International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehrere Kader getötet: Tunesische Sicherheitskräfte zerschlagen eine komplette Al-Kaida-Zelle



Tunesische Sicherheitskräfte haben nach eigenen Angaben mehrere führende Mitglieder einer mit Al-Kaida verbundenen Terrorgruppe getötet. Unter den fünf Opfern sei auch Operationschef Mourad Gharsalli, erklärte der tunesische Innenminister Mohammed Najem Gharsalli am späten Sonntagabend.

Die Brigade Okba Ibn Nafaa sei bei dem Einsatz im Westen des Landes am vergangenen Freitag fast vollständig zerschlagen worden. Die Gruppe soll unter anderem für Angriffe auf die Armee verantwortlich sein.

Härtere Gangart gegen Islamisten

Der Einsatz erfolgte zwei Wochen nach dem Attentat eines Studenten in dem tunesischen Badeort Sousse, bei dem dieser 38 Touristen erschoss, bevor er selbst getötet wurde. Es war in diesem Jahr nach dem Attentat im Nationalmuseum Bardo bereits der zweite blutige Anschlag auf Touristen in Tunesien. 

Die Regierung kündigte danach eine härtere Gangart gegen Islamisten an und rief den Ausnahmezustand aus. Zudem will sie Touristenorte mit mehr als 1000 zusätzlichen Sicherheitskräften besser schützen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boko-Haram-Kämpfer töten mehr als 40 Landarbeiter in Nigeria

Kämpfer der Islamistengruppe Boko Haram haben am Samstag im Nordosten Nigerias nach Angaben einer Bürgerwehr mehr als 40 Landarbeiter getötet. Es gebe mindestens 43 Opfer, sagte der Milizenführer Babakura Kolo der Nachrichtenagentur AFP.

Sechs Menschen seien bei dem Angriff nahe der Stadt Maiduguri schwer verletzt worden. Acht weitere Arbeiter wurden womöglich entführt.

Der nigerianische Präsident Muhammadu Buhari verurteilte den Angriff. «Das ganze Land ist durch diese sinnlosen Tötungen …

Artikel lesen
Link zum Artikel