Highlight Highlight Vor allem was tut die EU ausser Waffen liefern (deutsche Leopard) ?
    • Majoras Maske 09.10.2019 12:42
      Highlight Highlight Vermutlich das Thema wechseln...
    • Skip Bo 09.10.2019 12:57
      Highlight Highlight 2. Versuch.
      Was macht vor allem die EU anstatt Waffen an die Türkei zu liefern (deutsche Leopard)?
    Weitere Antworten anzeigen
  • DARTH OLAF 09.10.2019 12:14
    Highlight Highlight Meine „lieben“ Kurden. Danke, dass ihr euch im Kampf gegen den IS geopfert habt, IHR IDIOTEN. Zum Dank komme ich euch jetzt auslöschen. Niemand auf dieser Welt will, dass ihr zu mächtig werdet, geschweige denn euer eigenes Land bekommt. Das werdet ihr doch sicher verstehen, oder? Danke für den Einsatz! Herzlich, euer Erdogan.
  • SR 210 09.10.2019 11:27
    Highlight Highlight Die Kurden, ein Volk ohne Staat, welches von den Grossmächten mal wieder als Spielball missbraucht wurde um es dann Fallen zu lassen, sobald es seinen Zweck erfüllt hat.

    Eine Schande und nichts anderes ist das.
  • Bär73 09.10.2019 11:25
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
  • Aff 09.10.2019 11:16
    Highlight Highlight O ooooooh.....

UN-Sicherheitsrat einigt sich auf Syrienhilfe – warum das ein Sieg für Russland ist

Es war ein langes Ringen – nun hat sich der UN-Sicherheitsrat doch auf die Fortsetzung der humanitären Hilfe in Syrien geeinigt. Warum das ein Sieg für Russland ist aber eine Niederlage für das syrische Volk.

Nach langem Ringen hat sich der UN-Sicherheitsrat doch noch auf eine eingeschränkte Fortsetzung der humanitären Syrienhilfe geeinigt. Die Lösung, die einem Sieg Russlands gleichkommt, könnte jedoch nach Einschätzung von Hilfsorganisationen die Versorgung von Millionen Notleidenden gefährden. Das mächtigste UN-Gremium stimmte am Samstag (Ortszeit) für einen deutsch-belgischen Resolutionsvorschlag bei Enthaltung unter anderem von Russland und China. Deutschlands Aussenminister Heiko Maas …

Artikel lesen
Link zum Artikel