DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zehn Tote bei Suche nach entführtem Norweger auf den Philippinen

07.07.2016, 15:4007.07.2016, 16:07

Auf der Suche nach einem von Terroristen entführten Norweger sind auf den Philippinen bei einem Armeeeinsatz neun Verdächtige und ein Soldat getötet worden. Ein Geiselversteck wurde nicht gefunden.

Die philippinische Armee hat sieben Männer verloren (Symbolbild).<br data-editable="remove">
Die philippinische Armee hat sieben Männer verloren (Symbolbild).
Bild: FRANCIS R. MALASIG/EPA/KEYSTONE

Sechs weitere Soldaten seien bei einem Feuergefecht auf der Insel Jolo rund 1000 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila verletzt worden, berichtete ein Militärsprecher am Donnerstag. Die Armee geht davon aus, dass die Verdächtigen zur Terrororganisation Abu Sayyaf gehörten, die die Unruheregionen im Süden seit Jahrzehnten terrorisieren.

Die Philippinen haben gut 100 Millionen Einwohner. Rund fünf Prozent der mehrheitlich katholischen Bevölkerung sind Muslime, und die meisten wohnen im Süden. Dort kämpfen Separatisten um Autonomie.

    International
    AbonnierenAbonnieren

Sie finanzieren ihren Kampf mit Lösegelderpressungen. In ihrer Gewalt befinden sich auch sieben Indonesier und mehrere Philippiner. Abu Sayyaf-Extremisten haben seit April zwei Kanadier ermordet, weil nach ihren Angaben kein Lösegeld gezahlt wurde.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sie floh als 15-Jährige zum «IS» – jetzt bittet Begum England um Verzeihung

Die britische Schülerin Shamima Begum schloss sich mit 15 dem «IS» an. Mittlerweile sitzt sie in einem Gefängnis in Syrien – und bittet Grossbritannien um Verzeihung.

«Ich weiss, dass es sehr schwer für sie ist, mir zu vergeben», sagte Shamima Begum (22) am Mittwoch dem Fernsehsender ITV in einem Gespräch aus Syrien. «Aber ich sage aus tiefstem Herzen, dass es mir so leid tut, wenn ich jemals jemanden beleidigt habe, indem ich hierher gekommen bin, wenn ich jemals jemanden mit dem, was ich gesagt habe, beleidigt habe.» Britische Medien wiesen darauf hin, dass sich Begum demonstrativ mit ärmellosem Top und Basecap zeigte.

Begum hatte sich als 15-Jährige dem IS …

Artikel lesen
Link zum Artikel