DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04693744 (FILE) A file picture dated 27 January 2013 shows a French soldier ontop of a vehicle in a military convoy during operations in Mali. According to reports from the French defence ministry on 06 April 2015 French special forces freed Sjaak Rijke, a Dutch hostage who was abducted by an Al-Qaeda faction in Mali in 2011. Rijke was freed in an early morning raid by the French military.  EPA/NIC BOTHMA

Franzöischer Soldat in Mali.  Bild: NIC BOTHMA/EPA/KEYSTONE

Franzosen töten Islamisten in Grenzgebiet von Mali und Burkina Faso



Die französische Armee hat am Wochenende bei einem gross angelegten Einsatz in Mali mehrere Islamisten getötet oder festgenommen. Zudem wurden zahlreiche Waffen entdeckt.

Rund 20 Terroristen seien in einem Wald nahe der Grenze zu Burkina Faso «getötet oder festgenommen» worden, teilte der Führungsstab der Streitkräfte am Sonntag mit. An dem Einsatz waren demnach Kampfflugzeuge und Helikopter sowie Fallschirmspringer und Minenräumkommandos beteiligt.

Die Kampfjets griffen den Angaben zufolge Logistiklager an. Am Boden entdeckten die französischen Soldaten zudem grosse Mengen an Waffen, Munition, Raketenwerfern und Sprengstoffmaterial. Das Einsatzgebiet liegt südwestlich der Stadt Gao. Es gilt als Rückzugsort für bewaffnete Extremisten. In diesem Gebiet war am 5. April bereits ein französischer Soldat erschossen worden.

Hilfe für Kampf gegen Terror

Frankreich hat mit der Einsatztruppe Barkhane rund 4000 Soldaten in den Sahel-Staaten Mali, Niger, Burkina Faso, Tschad und Mauretanien stationiert. Der Einsatz soll die einheimischen Streitkräfte bei ihrem Kampf gegen den Terror unterstützen.

Im Jahr 2013 hatte die französische Armee die Islamisten aus dem Norden Malis vertrieben. Einzelne Gruppen sind jedoch weiterhin in dem riesigen Gebiet präsent, das nicht vollständig von den malischen, französischen und UNO-Truppen überwacht wird. (sda/afp)

50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt

1 / 52
50 «Badass»-Bilder von militärischen Sondereinheiten aus aller Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ocean King und Sea-Watch 3 retten Hunderte Migranten im zentralen Mittelmeer

Die Crews mehrerer privater Seenotretter-Organisationen haben am Sonntag Hunderte Bootsmigranten im zentralen Mittelmeer gerettet. In den frühen Morgenstunden nahmen die «Ocean Viking» von SOS Mediterranee und die «Sea-Watch 3» ungefähr 400 Menschen in einer fünfstündigen Rettungsaktion an Bord, wie die in Berlin ansässige Organisation Sea-Watch mitteilte. Die Crews der beiden Schiffe hatten in den Tagen zuvor schon Menschen aus Seenot gerettet.

Laut SOS Mediterranee befand sich das Einsatzgebiet …

Artikel lesen
Link zum Artikel