DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zeigt seine Muskeln und lässt das Kurdengebiet in Nordirak bombardieren.
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan zeigt seine Muskeln und lässt das Kurdengebiet in Nordirak bombardieren. Bild: keystone

Operation «Tigerpranke»: Erdogan bombardiert Nordirak – 4 Dinge, die du dazu wissen musst

2014 ermordete die Terrormiliz «Islamischer Staat» tausende Jesidinnen und Jesiden. Die Bilder des Völkermords an der religiösen Minderheit gingen um die Welt. Sechs Jahre später wirft die Türkei über dem Jesiden-Gebiet Bomben ab.
21.06.2020, 13:37

Das türkische Militär wirft wieder Bomben auf fremdes Staatsgebiet ab. Seit Wochen führt Präsident Recep Tayyip Erdogan erneut einen aggressiven Kurs gegen die kurdische Arbeiterpartei PKK. Seit einer Woche wird mit der Offensive «Adlerkralle» und «Tigerpranke» das Kandil- und Sinjar-Gebirge im Nordirak schwer unter Beschuss genommen. Auf dem Gebiet leben auch tausende Jesiden, die 2014 vor der Terrormiliz Islamischer Staat geflohen waren. Ein Überblick in vier Punkten.

Was passiert gerade?

Am Montag, 15. Juni schrieb das türkische Verteidigungsministerium auf Twitter: «Die Operation Adlerkralle hat begonnen. Unsere Flugzeuge bringen die Höhlen über den Köpfen der Terroristen zum Einstürzen.» Das war der Startschuss für Luftangriffe der türkischen Streitkräfte in den Kandil-Bergen und in der Region Sinjar beides im Nordirak gelegene Gebiete. Als offizielles Ziel gab die türkische Regierung 80 Stellungen der kurdischen Arbeiterpartei PKK und ihre Verbündete an. Während im Nordirak die Bomben fielen, zeigte sich Verteidigungsminister Hulusi Akar in den Sozialen Medien im Kommandoraum in Siegerpose.

Den Luftangriffen voraus gingen zunehmende Gefechte zwischen der PKK und türkischen Streitkräften in der Südosttürkei. Der Konflikt ist jahrzehntealt. Nachdem ein Waffenstillstand im Sommer 2015 scheiterte, fliegt das türkische Militär wieder regelmässige Angriffe gegen die PKK im Nordirak und in der Südosttürkei. Die PKK ihrerseits reagiert mit Vergeltungsschlägen.

Das von der türkischen Offensive betroffene Gebiet im Nordirak

grafik: lea senn

Auf Operation «Adlerkralle» folgte die Offensive «Tigerpranke». Nach «intensivem Artilleriebeschuss» habe man mit dem Einsatz von Bodentruppen begonnen, liess das türkische Verteidigungsministerium am Mittwoch ausrichten. Eingesetzt würden nebst den Kommandos auch Jets, Hubschauber und Drohnen. Parallel zum Militäreinsatz wurde der Druck auf die Kurden auch innerhalb der Türkei erhöht. Mehrere Bürgermeister der kurdisch-demokratischen Partei HDP wurden des Amtes enthoben. Zwei Parlamentarier verhaftet. Ein Protestmarsch gegen die militärische Offensive in Nordirak wurde von türkischen Polizisten niedergeschlagen.

Wer sind die Jesiden?

Von der Militäroffensive im Nordirak betroffen sind auch die Umgebungen des Flüchtlingslagers Machmur und Sinjar. Laut Aussagen des türkischen Präsidents Erdogan dienen sie als PKK-Basis. Tatsächlich aber steht die Gegend unter dem Schutz der Vereinten Nationen und bietet 12'000 kurdischen und jesidischen Flüchtlingen Schutz. Im Lager von Sinjar leben viele Jesidinnen und Jesiden, die darauf warten, in ihre Heimat der Sinjar-Berge zurückkehren zu können.

Seit sechs Jahren sind die Jesiden auf der Flucht. Die Bilder von damals gingen um die Welt. Im August 2014 überfiel die Terrormiliz «Islamischer Staat» das Hauptsiedlungsgebiet der religiösen Minderheit in Sinjar und verübte einen Völkermord an der Bevölkerung. Laut den Vereinten Nationen wurden bis zu 5000 Jesiden ermordet, bis zu 7000 Frauen und Kinder entführt, versklavt und vergewaltigt. Den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG und YPJ) gelang es, 10'000 Jesidinnen und Jesiden das Leben zu retten, in dem sie einen Korridor zum Sinjar-Gebirge freikämpften.

Jesidische Frauen trauern am fünften Jahrestag des Völkermordes.
Jesidische Frauen trauern am fünften Jahrestag des Völkermordes.Bild: EPA

Der Völkermord an den Jesiden durch den IS bildete den Höhepunkt an Gräueltaten an der ethnisch-religiösen Minderheit. Die Geschichte der Jesidinnen und Jesiden ist eine Geschichte der Verfolgung. Deswegen reisst die jetzige Militäroffensive der Türkei noch nicht verheilte Wunden wieder auf. Die Autorin und Filmemacherin Düzen Tekkal, eine jesidische Deutsche, sagt: «Die Jesiden sitzen noch immer in ihrem Schmerz des Völkermords vor sechs Jahren. Dieser ist bis heute nicht aufgeklärt und die Täter laufen nach wie vor unbekümmert und frei herum», sagt sie.

Tekkal reiste mehrfach in das nordirakische Krisengebiet, um den Völkermord an den Jesiden zu dokumentieren. «Die Bilder von damals brannten sich im Gedächtnis fest. Vor dieser Tatsache müsste eigentlich allen klar sein, was die Luftangriffe für die Jesiden bedeuten», so Tekkal. Für die Jesiden sei das Sinjar-Gebiet mehr als eine Heimat. «Es ist unsere Erde, der Ursprung des Jesidentums. Wir sind keine Schriftbesitzer, darum sind wir auf diesen Ort angewiesen.»

Gerade deswegen sei es für Tekkal so unbegreiflich, wie nun ausgerechnet die Sinjar-Region geopolitisch verhandelt werde. «Dort sind der Iran, Russland, die USA und die Türkei. Grossmachtfantasien sind wichtiger als religiöse Minderheiten.» Die Jesidinnen und Jesiden würden zum Spielball der unterschiedlichen Akteure gemacht. Tekkal sagt: «Dieses Mal ist es nicht die Mödertruppe des IS, die dort einmarschiert, sondern ein Nato-Bündnispartner. Und das wird von der internationalen Gemeinschaft einfach so hingenommen.»

Was will Erdogan?

Präsident Erdogan sagt, die PKK habe in den vergangenen Monaten wieder mehr Angriffe gegen türkische Sicherheitskräfte, vor allem der Polizei, geführt. Dies von ihrem Rückzugsgebiet im Nordirak aus. Die Operation sei durch das internationale Recht zur Selbstverteidigung gedeckt. Die Truppen würden «die PKK und andere Terroristen», welche die Sicherheit der Türkei gefährdeten, «neutralisieren».

Das Coronavirus hat der ohnehin schon angeschlagenen türkische Wirtschaft nicht gut getan.
Das Coronavirus hat der ohnehin schon angeschlagenen türkische Wirtschaft nicht gut getan. Bild: sda

Maurus Reinkowski, Nahost-Experte an der Universität Basel, sagt, es sei derzeit schwierig, die genaue Absicht von Erdogan zu beurteilen. «Militärinterventionen auf irakisches Gebiet haben immer wieder stattgefunden und gehören zum festen Repertoire der Türkei gegen die PKK.» Wahrscheinlich sei, dass es für die Angriffe auch innenpolitische Gründe gebe. Die ökonomischen Probleme in der Türke seien sehr gross. «Militärische Offensiven helfen, die nationale Solidarität im Land einzufordern», so Reinkowski.

Was sagt die internationale Gemeinschaft?

Die Arabische Liga und der Irak haben die Offensive öffentlich verurteilt. Der Generalsekretär der Arabischen Liga, Ahmad Abu al Ghaith, sprach von einem Angriff auf die Souveränität des Iraks. Der irakische Generalstab spricht angesichts der Verletzung des irakischen Luftraums von einer Provokation. Er verurteilte zudem die Bombardierung der Flüchtlingslager Machmur und Sinjar.

Die EU und die Nato haben sich bisher nicht zu den Angriffen geäussert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien

1 / 20
Türkei startet Offensive gegen Kurden in Syrien
quelle: ap / lefteris pitarakis
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Rap-Video aus der Türkei geht viral

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

44 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Wellenrit
21.06.2020 13:31registriert Juni 2020
Verstehe ich das gerade richtig?
Dieser kleine wahnsinnige am bosporus bombardiert andere Länder, und leitet die Flüchtlinge weiter nach Europa?
Geht das nur mir so oder ist das eine ziemliche Nummer?
Ich hoffe dem wird bald Einhalt geboten!
46121
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
21.06.2020 13:31registriert September 2017
Mit dem letzten Satz ist eigentlich alles gesagt, was man wissen muss.
26314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Paddiesli
21.06.2020 15:14registriert Mai 2017
Dabei sind die Kurden eines der ältesten Völker in der Region. Wer, wenn nicht sie, hätten Anrecht auf einen eigenen Staat. Und ohne die Kurden hätte der IS auch nicht zurückgedrängt werden können.
Eine Schande, was sie und auch die Jesiden durchmachen müssen.
18113
Melden
Zum Kommentar
44
19 tote Zivilisten in den Gebieten Donezk und Luhansk – das Nachtupdate ohne Bilder

Nach wochenlanger Blockade haben gut 260 ukrainische Soldaten das Asow-Stahlwerk in Mariupol verlassen. Darunter waren 53 Schwerverletzte, wie der ukrainische Generalstab in der Nacht zum Dienstag mitteilte.

Zur Story