International
Taiwan

Elon Musk hat auch Vorschlag für Taiwan-Konflikt – erneut gibts Kritik

Jetzt hat Musk auch Vorschlag für Taiwan-Konflikt – und wieder ist die Empörung gross

10.10.2022, 09:5510.10.2022, 11:17
Mehr «International»
Tesla founder Elon Musk speaks at the ONS (Offshore Northern Seas) fair on sustainable energy in Stavanger, Norway, Monday, Aug. 29, 2022. (Carina Johansen/NTB Scanpix via AP)
Will die Welt retten: Elon Musk.Bild: keystone

Nach seinen umstrittenen Vorschlägen zum Ende des Ukraine-Krieges hat der US-Milliardär Elon Musk mit neuen Ideen zur Lösung des Taiwan-Konflikts für weiteren Wirbel gesorgt.

Die Regierung in Taipeh nannte seinen Vorschlag am Montag «inakzeptabel», aus Taiwan eine «Sonderverwaltungszone» unter chinesischer Herrschaft zu machen. Dahinter steckten allein Geschäftsinteressen des in China stark engagierten Chefs des Elektroautoherstellers Tesla, der den kollektiven Willen des Volkes in Taiwan ignoriere, sagte ein Sprecher des Rates für die Beziehungen zu Festlandchina (MAC) in Taipeh zu dem Interview von Musk in der «Financial Times».

China betrachtet die demokratische Inselrepublik als Teil der Volksrepublik und droht mit einer Eroberung. Dagegen sehen sich die 23 Millionen Taiwaner längst als unabhängig. Die USA haben sich der Verteidigungsfähigkeit Taiwans verpflichtet. Der Einmarsch Russlands in der Ukraine hatte Sorgen geweckt, dass China ähnlich auch bald gegen Taiwan vorgehen könnte. In dem Interview hatte Musk einen Konflikt um Taiwan unausweichlich genannt und seine Sorge gezeigt, dass die Weltwirtschaft einen schweren Schlag erleiden würde.

Die Regierung in Peking begrüsste den Vorschlag, der auf einer Linie mit ihrem Lösungsansatz «ein Land, zwei Systeme» liegt. Ein Sprecher stellte Taiwan als «Sonderverwaltungszone» «ein hohes Mass an Autonomie» in Aussicht. Vergangene Woche hatte Musk schon für Irritationen gesorgt, als er einen neutralen Status für die Ukraine, den Verzicht des Landes auf die von Russland annektierte Halbinsel Krim und Referenden unter UN-Aufsicht zur staatlichen Zugehörigkeit der anderen russisch besetzten Gebiete vorgeschlagen hatte. Der Milliardär hatte sich dazu auf Twitter geäussert, das er kaufen will. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
1 / 20
Wie Elon Musk mit Tesla durchstartete
Tesla Motors, oder kurz Tesla, wurde 2003 von Silicon-Valley-Ingenieuren gegründet. Sie wollten beweisen, dass Elektrofahrzeuge herkömmlichen Autos überlegen sind.
quelle: getty images north america / joe raedle
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Trevor Noah schiesst scharf gegen Elon Musk
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
96 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Chalbsbratwurst
10.10.2022 10:11registriert Juli 2020
Ich habe auch einen Vorschlag:
Die Ukraine gehör den Ukrainern und Taiwan gehört den Taiwanesen.

Mein Vorschlag hat genau so viel Gewicht wie der Vorschlag von Musk. Nämlich Null! Da wir beide bei diesen Themen nichts zu sagen haben ;-)
1596
Melden
Zum Kommentar
avatar
RhabarBär
10.10.2022 10:06registriert Juni 2017
Nämed dem Schnuri sis Handy weg!
1439
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Micha
10.10.2022 11:03registriert Februar 2021
Das China die Reglung einer Sonderverwaltungszone nicht wirklich für Wichtig hält, hat man ja bei Hong Kong gesehen.
462
Melden
Zum Kommentar
96
Nach Fico-Attentat: Morddrohungen gegen mehrere slowakische Politiker

Seit dem Attentat auf den slowakischen Ministerpräsidenten Robert Fico ist kommt es gehäuft zu Drohungen gegen andere Politiker in der Slowakei. Das sagte Innenminister Matus Sutaj Estok der Tageszeitung «Pravda» (Samstag). Auch er selbst habe Morddrohungen erhalten, sagte der zur zweitgrössten Regierungspartei «Stimme - Sozialdemokratie» (Hlas-SD) gehörende Minister. Ebenso bedroht worden sei ein Parlamentsabgeordneter der von Fico geführten grössten Regierungspartei «Richtung - Slowakische Sozialdemokratie» (Smer-SSD). In beiden Fällen sei ein Täter ausfindig gemacht worden.

Zur Story