International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Al-Nusra-Front startet Angriff auf zwei schiitische Dörfer in Syrien

Die Al-Nusra-Front und andere syrischen Islamistengruppen haben nach eigenen Angaben einen Angriff auf zwei schiitische Dörfer in der nordsyrischen Provinz Idlib gestartet. 



Die Aktion wird als Vergeltungsaktion für eine Offensive von Regierungstruppen dargestellt: Das islamistische Rebellenbündnis Armee der Eroberung teilte am Mittwoch mit, es habe einen Angriff auf die Dörfer Fouaa und Kafraja begonnen. Der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, sagte, der Beschuss der seit Anfang März belagerten Dörfer sei sehr heftig

Es handelt sich nach diesen Angaben um die letzten schiitischen Dörfer in der Hand der Regierungstruppen und ihrer Verbündeten der libanesischen Hisbollah.

Die Armee der Eroberung erklärte, mit dem Angriff wolle sie Vergeltung üben für die Offensive der Regierungstruppen und der Hisbollah gegen die Rebellenstellungen in Sabadani an der Grenze zum Libanon. Das Rebellenbündnis hatte Ende März die Provinzhauptstadt Idlib erobert und anschliessend eine weitere Stadt und die grösste Militärbasis der Provinz eingenommen. 

Die Provinz Idlib grenzt an die Küstenprovinz Lattakia, aus der die Familie von Machthaber Baschar al-Assad stammt.

Fassbombe und IS-Strafaktionen

In der nördlichen Provinz Aleppo starben derweil laut der Beobachtungsstelle eine Frau und vier Kinder, als Helikopter der Regierungstruppen eine Fassbombe auf das Dorf Taduf abwarfen. Taduf wird von der Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) kontrolliert.

Civilians walk on rubble as they inspect a site hit by what activists said was a barrel bomb dropped by forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad in the old city of Aleppo, Syria July 12, 2015. REUTERS/Abdalrhman Ismail

Aleppo in Trümmern. Bild: STRINGER/REUTERS

Acht weitere Zivilisten, darunter drei Kinder, seien getötet worden, als Kampfflugzeuge das Dorf Daret Issa bombardierten, erklärte die oppositionsnahe Organisation, die ihre Informationen von Ärzten und Aktivisten vor Ort bezieht. Zwischen den Städten Deir Essor und Hasake im Osten Syriens wurden ihren Angaben zufolge 22 IS-Kämpfer bei Luftangriffen der Regierungstruppen getötet. 

In der Region von Deir Essor habe die IS-Miliz 13 Zivilisten, darunter ein Kind, in einen Käfig gesperrt, weil sie das Fastengebot im Ramadan nicht eingehalten hätten. Vier weitere Menschen seien aus dem selben Grund einen Tag lang an den Armen an einem Gitter aufgehängt worden, berichtete die Beobachtungsstelle, deren Informationen meist für Medien nicht zu überprüfen sind. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel