DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bombe tötet im Jemen 16 regierungstreue Soldaten



Bei einer Bombenexplosion im Jemen sind nach Angaben regierungstreuer Milizen 16 Soldaten getötet worden. Das Fahrzeug der Soldaten wurde demnach am Sonntag in der Provinz Mareb von einem Sprengsatz am Strassenrand zerstört.

Zu dem Anschlag bekannte sich zunächst niemand. In Mareb war es in den vergangenen Monaten immer wieder zu Kämpfen zwischen den schiitischen Huthi-Rebellen und Regierungstruppen gekommen, die ihrerseits von einer Militärallianz unter Führung von Saudi-Arabien unterstützt werden.

Die sunnitische Koalition hatte im März mit Luftangriffen auf die Rebellen begonnen, die den Präsidenten Abed Rabbo Mansur Hadi aus dem Land gejagt hatten. (trs/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die EU streitet um die Corona-Impfstoffe – und mitten drin Österreich

Diverse EU-Staaten spenden einigen östlichen EU-Partnern gut 2.8 Millionen Dosen Corona-Impfstoff, damit sie in der Impfkampagne nicht abgehängt werden. Österreich, Tschechien und Slowenien machen bei der Solidaritätsaktion nicht mit. Dies ist das Ergebnis wochenlanger Verhandlungen der 27 EU-Staaten und eines vom österreichischen Kanzler Sebastian Kurz angefachten Grundsatzstreits über die Impfstoff-Verteilung. Am Ende stand eine pragmatische Lösung. Aber auch eine Menge Ärger, vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel