DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 11
Geiselnahme in Luxus-Hotel in Mali
quelle: ap/ap / harouna traore
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Geiselnahme in Mali ist beendet – 27 Leichen im Hotel entdeckt



Was wir wissen

Liveticker: 20.11.15: Geiselnahme in Mali

Schicke uns deinen Input
21:02
Mindestens 22 Tote nach Geiselnahme
Die Meldungen über die Anzahl der Todesopfer bei der Geiselnahme sind widersprüchlich. Die sda meldet nun, dass mindestens 22 Menschen getötet worden sind. Das hätten malische Sicherheitskräfte nach dem neunstündigen Einsatz zur Rettung der rund 170 Geiseln aus Radisson Blu mitgeteilt.
17:24
27 Leichen im Hotel entdeckt
Offenbar wurden weit mehr Leichen im Luxus-Hotel Radisson Blu in Bamako, Mali gefunden, als zunächst befürchtet. Gemäss Angaben von UN-Friedenssoldaten sind 27 Leichen entdeckt worden. Demnach wurden 12 Leichen im Untergeschoss des Hotels entdeckt, 15 im zweiten Stock.
16:49
Mindestens 18 Tote – wohl keine Schweizer involviert
Nach Angaben aus Sicherheitskreisen sind beim Anschlag und der Geiselnahme in einem Hotel in der malischen Hauptstadt Bamako 18 Menschen getötet worden. Zwei Terrorgruppen bekannten sich laut Medien unterdessen zu der Aktion.

Der Nachrichtensender Al-Dschasira aus Katar meldete am Freitag, er habe eine entsprechende Erklärung erhalten. Auch die mauretanische Nachrichtenseite Al-Akhbar berichtete, verantwortlich seien die Terrorgruppen Al-Murabitun und Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQIM).

Nach Angaben des Hotelbetreibers Rezidor hielten sich zum Zeitpunkt des Angriffs 140 Gäste und 30 Angestellte auf dem Gelände auf. Das Aussendepartement in Bern hatte am Freitagnachmittag keine Kenntnis von Schweizer Opfern, es treffe noch Abklärungen, teilte es der Nachrichtenagentur sda mit.

Französische Spezialkräfte sind nach Angaben aus Paris am Einsatz zur Geiselbefreiung beteiligt. Der französische Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian habe auf Bitten der malischen Behörden die Entsendung von Spezialkräften angeordnet, teilte das Verteidigungsministerium in Paris am Freitag mit. Demnach kamen die Soldaten von Burkina Faso aus nach Mali.

Auch US-Spezialeinheiten unterstützen den Einsatz der malischen Sicherheitskräfte in Bamako. Nach Angaben des Verteidigungsministeriums in Washington wurden sechs US-Zivilisten in Sicherheit gebracht. (sda/afp/reu/dpa)
16:37
Die Geiselnahme ist vorbei
Der malische Verteidigungsminister hat bekannt gegeben, dass die Terroristen keine Geiseln mehr halten. Diverse Quellen berichten von mindestens 18 Toten.
16:12
Sicherheitskräfte befreien Geiseln
16:00
Franzosen vor Ort
Wie das französische Verteidigungsministerium meldet, sind die rund 50 Spezialeinheiten aus Frankreich mittlerweile vor Ort eingetroffen.
15:54
Bekennerschreiben aufgetaucht
Offenbar hat sich eine Gruppe, die der Al Kaida nahe steht, zum Angriff in Bamako bekannt. Reuters hat dies soeben bestätigt.
15:45
Schwere Feuergefechte
Die Spezialteams der Polizei haben sich offenbar Flur für Flur vorgearbeitet. Inzwischen hätten sie den siebten Stock des Gebäudes erreicht, meldet Reuters. Dort sollen sich die Angreifer verschanzt haben. Augenzeugen berichten von schweren Feuergefechten im Hotel.
15:22
Unterstützung der USA
Soeben erreicht uns die Meldung, dass die lokalen Sicherheitskräfte Unterstützung durch Spezialeinheiten aus den USA erhalten.
14:37
Video aus dem Hotel
Ein Video des malischen Staatsfernsehen zeigt Bilder aus dem Hotel. Zu sehen sind diverse Sicherheitsleute und einige Geiseln, die befreit werden konnten.
14:31
Noch immer 138 Geiseln im Hotel
«Nach unseren neusten Informationen sind 125 Gäste und 13 Mitarbeiter noch immer gefangen», meldet das Hotel.
13:56
Die Angreifer sprachen Englisch
Eine befreite Geisel sagte gegenüber «Reuters», dass die Angreifer Englisch gesprochen hätten.
13:43
Update zur Situation der Geiseln
Aus dem belagerten Hotel in der malischen Hauptstadt Bamako sind am Freitag dutzende Geiseln befreit worden. Der malische TV-Sender ORTM berichtete von 80 befreiten Geiseln.

Der Sicherheitsminister des Landes sprach von «rund 30 Geiseln», die von Spezialkräften befreit worden seien. Andere hätten allein aus dem Gebäude fliehen können, fügte Salif Traoré hinzu, äusserte sich aber nicht zu Details.

Frankreichs Präsident François Hollande sprach von mehreren «Touristen oder Unternehmensvertretern zahlreicher Nationalitäten», die sich im Hotel aufhielten. Er rief die französischen Staatsbürger in Mali auf, sich bei der französischen Botschaft in Bamako zu melden.

Unter den Gästen war auch eine zwölfköpfige Air-France-Crew. Alle Mitarbeiter seien aber an einem sicheren Ort, teilte die französische Fluggesellschaft mit.

Das Aussenministerium in Indien erklärte, unter den Geiseln seien auch mindestens 20 Landsleute. Malis Präsident Ibrahim Boubakar Keita brach eine Regionalkonferenz im Tschad ab und reiste nach Mali zurück. (sda/afp)
13:34
Frankreich entsendet Spezialtruppen
Unter den Geiseln sollen sich mehrere französische Staatsbürger befinden, weswegen Paris entschieden hat, Anti-Terror-Spezialisten nach Mali zu entsenden.

Zwölf Crew-Mitglieder der Air France, welche sich unter den Geiseln befunden haben, wurden unterdessen befreit. Dies teilt die Airline mit.
13:00
80 Geiseln befreit
Wie das malische Staatsfernsehen meldet, konnten mittlerweile 80 Geiseln aus dem Hotel befreit werden.
12:48
Unter den Geiseln befinden sich 20 Personen aus Indien
12:42
Videoaufnahme in der Nähe des Hotels
Ein Twitter-Video zeigt die Situation in der Nähe des Hotels. Die Polizei hat das Gebiet weiträumig abgesperrt.
12:33
20 Geiseln befreit
Angeblich wurden mittlerweile rund 20 Geiseln aus dem Radisson Blu befreit. Die Situation bleibt aber unübersichtlich. Laut «Euronews» wird es in Kürze eine Pressekonferenz geben.
12:25
Mindestens sieben chinesische Touristen unter den Geiseln
12:22
Details zu den Opfern
Von den drei bisher bestätigten Opfern stammt eines aus Frankreich und zwei aus Malaysia.
12:18
Die Situation vor dem Hotel ist chaotisch
11:57
Video aus dem Hotel
Eine chinesische Geisel, die sich im Radisson Blu befindet hat die Szenerie mit dem Handy festgehalten.
11:50
Hotel wird gestürmt
Sicherheitskräfte haben mit der Befreiung der Geiseln begonnen. Vor wenigen Minuten begann die Stürmung des Hotels.
11:49
Sechs Geiseln aus der Türkei
11:48
Drei Tote
Beim Angriff sind mindestens drei Geiseln ums Leben gekommen. Dies berichten die malischen Behörden.
11:44
Rund ein Dutzend Mitarbeiter befreit
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Drei Menschen schweben nach Terror-Attacke in Schweden in Lebensgefahr

Bei der mutmasslichen Terrortat im schwedischen Vetlanda wurden drei Menschen lebensgefährlich verletzt. Das meldete die schwedische Nachrichtenagentur TT am Donnerstag unter Berufung auf die betroffenen Krankenhäuser der Region Jonköping.

Zwei Menschen seien schwer verletzt worden. Die Polizei in Jonköping konzentrierte sich am Donnerstag auf die Vernehmung von Zeugen der Tat. Am Nachmittag (15.00 Uhr) wollte sie bei einer Pressekonferenz weitere Einzelheiten mitteilen.

Ein junger Mann hatte am …

Artikel lesen
Link zum Artikel