DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ankara sucht fieberhaft nach den Drahtziehern des Terroranschlags 

Bei einem Autobomben-Anschlag im Regierungsviertel Ankaras wurden am Mittwochabend mindestens 28 Menschen getötet und 61 weitere verletzt. Wer hinter dem Attentat steckt, ist bislang nicht bekannt. 



Nach dem verheerenden Terroranschlag in der türkischen Hauptstadt Ankara sucht die Regierung nach den Hintermännern. «Uns liegen bisher noch keine Informationen darüber vor, wer diesen Angriff getätigt hat», sagte Vize-Ministerpräsident Numan Kurtulmus.

Beim Anschlag auf einen Konvoi mit Bussen der Armee am Mittwochabend wurden nach seinen Angaben mindestens 28 Menschen getötet und 61 weitere verletzt worden. Kurtulmus sprach von einem Angriff «auf die gesamte Nation».

Die türkische Luftwaffe bombardierte am Mittwochabend Stellungen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK im Nordirak, wie der irakische Fernsehsender Al Sumaria berichtete. Unklar war zunächst, ob die Luftschläge im Zusammenhang mit dem Terroranschlag von Ankara standen, zu dem sich zunächst niemand bekannte.

Die PKK greift aber immer wieder türkische Sicherheitskräfte an. Sie hat zudem angekündigt, Angriffe auf staatliche Institutionen auszuweiten.

Ministerpräsident Ahmet Davutoglu sagte am Mittwochabend seinen Besuch in Brüssel zu Gesprächen über die Flüchtlingskrise ab.

Video der Explosion

abspielen

YouTube/TV StorM

Zu der Detonation kam es im Regierungsviertel Cankaya vor einem Gebäude der Luftwaffe in der Nähe des Parlaments. Die Bombe sei explodiert, als die Militärfahrzeuge an einer Ampel gehalten hätten, teilte die Armee mit. Die Wagen hätten Angehörige der Streitkräfte transportiert. Es handele sich um einen «niederträchtigen und verräterischen Angriff». Das Militär bestätigte, dass unter den Toten Soldaten seien. Genaue Angaben machte die Armee nicht.

Turkish soldiers stand guard near the site of an explosion in Ankara, Turkey February 17, 2016. At least five people were killed in the administrative heart of Turkey's capital Ankara on Wednesday when a vehicle laden with explosives detonated as military buses passed near the armed forces' headquarters, parliament and government buildings.  REUTERS/Umit Bektas

Soldaten sicher den Ort der Explosion
Bild: UMIT BEKTAS/REUTERS

Auf Fernsehbildern war Feuer und eine Rauchsäule, die in den Abendhimmel steigt, zu sehen. Augenzeugen berichten im türkischen Fernsehen, dass sie eine «sehr laute Explosion» gehört hätten. Demnach sei der Knall auch in mehreren Kilometern Entfernung zu hören gewesen.

Behörden verhängen Nachrichtensperre

Ein Sprecher der Regierungspartei AKP schrieb auf Twitter: «Ein heimtückischer Terrorakt hat sich in Ankara ereignet. Wir verurteilen diesen Angriff.» Wie häufig nach Anschlägen verhängte die Regulierungsbehörde für den privaten Rundfunk, der Oberste Rundfunk- und Fernsehrat RTÜK, eine Nachrichtensperre.

ANKARA, TURKEY - FEBRUARY 17: A wounded man is carried to an ambulance after an explosion on February 17, 2016 in Ankara, Turkey. 21 people are believed to have been killed and at least 61 are said to be wounded according to the city's governor Mehmet Kiliclar in what appeared to have been a car bomb attack on a vehicle carrying military personnel in the Turkish capital. (Photo by Defne Karadeniz/Getty Images)

Verletze werden von der Ambulanz weggebracht
Bild: Getty Images Europe

Türkische Sicherheitskräfte sind in den vergangenen Monaten immer wieder zum Ziel von Anschlägen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK geworden. Gegen die PKK gehen die Sicherheitskräfte seit Mitte Dezember mit einer Offensive in der Südosttürkei vor. Allerdings wurden in der Vergangenheit Anschläge in der Türkei auch der Terrormiliz «Islamischer Staat» (IS) oder linksterroristischen Gruppen angelastet.

In Ankara waren im vergangenen Jahr bei einem Bombenanschlag mehr als hundert Menschen getötet worden. Für die Tat wird der «IS» verantwortlich gemacht. Seitdem gilt in der Türkei die höchste Terrorwarnstufe. Bei einem Selbstmordanschlag eines mutmaßlichen «IS»-Anhängers auf eine deutsche Reisegruppe in Istanbul wurden im Januar zehn Bundesbürger getötet. Ein elftes Opfer starb später im Krankenhaus.

Rettungskräfte eilen zur Detonationsstelle

abspielen

YouTube/RT

Bei den Gesprächen in Brüssel wollte Ministerpräsident Davutoglu am Donnerstag in Brüssel mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem griechischen Regierungschef Alexis Tsipras zusammenkommen. Zudem sollte er an einem Mini-Gipfel des «Clubs der Willigen» mit Deutschland und anderen EU-Staaten teilnehmen. Der eigentliche EU-Gipfel beginnt am späten Donnerstagnachmittag.

In den Gesprächen mit Davutoglu sollte es um die Umsetzung des Aktionsplans mit der Türkei zur Reduzierung der Flüchtlingszahlen gehen. Die EU stellt dafür drei Milliarden Euro bereit. (jas/sda/kaz/kev/AFP/AP/dpa/Reuters)

Autobomben-Anschlag erschüttert Ankara

1 / 17
Autobomben-Anschlag erschüttert Ankara
quelle: epa/ihlas news agency / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Alkohol, Alkohol»: Spanien feiert Ende der Corona-Ausgangssperre – aber Experten warnen

In Spanien haben Zigtausende in der Nacht zum Sonntag nach sechs Monaten euphorisch das Ende des Corona-Notstands gefeiert. Im Herzen der Hauptstadt Madrid war der Platz Puerta del Sol auch um 02.00 Uhr morgen noch voller Menschen. Die meisten dachten noch gar nicht daran, ins Bett zu gehen. «Alkohol, Alkohol. Wir sind hier, um uns zu betrinken», sang eine Gruppe freudetrunkener – und wohl auch schon beschwipster – junger Leute. Aus Barcelona und anderen Städten gab es ähnliche Bilder. …

Artikel lesen
Link zum Artikel