International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kurz nach 9/11: USA geben Tötung von Osama bin Ladens Sohn bekannt



Kurz nach dem Jahrestag der Terror-Anschläge vom 11. September 2001 hat US-Präsident Donald Trump den Tod von Al-Kaida-Chef Osama bin Ladens Sohn Hamsa bestätigt.

Hamsa bin Laden sei bei einem Anti-Terror-Einsatz «in der Region Afghanistan/Pakistan» getötet worden, teilte das Weisse Haus am Samstag mit. Zum Zeitpunkt des Todes wurden in der Mitteilung keine Angaben gemacht.

Bild

archivbild: keystone

Osama bin Laden galt als Drahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 in New York und Washington. Danach war er untergetaucht. 2011 spürte ein US-Spezialkommando den damals 54-Jährigen im pakistanischen Abbottabad auf und tötete ihn. Hamsa bin Laden soll danach eine führende Rolle bei Al-Kaida eingenommen haben.

Todeszeitpunkt unklar

Mehrere US-Medien hatten Ende Juli über den Tod Hamsa bin Ladens berichtet. Demnach soll Hamsa bin Laden im Laufe der vergangenen zwei Jahre getötet worden sein.

Hamsa bin Laden hat nach früheren Angaben des US-Aussenministeriums seit August 2015 in mehreren Botschaften im Internet zu Anschlägen gegen die USA und westliche Verbündete aufgerufen.

Das Ministerium hatte im Februar angekündigt, dass eine Belohnung von bis zu einer Million Dollar ausgesetzt worden sei, um Hamsa bin Laden aufzuspüren. Er war bereits Anfang 2017 auf die Terrorliste der USA gesetzt worden.

Nach Angaben des US-Aussenministeriums wurde Hamsa bin Laden 1989 in Dschidda (Saudi-Arabien) geboren. Andere Quellen geben sein Geburtsjahr mit 1991 an.

(sda/dpa)

AK-47: Ein Gewehr erobert die Welt im Sturm

Diese viralen Videos waren auf Osama Bin Ladens Computer

Play Icon

Mehr zu 9/11 und den Folgen

18 Jahre nach 9/11: Das sind die 4 aktuellsten Entwicklungen

Link zum Artikel

Terror-Geheimnis gelüftet: USA wollen Namen von saudi-arabischem 9/11-Verdächtigen nennen

Link zum Artikel

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

Link zum Artikel

18 Jahre nach 9/11: Mutmassliche Drahtzieher wieder vor Gericht

Link zum Artikel

Militärexperte Albert Stahel über die Tötung Bin Ladens: «Die Leute werden für dumm verkauft, aber das gehört zum Spiel»

Link zum Artikel

«Da stand er dann, der bin Laden»

Link zum Artikel

Osama bin Ladens Sohn erklärt den USA den Krieg

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Mehr zu 9/11 und den Folgen

18 Jahre nach 9/11: Das sind die 4 aktuellsten Entwicklungen

117
Link zum Artikel

Terror-Geheimnis gelüftet: USA wollen Namen von saudi-arabischem 9/11-Verdächtigen nennen

36
Link zum Artikel

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

20
Link zum Artikel

18 Jahre nach 9/11: Mutmassliche Drahtzieher wieder vor Gericht

17
Link zum Artikel

Militärexperte Albert Stahel über die Tötung Bin Ladens: «Die Leute werden für dumm verkauft, aber das gehört zum Spiel»

29
Link zum Artikel

«Da stand er dann, der bin Laden»

5
Link zum Artikel

Osama bin Ladens Sohn erklärt den USA den Krieg

2
Link zum Artikel

Mehr zu 9/11 und den Folgen

18 Jahre nach 9/11: Das sind die 4 aktuellsten Entwicklungen

117
Link zum Artikel

Terror-Geheimnis gelüftet: USA wollen Namen von saudi-arabischem 9/11-Verdächtigen nennen

36
Link zum Artikel

Das sagt Osama Bin Ladens Mutter über ihren Sohn, den Terrorfürsten

20
Link zum Artikel

18 Jahre nach 9/11: Mutmassliche Drahtzieher wieder vor Gericht

17
Link zum Artikel

Militärexperte Albert Stahel über die Tötung Bin Ladens: «Die Leute werden für dumm verkauft, aber das gehört zum Spiel»

29
Link zum Artikel

«Da stand er dann, der bin Laden»

5
Link zum Artikel

Osama bin Ladens Sohn erklärt den USA den Krieg

2
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was heute Bali ist, war früher Goa: Bilder vom Hippie-Trail der 70er

Viele junge Menschen mit langen Haaren reisten über zehn Jahre lang auf der selben Route von London bis Goa – auf dem sogenannten Hippie Trail.

Hipster hiessen früher Hippies. Früher, das war in den 60er- und 70er-Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Ihre Jutebeutel waren Reiserucksäcke mit 60-Liter-Volumen und ihr Craft Beer hiess Haschisch. Ihren Veganismus nannten sie Pazifismus und ihr Netzwerk kam in Form eines Restaurants daher: dem Pudding Shop in Istanbul.

Aber mehr dazu später. Graben wir uns zunächst zur Wurzel des Reisephänomens hinab und beginnen bei den Anfängen der ersten touristischen Überlandsreisen. 

Vor 60 Sommern …

Artikel lesen
Link zum Artikel