International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Österreichischer Journalist aus Haft in Türkei entlassen – ausreisen darf er aber nicht



Der im September in der Türkei festgenommene österreichische Journalist und Student Max Zirngast hat an Heiligabend das Gefängnis in Ankara verlassen. Der 29-Jährige wurde nach Angaben des österreichischen Aussenministeriums bis zur Ausstellung eines Dokuments, das ihm die Ausreise aus der Türkei verbietet, zu einer Polizeistation gebracht. Am Dienstag soll er freikommen.

Die Entlassung Zirngasts am späten Montagabend erfolgte unter Auflagen. Neben dem Ausreiseverbot müsse sich der Journalist vermutlich auch regelmässig bei der Polizei melden, sagte ein Sprecher des österreichischen Aussenministeriums. Unklar bleibt, ob auch Hausarrest über Zirngast verhängt wird.

Ein Anwalt des Österreichers hatte am Montagnachmittag mitgeteilt, Zirngast müsse sich wegen des Vorwurfs der Mitgliedschaft in einer Terrororganisation vor Gericht verantworten. Der Prozess beginnt demnach am 11. April 2019. Das türkische Gericht akzeptierte seinen Anwälten zufolge am Montag die Anklageschrift, wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtete. Laut früheren Angaben drohen bei einer Verurteilung bis zu zehn Jahre Haft.

Ein Kritiker Erdogans

Zirngast war im September in der Türkei festgenommen worden. Der 1989 geborene Österreicher studiert seit 2015 Politikwissenschaft an der Technischen Universität des Nahen Ostens in Ankara und schreibt für verschiedene Medien in der Türkei und im Ausland, darunter das deutschsprachige linksradikale Magazin «re:volt». Dabei setzte er sich kritisch mit dem Verhältnis der Türkei zur verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans PKK auseinander und verfasste regierungskritische Texte.

In einem vergangenen Monat in der «Washington Post» erschienenen Artikel schrieb Zirngast, dass die Behörden ihn wegen Büchern befragt hätten, die sie in seiner Wohnung gefunden hatten, sowie zu einem von ihm verfassten Artikel im linksgerichteten US-Magazin «Jacobin», in dem er Präsident Recep Tayyip Erdogan beleidigt haben soll.

epa07238520 Austrian Chancellor Sebastian Kurz speaks during a press conference within the High-Level Forum Africa-Europe at the Austria Center Vienna (ACV) in Vienna, Austria, 18 December 2018. The forum is an event to provide a space for European and African leaders, together with CEOs of major global companies, innovation champions, start-ups and other stakeholders, to reflect and act on what needs to be done to secure prosperity and competitiveness on both continents as well as to deepen the relationship in all its aspects with a specific focus on taking their cooperation to the digital age.  EPA/FLORIAN WIESER

Sebastian Kurz. Bild: EPA/EPA

Österreichische Politiker forderten wiederholt die Freilassung von Zirngast. Anfang Dezember bezeichnete der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz das Vorgehen Ankaras in diesem Fall sowie in anderen derartigen Fällen für «inakzeptabel». «Wir erwarten ein rechtsstaatliches Vorgehen und das wäre meiner Meinung nach die sofortige Freilassung», sagte Kurz.

Die Beziehungen zwischen der Türkei und einigen europäischen Staaten sind seit dem gescheiterten Putschversuch gegen Präsident Erdogan 2016 angespannt. Türkische Behörden haben seitdem rund 160'000 Menschen festgenommen, darunter viele Journalisten, und fast genau so viele Beamte entlassen. (sda/apa)

Erdogan spricht sich weiterhin für Todesstrafe aus

Türkei

147 Tage Hungerstreik für türkische Akademiker: Menschenrechtsgericht weist Eilantrag ab

Link zum Artikel

Fast 500 Angeklagte: Neuer Mammutprozess zu Putschversuch in der Türkei begonnen

Link zum Artikel

Erdogan-Erzfeind Gülen: «Wollen mich die USA ausliefern, würde ich gehen»

Link zum Artikel

Keine Gnade: Erdogan will Putsch-Drahtziehern «den Kopf abreissen» 

Link zum Artikel

23 Tage, 400 Kilometer, 18'000 Menschen: Oppositionelle Türken protestieren gegen Erdogan

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Zwei Jahre Ausnahmezustand in der Türkei in Zahlen:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hitlers Geburtshaus wird zur Polizeistation

Das jahrelange Ringen um die Nutzung von Hitlers Geburtshaus in Braunau am Inn hat ein Ende. Das Gebäude wird zu einer Polizeistation umgebaut, teilte Österreichs Innenminister Karl Nehammer am Dienstag in Wien mit.

Alle Änderungen an der Fassade durch die Nationalsozialisten sollen demnach entfernt werden. Gedenkraum oder Mahnmal werde es bewusst nicht geben, sagte Nehammer. «Österreich hat für diesen Weg der Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte lange gebraucht. Aber wir sind jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel